MTV 1846 beim 1:4 nicht chancenlos

  • vonRedaktion
    schließen

(rsc). Nichts anbrennen ließ Gruppenliga-Spitzenreiter FSV Schröck beim 4:1-Sieg am Heegstrauchweg beim MTV 1846 Gießen. Laut Pressesprecher Wolfgang Auradniczek "ein verdienter Sieg der Gäste, wenn auch ein, zwei Tore zu hoch". Insbesondere hatte sich Schröck den Erfolg aufgrund einer starken ersten Halbzeit erarbeitet. In der zweiten Hälfte ruhten sich die Gäste auf ihrem Vorsprung aus. Die Begegnung hätte durchaus noch mal spannend werden können.

Keine zehn Minuten waren vergangen, als Leon Berthold vom Strafraumeck flach abzog und mit seinem Gewaltschuss Jannik Kanter keine Chance ließ - 0:1. Fast im Gegenzug wäre Yannik Thielemeier der Ausgleich geglückt. Doch sein Kopfball strich über die Latte. In der 20. Minute wurde Tobias Winter vor seinem Torschuss gerade noch von einem Gegenspieler abgedrängt. In der 26. Minute ließ der quirlige Roman Herr seine Gegenspieler aussteigen und passte auf Marcel Schmitt, der auf 2:0 erhöhte.

Schröck kontert

Nach dem Wechsel begannen die Gießener stürmisch, und Luca Dreyer verfehlte aus fünf Metern nur knapp. In der 54. Minute flankte er auf Tobias Winter. Dessen Kopfstoß hätte eigentlich in den Maschen landen müssen, doch er traf lediglich den Pfosten. Ein Anschlusstreffer hätte der Begegnung Pfeffer geben können. Schröck lauerte auf Konter. Bei einem Eckball in der 68. Minute stand René Blümke völlig frei. Mit dem 3:0 war die Vorentscheidung gefallen, die starke Phase der Platzherren war nicht belohnt worden. In der fünften Minute der Nachspielzeit konnte Daniel Wagner einen Schuss nur abklatschen. Der eingewechselte Luca Gysbers stand goldrichtig und schoss zum 1:3 ein. Das kam aber zu spät, als dass es noch zu einer Wende hätte beitragen können. Mit der letzten Aktion der überlangen Nachspielzeit stellte Albani Ademi durch die Verwandlung eines umstrittenen Handelfmeters den alten Abstand zum 4:1-Endstand wieder her. Dreyer war im eigenen Strafraum bedrängt worden und mit seiner Hand auf den Ball gefallen, was der Unparteiische als strafbares Handspiel ahndete.

MTV 1846 Gießen: Kanter; Wagner, Kaplan, Dörks, Thielemeier, Delle, Dreyer, Tobias Winter, Träger, Enners, Müller.

FSV Schröck: Daniel Wagner; Pllumaj, Sakarya, Bertholdt, Ademi, Herdt, Schmitt, Blümke, Xenokalakis, Willershausen, Yildiran.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Kloft (Elz). - Zuschauer: 80. - Tore: 0:1 (12.) Bertoldt, 0:2 (26.) Schmitt, 0:3 (72.) Blümke, 1:3 (90.+5) Gysbers, 1:4 (90.+8) Ademi.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare