Vorfreude auf den Saison-Heimabschluss bei den Hüttenbergern Sebastian Roth (TVH/l.) und Tomas Sklenak.
+
Vorfreude auf den Saison-Heimabschluss bei den Hüttenbergern Sebastian Roth (TVH/l.) und Tomas Sklenak.

TV 05/07 Hüttenberg: Erst siegen, dann feiern

(mro) Am letzten Wochenende war es der 14. Heimsieg der Saison für den TV 05/07 Hüttenberg in der 3. Handball-Liga Ost. Nun soll auch am Samstag gegen den HSV Bad Blankenburg die weiße Heimweste gewahrt werden, um die beste Basis für die an das Spiel anschließende Saisonabschlussfeier zu haben.

Zeit zum Feiern ist auf jeden Fall, denn der Anpfiff in der Sporthalle Hüttenberg erfolgt bereits um 18 Uhr!

Die Ausgangslage ist klar. Auf der einen Seite der souveräne Meister und Aufsteiger in die 2. Liga, der, trotz Abstellung von gleich sechs Spielern an die zweite Mannschaft in den letzten beiden Spielen weiter Sieg an Sieg reiht. Auf der anderen Seite die Gäste, die am vorletzten Spieltag drei Punkte vor dem ersten Abstiegsplatz rangieren und daher die weitere Ligazugehörigkeit noch nicht ganz sicher in der Tasche haben.

Dafür aber eigentlich noch eine Rechnung offen haben müssten mit dem Liga-Primus. Denn im Hinspiel wurden sie von diesem beim 35:18 vor eigenem Publikum verprügelt, als Markus Semmelroth einen Sahnetag hatte und alleine zehn Treffer beisteuerte. Dieser wird aber, wie erstmals auch Torwart Matthias Ritschel, am Sonntag weiter das Oberliga-Team stärken und daher die Feierlichkeiten wohl nur begrenzt genießen können.

"Dafür werden aber Moritz Lambrecht, Dominik Mappes, Jannik Hofmann und Evgenij Chalepo am Samstag auch in der ersten Mannschaft auflaufen, sodass wir also mal wieder annähernd komplett sind", kann TVH-Trainer Aðalsteinn Eyjólfsson wieder auf fast alle Spieler des bewährten Kaders zurückgreifen.

Denn auch kurz vor dem Saisonende hat er weiter ehrgeizige Ziele und ist schon im Weitblick auf die kommende Saison fokussiert. Dies konnte man im letzten Spiel gegen Bad Neustadt sehen und wurde auch von dem Isländer nach der Partie bestätigt. Denn erst als der Sieg kurz vor dem Abpfiff klar war, konnten zumindest Tim Lauer und Florian Niclas aus der A-Jugend Drittliga-Luft schnuppern. Ansonsten bestritten die gestandenen Feldspieler und Torwart Fabian Schomburg die 60 Minuten. Trotzdem bleibt der 38-Jährige seiner Philosophie treu: "Ich will mehr mit der Jugend arbeiten. Obwohl es in den letzten Wochen im Training nicht einfach war. Oft habe ich im Training nicht alle Vor- und Nachnamen der Jungs gekannt", ließ er schmunzelnd wissen. Und präsentierte darüber hinaus erstmals dem heimischen Publikum die im Training erarbeitete 5:1-Zonendeckung mit dem Tschechen Tomáš Sklenák auf der vorgezogenen Position.

"Das hat gut funktioniert, und wir haben uns dadurch einige Ballgewinne sichern können", freute sich der Coach über eine weitere sich stabilisierende Variante.

Die Thüringer stuft der Familienvater als "eine robuste Mannschaft mit vielen großen Spielern" ein, "die daher auch eine sehr kompakte 6:0- und 5:1-Abwehr stellen. Zudem haben sie im rechten Rückraum mit Felix Kempe einen gefährlichen Linkshänder." Der zudem mit dem Halblinken Paul Weyhrauch und Linksaußen Marcel Werner die meiste Torgefahr bei den Kurstädtern ausstrahlt. Trotzdem zählt nur ein Sieg für den Hüttenberger Meistertrainer. "Unser primäres Ziel ist es auch, dieses Heimspiel zu gewinnen und somit unsere weiße Weste zu Hause zu behalten", so Eyjólfsson.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare