03. Mai 2010, 17:50 Uhr

Team Mittelhessen erst im Finale unterlegen

(vr) Einen tollen Erfolg feierten die weiblichen U17-Bundesliga-Basketballerinnen vom Team Mittelhessen am Sonntag beim ersten TOP4 der WNBL in Hagen: Am Ende des Wettkampfes schmückten sich die Schützlinge um das Trainergespann Birte Schaake/Christine Hellkötter mit der Silbermedaille.
03. Mai 2010, 17:50 Uhr
Das Team Mittelhessen sichert sich die deutsche Vizemeisterschaft in der weiblichen U17 (hinten, v. l.): Trainerin Christine Hellkötter, Keisha Carthäuser, Aline Stiller, Caroline Engel, Clara Astner, Kim Winterhoff, Co-Trainerin Jenny Brauer, Trainerin Birte Schaake; vorne (v. l.): Laura Holmelin, Carolin Christen, Isabell Meinhart, Isabell Mehl, Lena Kaufmann. (Foto: privat)

(vr) Im Finale am Sonntag hatten sie gegen die SV Halle Junior-Lions mit mageren fünf Punkten (58:63) das Nachsehen. Einen tollen Erfolg feierten die weiblichen U17-Bundesliga-Basketballerinnen vom Team Mittelhessen am Sonntag beim ersten TOP4 der WNBL in Hagen: Am Ende des Wettkampfes schmückten sich die Schützlinge um das Trainergespann Birte Schaake/Christine Hellkötter mit der Silbermedaille. Im Finale am Sonntag hatten sie gegen die SV Halle Junior-Lions mit mageren fünf Punkten (58:63) das Nachsehen.

Einen Tag zuvor hatten die Mittelhessinnen mit ihrer besten Saisonvorstellung beim 80:61 gegen die SG Saarlouis/BIT Trier den Sprung ins Endspiel geschafft. »Bedenkt man, dass wir das jüngste Team dieses Turniers gestellt haben und Halle im Durchschnitt ein Jahr älter ist, so ist der zweite Platz auf nationaler Ebene als ein absoluter Erfolg zu werten«, ist Coach Birte Schaake stolz auf ihr Team. Das Spiel um Platz drei entschied die SG Saarlouis-BIT Trier gegen die Rhein-Main Baskets mit 61:52 für sich.

Finale / SV Halle Junior-Lions - Team Mittelhessen 63:58 (37:28): Es war das insgesamt dritte Spiel in dieser Saison der beiden Kontrahenten gegeneinander. Und zum dritten Mal hatte die mittelhessische Formation das Nachsehen. Sehr ausgeglichen begann auch dieses Aufeinandertreffen, obwohl Team Mittelhessen den besseren Start hatte (2:8, 5.). Nach einer Auszeit von Halles Trainer Martin Dornhoff wirkte seine Mannschaft wacher und sicherte sich bis zum Ende des ersten Viertels sogar eine 21:20-Führung. In dieser Phase sorgte Laura Hebecker, die am Ende zum MVP des Turniers gewählt wurde, nahezu im Alleingang für die Wende. Im zweiten Abschnitt produzierten die Hessinnen einige Leichtsinnsfehler in der Verteidigung und schafften es in der Offensive einfach nicht, den Ball zu versenken, sodass die Saalestädter bis zur Halbzeit auf 37:28 davonzogen. »Diesem Rückstand sind wird dann bis zum Ende hinterhergelaufen«, schrieb Grünbergs Trainerin Birte Schaake dieser Phase eine vorentscheidende Bedeutung zu. Während die Hallenserinnen auf der einen Seite mit nahezu jedem Korbwurf zum Erfolg kamen, schien auf der anderen Seite für die Kooperation aus Grünberg und Marburg der Korb verriegelt zu sein. Auch auf taktischer Ebene hatte Halle einiges zu bieten: Durch eine stetig variierende und saubere Verteidigung gelang es Mittelhessen nur sehr schwer, Konstanz ins eigene Angriffsspiel zu bringen. Erst gegen Mitte des letzten Durchgangs kamen Stiller und Co. auf fünf Zähler heran, ehe zwei mittelhessische Turnover von Halle sogleich in Punkte umgewandelt wurden (61:50, 38.). Aline Stiller verkürzte zwar zuerst per Dreier auf 53:61 und dann mit einem Drei-Punkt-Spiel sogar auf 56:61 (39.), doch in den letzten Angriffen kontrollierten die Junior-Lions den Ball und ließen sich den 63:58-Sieg nicht mehr nehmen. »Beide Teams haben sehr hochklassig gespielt und ein tolle Vorstellung abgeliefert. Halle ist einfach die bessere Mannschaft, die uns nicht nur größenmäßig auf allen Positionen überlegen war, sondern auch taktisch geschickter agiert hat«, lobte Schaake den Kontrahenten und sah in der äußerst schwachen Wurfausbeute einen Hauptgrund für die Niederlage. Eine souveräne und kämpferisch vorbildliche Leistung attestierte sie Aline Stiller und Keisha Carthäuser.

Team Mittelhessen: Mehl, Holmelin (2), Kaufmann (4), Meinhardt (8), Stiller (21), Christen (5), Winterhoff, Engel, Carthäuser (18). - SV Halle Junior-Lions: Molitor (4), Sievers, Müller (5), Weise, Hennigsen (13), Elisa Hebecker, Quell, Laura Hebecker (14), Uhlenhaut (8), Alkewitz (2), Heise (17).

Team Mittelhessen - SG Saarlouis-BIT Trier 80:61 (41:28): In einem offenen Schlagabtausch waren beide Mannschaften noch sehr aktiv und schenkten sich bis zum 22:21 (11.) nichts. Dann nahm eine gut aufgelegte Stiller das Heft in die Hand und erhöhte nahezu im Alleingang auf 31:25. Der größere Kampfeinsatz kam nun klar vonseiten der Mittelhessinnen, die bis zur Pause auf 41:28 ausbauten und anschließend vornetscheidend mit 56:42 ins finale Viertel gingen. »Eine überragende Aline Stiller, die aus allen Lagen getroffen hat, eine extrem gut reboundende Keisha Carthäuser und eine äußerst treffsichere Isabell Meinhart stachen aus einer starken Teamleistung heraus und waren immer präsent«, lobte Schaake. Den Schlüssel zum Erfolg definierte sie in der aggressiven und permanent wechselnden Verteidigung: »Wir haben mit einer Mann- und drei verschiedenen Formen der Zonen-Presse agiert, gegen die Saarlouis einfach kein Mittel fand. « »Alle anwesenden Mannschaften hätten es ins Finale schaffen und sich die Goldmedaille holen können«, berichtete der mitgereiste hessische Landestrainer Eberhard Spissinger über ein sehr ausgeglichenes Teilnehmerfeld in Hagen.

Team Mittelhessen: Mehl (7), Holmelin (4), Kaufmann, Meinhart (11), Stiller (29), Christen (11), Winterhoff, Engel (4), Carthäuser (14).

SG Saarlouis-BIT Trier: Oser (17), Beckert (5), Sommerfeld, Schmidt, Simon (4), Esser, Meyer (8), Edringer (2), Müller (18), Zimmermann (5), Philippi (2), Krist.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Eberhard Spissinger
  • Mittelhessen
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 31 - 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.