02. März 2011, 16:50 Uhr

Lisa-Mayer-Festspiele in der Herrenwaldhalle

(ras) Die hessischen Hallenmeisterschaften in Stadtallendorf wurden zu den Festspielen der Lisa Mayer, denn die Athletin der LG Langgöns/Oberkleen sammelte in der W15 mit überragenden Leistungen gleich drei Meistertitel. Ebenfalls mit Gold belohnt wurden ihr gleichaltriger Vereinskamerad Felix Repp im Weitsprung sowie Nico Gremm vom LAZ Gießen, der einen souveränen Auftritt über die Hürden bei den 14-Jährigen ablieferte.
02. März 2011, 16:50 Uhr
Holte in Stadtallendorf drei Titel: Lisa Mayer von der LG Langgöns/Oberkleen. (Foto: ras)

Lisa Mayer führte bereits nach den 60-m-Vorläufen mit 8,05 Sekunden das Feld der 22 Sprinterinnen an. Im Zwischenlauf ließ die Niederkleenerin mit 7,91 eine Zeit auf der Anzeigetafel aufleuchten, die von ihren Konkurrentinnen nicht annähernd erreicht wurde. Das Finale gewann Mayer trotz verhaltenen Starts locker in 7,93 mit knapp zwei Metern Vorsprung auf Denise Wagemans (8,07) von der LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain. Im Weitsprung trumpfte Mayer schon im ersten Versuch mit persönlicher Bestweite von 5,51 m groß auf. Es folgte ein Riesensatz von 5,68 m, der bereits vor Bekanntgabe des Messergebnisses den Applaus der Zuschauer erntete. In den beiden weiteren gültigen Versuchen von 5,36 m und 5,48 m behielt Mayer ihr hohes Level bei. Platz zwei ging mit 5,43 m an Hanna Gambetta von der TSG Schlitz. Schon nach dem Weitsprung stand für die freudestrahlenden LGLO-Trainer Rainer Finkernagel und Klaus Sommerlad fest: »Lisa gewinnt heute über 300 m ihren dritten Titel.« Mayer ließ der Traineraussage Taten folgen und gab auch auf der Sprintlangdistanz der Schüler eine tolle Vorstellung ab. In 42,94 s siegte sie in ihrem Zeitlauf und distanzierte Judith Entzeroth (43,84) vom TV Spangenberg als Schnellste des zweiten Laufes um fast eine Sekunde. Der dritte Podestrang über die 300 m ging an Luca-Helen Schmitt vom TV Großen-Linden in 45,04. Für Lisa Mayer, die nach einer langen Verletzungsphase 2009 und 2010 gerade erst beginnt ihr Potenzial auszuschöpfen, bedeutete das den dritten Titel der Landes-Schülerhallenmeisterschaften.

Auch der Weitsprung-Hessentitel der 15-jährigen Schüler ging durch Felix Repp an die LGLO. Mit Weiten von 6,06 m, 6,09 m und 6,01 m übertraf der Hüttenberger als einziger Teilnehmer die Sechsmetermarke und gewann vor Marius Kreide vom TV Lohra, der in seinem besten Versuch mit 5,98 m gemessen wurde. Im 60-m-Hürdenfinale lief Repp zudem hinter Levin Oziegbe (8,58) vom SSC Vellmar in 8,68 s auf den Silberrang. Die Medaillensammlung der LGLO wurde komplettiert mit Rang zwei durch die 4x-1/2-Runde-Staffel der A-Schülerinnen auf der nicht der 200-m-Norm entsprechenden Rundbahn der Stadtallendorfer Herrenwaldhalle. Das Quartett mit Jennifer Maedicke, Lisa Mayer, Fredericke Rawe und Anna Schwarz musste sich in 48,11 s nur ganz knapp dem Wiesbadener LV (48,04) geschlagen geben. Urkundenplätze gab es für die Langgönser zudem durch Maedicke als Vierte des 60-m-Sprints (8,17), mit Platz fünf im Hochsprung (1,56) und Rang acht mit 5,09 m im Weitsprung der W15.

In der M14 lief Nico Gremm vom LAZ Gießen über 60 m Hürden zu seinem ersten Hessentitel. Bereits mit der Vorlaufzeit von 9,16 s setzte Gremm in der Altersklasse die Maßstäbe. Im Endlauf steigerte er sich deutlich und gewann souverän in herausragenden 8,98 s vor Christopher Wieth (9,24) vom TV Dillenburg. Auch auf der 60-m-Geraden erreichte Gremm das Finale. Nach 7,82 s als Drittschnellster der mit 28 Schülern besetzten Vorläufe sowie 7,80 s im Zwischenlauf, musste sich Gremm im Finale in 7,93 s mit Rang sechs begnügen. Den finalen Sprint gewann der Dillenburger Wieth in 7,67 s. Zusammen mit seinen LAZ-Kameraden Christopher Nagorr, Clemens Grau und Julius Grau, landete Gremm in der 4x-1/2-Runde-Staffel der A-Schüler in 47,87 s auf dem fünften Rang.

Nach dem im Vorjahr erstmals mit Erfolg durchgeführten Rahmenwettkampf der B-Schüler und -Schülerinnen, verzeichnete der HLV diesmal in Stadtallendorf nur eine enttäuschende Beteiligung bei den Sprinterdreikämpfen. In der mit sieben Jungen besetzten Klasse M13 belegte Christopher Nagorr nach 30 m fliegend (3,60 s), 30 m aus dem Startblock (4,74) und 60 m Hürden (9,82), nach Addition der Zeiten mit 18,16 ganz knapp vor seinem LAZ-Trainingsgefährten Julius Grau (18,19) den zweiten Platz. Hochgemeldet in den Stabhochsprung der M14, konnte sich Christopher Nagorr allerdings über den Gewinn der Bronzemedaille bei neuer persönlicher Bestleistung von 2,40 m freuen. Es gewann Maximilian Kappesser aus der Stab-Hochburg Darmstadt mit 2,80 m. Auch bei den Mädchen der W12 war das LAZ Gießen durch Selina Hildebrand im Sprintdreikampf vertreten. Trotz der besten Zeit über 30 m fliegend (3,82) erreichte Hildebrand bei der vorrangig von der Hürdenleistung beeinflussten Wertung nur Platz drei (20,22 s) der fünf Teilnehmerinnen. Mit 21 Mädchen war die W13 am stärksten beim Dreikampf besetzt. Merlin Mühl von den TSF Heuchelheim wurde in der Gesamtzeit von 19,63 s Dreizehnte.

Schlagworte in diesem Artikel

  • LAZ Gießen
  • LG Langgöns-Oberkleen
  • Lisa Mayer
  • TSF Heuchelheim
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.