22. August 2018, 07:00 Uhr

Hessenliga-Derby

Vor dem Hessenliga-Derby: Gelassenheit ist Trumpf bei Türk Gücü Friedberg

Türk Gücü Friedberg und Younes Bahssou warten auf die Initialzündung. Noch läuft’s nicht rund beim Hessenliga-Aufsteiger. Vor dem Derby gegen Bad Vilbel hat der Neuzugang ein Interview gegeben.
22. August 2018, 07:00 Uhr
Türk Gücü Friedberg hat vier Tore in vier Hessenliga-Spielen erzielt. Drei davon gehen auf das Konto von Younes Bahssou (rechts). (Foto: Chuc)

Es mag mehrere Gründe geben, weshalb der Wetterauer Hessenliga-Aufsteiger Türk Gücü Friedberg zunächst im Hessenpokal gegen Rot-Weiß Hadamar scheiterte, danach aus den ersten vier Hessenliga-Pflichtspielen lediglich einen Zähler holte und jüngst, am letzten Sonntag, in der zweiten Runde des Kreispokals als Titelverteidiger beim drei Klassen tiefer spielenden Kreisoberligisten SV Nieder-Weisel mit 0:1 die Segel streichen musste. Younes Bahssou, der von Borussia Fulda gekommene Torjäger der Kreisstädter, hat daran den kleinsten Anteil.

Gegen Hadamar und bei der Saisonauftakt-Pleite gegen Bad Vilbel fehlte er wegen einer Sperre, und auch das Kreispokal-Aus in Nieder-Weisel hat der in Darmstadt wohnende Vollblutstürmer nicht zu verantworten. Dort setzten die TG-Trainer Mustafa Fil und Gültekin Cagritekin ohne Bahssou und weitere Stammspieler nahezu ausschließlich auf die zweite Garnitur.

 

Türk Gücü Friedberg: Das sagt Younes Bahssou im Interview

»Es läuft noch nicht so, wie wir uns das eigentlich vorgestellt hatten«, meint er. Doch Younes Bahssou bleibt gelassen. Und zwar nicht etwa, um die Gemüter zu beruhigen, sondern aus Erfahrung. Ein Gespräch mit dem 28-jährigen Marokkaner, der übrigens über die doppelte Staatsbürgerschaft verfügt, ließ jedenfalls klar erkennen: Fünf Jahre Hessenliga, in denen Bahssou nach den Stationen Rot-Weiß Darmstadt, TSG Hoffenheim II und Wormatia Worms ab der Saison 2013/2014 für den SV Wiesbaden und Borussia Fulda insgesamt 98 Treffer erzielte, haben ihn abgehärtet.

Herr Bahssou, in der Hessenliga sind Sie für die jeweiligen Gegner wahrlich kein unbeschriebenes Blatt. Das macht die Aufgabe, vorne ausreichend oft in die Vollen zu treffen, gewiss nicht einfacher oder?

Younes Bahssou: Damit kann ich umgehen. Klar, man kennt mich und weiß, dass ich vornehmlich fürs Toreschießen verantwortlich bin. Aber ich kenne meine Gegenspieler mindestens genauso gut. Und darauf kommt’s für mich in erster Linie an.

In drei Einsätzen für Türk Gücü Friedberg gegen Neu-Isenburg, Ginsheim und Alzenau erzielten Sie stets einen Treffer. Dennoch verbuchte der Klub einen Fehlstart. Wo klemmt es noch?

Bahssou: Die Automatismen greifen noch nicht so richtig. Viele neue Spieler und die relativ kurze Vorbereitungszeit sind Fakten, die es dabei zu bedenken gilt. Grundsätzlich bin ich jedoch der Meinung, dass wir gut aufgestellt sind und unser Kader in Sachen Qualität Hessenliga-Ansprüchen genügen sollte. Das haben wir in den Spielen gegen Neu-Isenburg und Alzenau bereits bewiesen. Gegen Neu-Isenburg standen wir dicht vor dem Sieg, in Alzenau wäre ein Remis das gerechtere Resultat gewesen. Uns fehlt sozusagen die Initialzündung, um das Potenzial in vollem Umfang abzurufen.

Ich persönlich bin mir jedenfalls nicht zu schade, gegebenenfalls den besser postierten Mitspieler zu bedienen

Younes Bahssou

Ihr Wechsel von Borussia Fulda zu Türk Gücü Friedberg kam für die Kenner der Szene ziemlich überraschend…

Bahssou: Erstens boten mir die Friedberger eine gute Perspektive. Zweitens gaben verkehrstechnische Überlegungen den Ausschlag. Ich wohne in Darmstadt. Die Tatsache, mehrmals in der Woche nicht mehr nach Fulda, sondern lediglich nach Ober-Rosbach fahren zu müssen, spielte gewiss eine große Rolle.

Ist die These, dass die Stärke eines Stürmers ausschließlich an der Anzahl seiner geschossenen Tore gemessen wird, eigentlich noch zeitgemäß?

Bahssou: Das müssen Sie unsere Trainer fragen. Bezüglich dieser Problematik gibt es wohl verschiedene Ansichten. Ich persönlich bin mir jedenfalls nicht zu schade, gegebenenfalls den besser postierten Mitspieler zu bedienen.

Stichwort Teamspirit. Sind Eigenschaften dieser Art für Hessenliga-Mannschaften, die doch eher Zweckbündnissen gleichen, noch wichtig?

Bahssou: Auf jeden Fall. Qualität alleine bringt gar nichts, wenn es teamintern nicht funktioniert. Man kann nur als Mannschaft gewinnen. Bei Türk Gücü Friedberg wird durchaus darauf geachtet, auch mal außerhalb des fußballspezifischen Tagesgeschäfts gemeinsame Aktionen zu starten. Kennt man Spieler, mit denen man in anderen Vereinen gespielt hat, ist das ebenfalls von Vorteil. In diesem Zusammenhang empfand ich die Rückkehr von Kevin Bassey Effiong als enorm wichtig. Ich kenne ihn aus gemeinsamen Zeiten beim SV Wiesbaden. Er ist für uns ein echter Gewinn.

Gelingt uns gegen Bad Vilbel ein Sieg, wäre es die Initialzündung, die wir so dringend benötigen

Younes Bahssou

Als nächste Pflichtaufgabe steht das zweite Saisonduell gegen den Wetterau-Rivalen FV Bad Vilbel auf dem Programm. Beim ersten Vergleich, der bekanntlich auf dem Ober-Rosbacher Sportplatz mit einem glatten 3:0-Sieg der Brunnenstädter endete, lief – ohne Sie – nicht viel zusammen. Es ist davon auszugehen, dass Sie am Samstag auf dem Bad Vilbeler Niddasportfeld mit von der Partie sind. Zählt Jonas Grüter auf Bad Vilbeler Seite zur Startelf, treffen Sie auf einen alten Bekannten…

Bahssou: Stimmt. Jonas und ich haben seinerzeit für den SV Wiesbaden gespielt und zwecks Kostenersparnis eine Fahrgemeinschaft gebildet. Wir sind heute noch freundschaftlich verbunden und schätzen uns sehr. Aber am Samstag wird das für 90 Minuten ausgeblendet. Ich beabsichtige nämlich, ihm eins auszuwischen und mit meiner Mannschaft das Spiel zu gewinnen. Gelingt das, wäre es die Initialzündung, die wir so dringend benötigen.

Info

Schon wieder Hessenliga-Derby

Erneut kommt es in der Wetterau zum Gipfeltreffen. Da es der Spielplan in der Hessenliga so wollte, dass die Rückrundenpartie zwischen dem FV Bad Vilbel und Türk Gücü Friedberg bereits am kommenden Samstag (15 Uhr) steigt, stehen sich die beiden klassenhöchsten heimischen Klubs nach dem Kreispokal-Finale (10. Mai), dem Endspiel-Duell beim Vorbereitungsturnier in Oberrad (15. Juli) und der Hessenliga-Saisoneröffnung (3. Aug.) schon wieder gegenüber.

Schlagworte in diesem Artikel

  • FV Bad Vilbel
  • Friedberg
  • Fußball
  • Gelassenheit
  • Interviews
  • TSG Hoffenheim
  • Trumpf GmbH + Co KG
  • Türk Gücü Friedberg
  • Uwe Born
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 3 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.