TV 05/07 Hüttenberg II startet durch

(dbo) Der TV 05/07 Hüttenberg II entschied in der Frauenhandball-Bezirksoberliga die seit langer Zeit spannendste Endphase um die Meisterschaft am letzten Spieltag für sich. Mit dem 25:16-Heimspielsieg über die TSG Leihgestern II ließ der TVH seine ärgsten Konkurrenten aus Lich und Florstadt hinter sich und sicherte sich in einem Herzschlagfinale den Aufstieg in die Landesliga.

(dbo) Der TV 05/07 Hüttenberg II entschied in der Frauenhandball-Bezirksoberliga die seit langer Zeit spannendste Endphase um die Meisterschaft am letzten Spieltag für sich. Mit dem 25:16-Heimspielsieg über die TSG Leihgestern II ließ der TVH seine ärgsten Konkurrenten aus Lich und Florstadt hinter sich und sicherte sich in einem Herzschlagfinale den Aufstieg in die Landesliga. Als die beiden Trainer Edith Sasse und Alexander Haitsch die Mannschaft erst sechs Wochen vor Rundenbeginn übernahmen, dachte in Hüttenberg noch keiner an den Aufstieg. Zwar war und ist es das langfristige Ziel des Vereins, die zweite Damenmannschaft in der Landesliga zu etablieren, doch das dies bereits nach der ersten Saison mit neuem Trainergespann klappen würde, hielt kaum jemand für möglich.

Die sehr durchwachsene Hinrunde bestätigte diese Annahme: Mit 18:10 Punkten befand sich der TVH II im Mittelfeld der Liga. Selbst der optimistische Trainer Alexander Haitsch, der vor der Runde das Ziel Aufstieg ausrief, konnte spätestens nach der fünften Niederlage vor der Winterpause nicht mehr daran glauben. Hinzu kam, dass alle Spitzenspiele gegen direkte Konkurrenten verloren wurden: in Herborn, Lich, Florstadt und in Leihgestern.

Beim damaligen Spitzenreiter in Lich leistete der TVH einen "Offenbarungseid" und zeigte die schlechteste Leistung der Saison.

Umso erstaunlicher war die sensationelle Rückrunde, in der Hüttenberg jedes Spiel gewann und keinen Minuspunkt mehr abgab. Bei nur einem Unentschieden hätte der TVH nächste Saison immer noch in der Bezirksoberliga gespielt. Die Spitzenpartien waren in der Rückrunde praktischerweise alle zu Hause und somit kaum eine Gefahr für Hüttenberg - in allen Partien siegte man souverän. Neben der allseits bekannten Heimstärke wurden auch wichtige Auswärtsspiele bei den heimstarken Aufsteigern aus Neustadt und Waldernbach deutlich gewonnen. "Irgendwann war jedem klar, dass noch was nach oben geht. Es ging ein Ruck durchs Team und dementsprechend steigerten sich alle noch einmal von Spiel zu Spiel", konstatiert Trainer Haitsch.

Doch trotz der beispiellosen Rückrunde darf man nicht vergessen, dass mit Lich und Nieder-Florstadt immer zwei starke Konkurrenten präsent waren. Nicht oft hatten in der Bezirksoberliga noch drei Mannschaften am letzten Spieltag die Möglichkeit, den Aufstieg perfekt zu machen. Desto bemerkenswerter ist es, dass die TVH-Mädels diesem Druck standhielten.

Mit dem TV Hüttenberg II steigt die Mannschaft auf, die mit 603 Treffern mit Abstand die meisten Tore der Liga erzielt hat. Zudem gab der TVH vor heimischem Publikum keinen einzigen Punkt ab. Zwei Faktoren, die sicherlich der Grundstein des Erfolgs waren. "Die technisch und spielerisch stärkste Mannschaft ist Meister geworden", resümiert der zufriedene Trainer. In der Hinrunde kassierte Hüttenberg noch viele unnötige Gegentreffer, da oft Unordnung in der Defensive herrschte. In der Rückrunde wurde besser verschoben und mehr "auf die Trainer gehört", so Haitsch schmunzelnd.

Eine wichtige Stütze im Team war Anne Köth, die am Kreis für viel Unruhe sorgte und die meisten Tore warf. Sie wurde aber auch glänzend aus dem Rückraum "gefüttert". Hinten hielt sie im Abwehrzentrum den Laden dicht. Enorm wichtig für die Mannschaft war zudem Elisabeth Bach, die im Rückraum Mitte agierte. Die Rückkehrerin aus Kleenheim wurde von Trainern und Mannschaft zur neuen Spielführerin ernannt und war die Lenkerin und Denkerin im Hüttenberger Spiel. Trotz immenser Schulterschmerzen kämpfte sie sich durch die Saison und war die zweitbeste Torschützin beim TV 05/07 II. Eine echte Vertsärkung war außerdem die ehemalige Bundesligaspielerin Peggy Treek, die bei Not aushalf.

Für die neue Saison wird es einen Trainerwechsel in Hüttenberg geben. Edith Sasse übernimmt die A-Jugend des TVH, und Alexander Haitsch macht aus privaten Gründen ein Jahr Pause, in der er die Trainer B-Lizenz ablegen will. Neuverpflichtungen für die nächste Saison sind in Planung, was auch nötig sein wird, um in dieser Liga bestehen zu können, da starke Absteiger aus der Oberliga die Landesliga zusätzlich aufwerten. Konkretes steht allerdings noch nicht fest, das angestrebte Ziel kann ungeachtet dessen nur der Klassenerhalt sein, "was schwer wird, aber machbar ist".

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare