09. September 2018, 20:17 Uhr

Fußball-Kreisoberliga

Zuhric schießt SG »KOA« im Topspiel zum Sieg

An der Spitze der Fußball-Kreisoberliga Süd gab es Bewegung. So wechselte am Sonntag die Tabellenführung erneut. Knappe Ergebnisse prägten die Derbys. Der achte Spieltag in der Übersicht.
09. September 2018, 20:17 Uhr
Packendes Duell an der Seitenlinie: Burkhardsfeldens Thomas Rotärmel (r.) attackiert den Licher Joel Becker, der mit seinem VfR das Derby beim Aufsteiger mit 1:0 gewinnt. (Foto: Friedrich)

Im Topspiel kassierte Tabellenführer SG Trohe/Alten-Buseck bei der SG Kesselbach/Odenhausen/Allertshausen eine 1:2-Niederlage – Elvis Zuhric erzielte dabei nach einem 0:1-Rückstand seiner SG »KOA« kurz vor Schluss den Siegtreffer. Wieder auf Platz eins ist die SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod, die das Alsfelder Kreisduell gegen die FSG Homberg/Ober-Ofleiden mit 4:1 für sich entschied. Ebenfalls vorne mischt die SG Obbornhofen/Bellersheim mit, die nach dem 1:1 gegen den TSV Klein-Lindern Dritter ist und als einziges Teams aus dem Spitzenquartett erst sieben Spiele bestritten hat. Am anderen Ende der Tabelle rangiert die FSG Lollar/Staufenberg von Trainer Peter Sichmann, die mit dem torlosen Unentschieden gegen den SV Hattendorf den zweiten Saisonzähler eingefahren hat und wie Homberg und Aufsteiger SG Reiskirchen/Bersrod/Saasen (0:4-Niederlage bei der SG Treis/Allendorf/Lda.) noch ohne Sieg ist.

 

SG Kesselbach/Odenhausen/Allertshausen – SG Trohe/Alten-Buseck 2:1 (0:1): Die Gäste starteten vehement in die Partie und schnürten die Spielgemeinschaft aus drei Orten auf dem Allertshausener Platz förmlich ein. Trainer Thorsten Zimmerling, früher selbst an der Seitenlinie des Gastgebers, hatte sein Spitzenteam »heiß« gemacht. Die logische Konsequenz aus der anfänglichen Übermacht schlug sich in der Führung der Busecker nieder. Dabei bewies Jens Rasch seine Vorlagenqualitäten. Er bediente Jan Patrick Kaus in der 25. Minute mustergültig, sodass dieser nur noch den Kopf hinhalten musste. »KOA«, engagiert von Fredrick Weineker gecoacht, hatte Probleme, in die Zweikämpfe zu kommen. Dennoch ergaben sich drei Großchancen, die Trohes Keeper Jonas Pabst entschärfte – oder der Pfosten für ihn rettete. Beteiligt war dabei meist Taifun Yildirim, der einmal alleine auf Pabst zulief und den Schuss aber an das Tor-Alu setzte. In Durchgang zwei ging der Gastgeber beherzter zur Sache. Yildirim gelang dann in der 72. Minute der fällige Ausgleich, als er am langen Eck nach einer Flanke lauerte und zuschlug. Die Entscheidung fiel vier Minuten vor dem Ende: Elvis Zuhric stand mal wieder goldrichtig und sicherte den 2:1-Sieg mit einem Schuss aus dem Getümmel heraus.

 

SF Burkhardsfelden - VfR Lich 0:1 (0:1): Hängende Köpfe bei den Burkhardsfeldenern, die eine unglückliche Niederlage vor 100 Zuschauern im Derby kassierten. »Ein Unentschieden wäre das gerechtere Ergebnis gewesen«, meinte Sportfreunde-Sprecher Gottfried Schepp. Letztlich hatten die Hausherren genug Chancen, um den Rückstand aus der 32. Minute auszugleichen. Das Tor des Tages erzielte Jannik Jörg, der nach einer Freistoßflanke das 1:0 für die Licher markierte. Schon davor hatte Albin Dzemaili die Riesenmöglichkeit, die SF in Führung zu bringen – er scheiterte aber an der Latte. Und auch nach dem Wechsel vergab Dzemaili eine weitere gute Chance zum möglichen Ausgleich. Auf der anderen Seite hatten auch die Licher noch Möglichkeiten, insbesondere durch Dennis Wenzel, der einmal am glänzend reagierenden Dominik Herbert im Burkhardsfeldener Kasten scheiterte. Eine gute Leistung zeigte der erst 17-jährige Schiedsrichter Tizian Nau (Rauschenberg).

 

SG Treis/Allendorf/Lda. - SG Reiskirchen/Bersrod/Saasen 4:0 (2:0): »Das war eine spielerisch und läuferische gute Leistung unser SG mit einem hochverdienten Sieg«, sagte Peter Steinbach, der Sprecher der SG Treis/Allendorf/Lda. Vor allem das Mitwirken von Jascha Reinhardt (nach Urlaub) und Leon Weiß (nach Krankheit) machte sich deutlich bemerkbar bei den Gastgebern. Reinhardt war es auch, der mit einem Doppelschlag in der 15. und 18. Minute nach Vorarbeit von Jan Nachtigall und Weiß die frühe 2:0-Führung der Hausherren erzielte. Noch vor dem Wechsel sorgte Chris Dürr (28.) mit einem trockenen Schuss unter die Latte nach einem Solo für die 3:0-Vorentscheidung. Auch nach der Pause hatte Treis/Allendorf die Partie fest im Griff und weitere gute Möglichkeiten, das Ergebnis auszubauen. Aufsteiger Reiskirchen/Bersrod/Saasen fand hingegen erst in der Schlussphase in die Begegnung und hatte Pech bei einem Pfostenschuss (85.). Den Schlusspunkt unter eine einseitige Begegnung setzte Sascha Wagner mit dem Treffer zum 4:0 (90.), erneut hatte Weiß die Vorarbeit geleistet und damit seinen dritten Assist in dieser Partie gegeben.

 

SG Lollar/Staufenberg - SV Hattendorf 0:0: Ein gerechtes Ergebnis in einer kampfbetonten Partie. Beide Seiten waren bemüht, nach vorne zu spielen und Chancen zu kreieren, aber wirklich gefährlich wurde es in beiden Strafräumen nur selten. »Dieses Spiel hatte keinen Sieger verdient«, sagte SG-Sprecher Yilmaz Dilek. Lollar/Staufenberg wartet somit nach dem zweiten Unentschieden in Folge weiter auf den ersten Saisonsieg und bleibt am Tabellenende.

 

 

SG Obbornhofen/Bellersheim – TSV Klein-Linden 1:1 (0:1): Die SG bleibt zu Hause ungeschlagen und belegt den dritten Rang – verpasst aber den Heimsieg. »Die Gäste haben clever gespielt«, sagte SG-Verantwortlicher Klaus Jäckel. »Es war ein Spiel von Sechzehnmeterraum zu Sechzehnmeterraum, ohne Chancen, die Torhüter hatten nichts zu tun.« Aus dem Nichts erzielte Klein-Lindens Sansar Reber folglich in der 45. Minute mit der Spitze die Gästeführung. Obbornhofen/Bellersheim hatte nach der Pause mehr Spielanteile, kam aber kaum zu zwingenden Torchancen. Erst in der 85. Minute wurde die SG für ihren Aufwand mit einem Foulelfmeter belohnt. Patrick Werner verwandelte diesen zum 1:1-Endstand.

 

TSV Großen-Linden – TSV Lang-Göns 0:1 (0:1): Vorneweg: Das Derby verlief fair und ausgeglichen, wobei letztlich der Sieg für Langgöns in Ordnung ging. Man merkte von Beginn an, dass beide Teams gehörig Respekt voneinander hatten. Es dauerte eine zeitlang, bis die Gäste die Initiative übernahmen. Und nach einer Flanke stieg Mergim Omura am höchsten von allen und köpfte den Ball in die Maschen (18.). Großen-Linden drückte auf den Ausgleich, dabei verzeichnete Alex Happel zwei gute Einschussmöglichkeiten, die Marcel Wagner im Tor der Gäste parierte. Nach der Pause stand Wagner ebenfalls noch weitere Male im Fokus – und wieder im Duell mit Happel, als dieser aus der Distanz abzog, Wagner aber hielt. Mächtig strecken musste er sich in der Endphase, als Großen-Linden auf All in setzte und er den Freistoß von Daniel Weber vorbeilenkte. In der Nachspielzeit erhielt der Großen-Lindener Lucas Smajek nach Foulspiel die Rote Karte. Am knappen 1:0-Erfolg der Langgönser änderte sich nichts mehr.

 

FSG Wettenberg – TSG Leihgestern 1:1 (0:0): Der sonst so effektive Angriff der Wettenberger kam gegen die tief stehenden Leihgesterner nicht in Fahrt. Die TSG machte hinten auf dem Rasenplatz »Am Seeküppel« dicht, igelte sich ein, sodass der furios in die Saison gestartete Aufsteiger kaum Räume zum Kombinieren besaß. Chancen gab es dennoch für die FSG: Peer Allendörfer schloss in der 25. Minute aus spitzem Winkel ab – der Hammer ging aber vorbei. Ein 0:0 zur Halbzeit war die Folge. Leihgestern kam vier Minuten nach Wiederanpfiff zum schmeichelhaften 1:0, als nach einer Ecke Christoph Dietrich einnickte. Fast im Gegenzug hätte die FSG den Ausgleich erzielt, doch Adil Hamidovic schoss aus fünf Metern nur den Torwart an. 14. Minuten später durfte dann der Wettenberger Anhang jubeln. Hamidovic legte auf Paul Reger ab, der nur noch den Fuß zum 1:1 hinhalten brauchte. In den letzten zehn Minuten gingen beide Teams auf den Sieg. Dabei zeichnete sich FSG-Torhüter Mykhalo Bilenkyy aus. Insgesamt ein glücklicher Punkt für die TSG Leihgestern.

 

SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod – FSG Homberg/Ober-Ofleiden 4:1 (1:0): Vier Heimspiele, vier Siege! Die Bilanz der SG auf eigenem Geläuf kann sich sehen lassen. Und mit Anton Ruzek und Henrik Mohr haben die beiden Top-Torjäger der SG wieder zugeschlagen und Altenburg/Eudorf/Schwabenrod damit vorübergehend an die Tabellenspitze katapultiert. »Das war ein verdienter Sieg«, meinte Trainer Roland Mohr. »Es hätte auch 8:2 ausgehen können.« Mit einem Doppelpack (42., 69.) brachte Ruzek die SG am Samstag vor rund 120 Zuschauern auf die Siegerstraße. Beim ersten Tor traf er nach einer Ecke aus rund 16 Metern, beim 2:0 verwertete er die Hereingabe von der starken rechten Angriffsseite der SG. Mohr legte mit seinem vierten Saisontreffer nach (72.), ehe Niklas Gonder auf 4:0 (79.) erhöhte. Die deutlich unterlegene FSG Homberg/Ober-Ofleiden kam in der 83. Minute nur noch zum Ehrentreffer durch Tugay Akarcay, der mit einem überraschenden Seitfallzieher traf.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Fußball
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 4 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.