06. Juni 2018, 23:14 Uhr

Hessenliga-Aufstieg

Hessenliga-Aufstieg: Für Türk Gücü Friedberg wird ein Traum wahr

Es war ein Kraftakt, doch es hat gereicht. Türk Gücü Friedberg gewinnt das Aufstiegsspiel zur Fußball-Hessenliga und schafft damit den größten Erfolg in der Geschichte des Vereins.
06. Juni 2018, 23:14 Uhr
Ausgelassene Stimmung nach dem Schlusspfiff: Türk Gücü Friedberg spielt in der nächsten Saison Hessenliga. (Foto: Froese)

Sowohl Türk Gücü Friedberg als auch der FSV Fernwald hatten ihr erstes Spiel in der Aufstiegsrunde zur Fußball-Hessenliga gegen den SSV Sand mit 1:0 gewonnen. Vor Ort zu verfolgen, welcher Verein beim finalen Saison-Höhepunkt wohl den längeren Atem haben würde, war deshalb am Mittwochabend für etwa 1350 Zuschauer, die rund ums Ober-Rosbacher Sportfeld Eisenkrain für ein tolles Spektakel sorgten, geradezu Pflichtprogramm. Wer es mit den gastgebenden Kreisstädtern hielt, durfte nach 90 Minuten plus Nachspielzeit ausgiebig jubeln: Die Mannschaft der TG-Trainer Mustafa Fil und Gültekin Cagritekin behielt gegen den Verbandsliga-Vertreter aus der Gießener Ecke mit 2:1die Oberhand und schafft damit erstmals in der Vereinsgeschichte den Sprung ins hessische Fußball-Oberhaus.

In einer temporeichen, aber zuweilen auch durch viel Nervosität gekennzeichneten Partie suchten beide Teams auf dem Ober-Rosbacher Kunstrasen von Beginn an den Weg nach vorne. Bis zur Pause gab’s genügend Chancen – Tore blieben jedoch zunächst aus.

 

Starke Keeper auf beiden Seiten sorgen für torloses Remis zur Pause

Elfmeter! Mustafa Fil fordert Strafstoß, doch sein Kapitän Florian Decise verschießt ihn. (Foto: Froese)
Elfmeter! Mustafa Fil fordert Strafstoß, doch sein Kapitän Florian Decise verschießt ihn. ...

Die Ursache: Für Fernwald scheiterte Julias Bender in der 17. Minute an Türk Gücü-Keeper Vladan Grbovic, der einen bärenstarken Tag erwischte. Sechs Minuten später hatte der Friedberger Torwart das Glück des Tüchtigen, denn FSV-Stürmer Felix Erben traf aus halblinker Position nur den Pfosten. Derweil benötigten die Platzherren eine ganze Weile, um so richtig ins Spiel zu finden, hätten jedoch nach 35 Minuten in Führung gehen können, ja müssen: Benders unnötiges Foul an Friedbergs mit aufgerückten Abwehrchef Sebastian Weigand ahndete Regionalliga-Schiedsrichter Tim Glase mit einem Elfmeter. TG-Kapitän Florian Decise führte aus, aber FSV-Keeper Florian Säglitz ahnte die Ecke und parierte 30 Sekunden später demonstrierte Säglitz erneut seine Klasse, als er einen Weigand-Kopfball aus dem Eck fischte und damit seine Mannschaft vor einem Rückstand bewahrte. So ging es torlos in die Kabine.

 
Fotostrecke: Die besten Bilder vom Aufstiegsspiel Türk Gücü Friedberg vs. FSV Fernwald

Halbzeit zwei begann mit mehr Friedberger Bemühungen, vorne Druck aufzubauen. Und siehe da: Es funktionierte – zumindest 20 Minuten lang. Doch das reichte, um die Weichen auf Sieg zu stellen. Abdussamad Gürsoys Führung nach Selim Aljusevics toller Vorarbeit (58.) verdoppelte Massé Bell Bell in der 64. Minute. Wegbereiter war Florian Decise mit einem uneigennützigem Querpass gewesen. Die Entscheidung? Noch nicht, denn Fernwalds Helmut Schäfer verkürzte quasi postwendend. Klar, dass die Gäste danach tüchtig auf die Tube drückten und mehrmals vor dem Ausgleich standen. Doch Endstation war ein ums andere Mal Vladan Grbovic, der gegen Felix Erben zweimal (73./75.) mit Blitzreaktionen brillierte. So zitterten sich die Friedberger mit ihrem knappen Vorsprung über die Zeit, während der Fernwälder Trainer Roger Reitschmidt an der Linie fast wahnsinnig wurde.

Türk Gücü-Trainer Cagritekin: »Ein hartes Stück Arbeit«

Als der Referee die Partie beendete, kannte auf Friedberger Seite der Jubel keine Grenzen. »Ein hartes Stück Arbeit«, befand Coach Gültekin Cagritekin. Und Mustafa Fil, sein Trainerpartner, gab ehrlich zu, »gegen einen spielstarken Kontrahenten« enorm gefordert worden zu sein. Fernwalds Übungsleiter Roger Reitschmidt konnte mit diesem Lob freilich nichts anfangen. Er stand am Spielfeldrand und wirkte geschockt: »Die Niederlage war mehr als unglücklich, denn wir hatten ein klares Plus an Torchancen.«

Info

Das Spiel im Stenogramm

Türk Gücü Friedberg: Grbovic – Weigand, Effiong, Aljusevic – Tesfaldet, Bayraktar, Usic, Decise (84. Raczek) – Gürsoy (88. Dananovic), Toskovic (90. Özalp), Bell Bell.

FSV Fernwald: Säglitz – Jörg, Bender, Daniel Erben (82. Kusebauch), Simon (62. Richardt) – Bartheld, Szymanski – Galic, Schäfer, Mukasa – Felix Erben.

Im Stenogramm / Tore: 1:0 (58.) Gürsoy, 2:0 (64.) Bell Bell, 2:1 (68.) Schäfer. – Schiedsrichter: Tim Glaser (Wiesbaden). – Zuschauer: 1350.

Schlagworte in diesem Artikel

  • FSV Fernwald
  • Friedberg
  • Roger Reitschmidt
  • Türk Gücü Friedberg
  • Vereinsgeschichte
  • Uwe Born
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 - 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.