31. Oktober 2018, 12:00 Uhr

Turnen

Turnteam Linden feiert dritten Sieg und bleibt in der 2. Liga

Das Turnteam Linden hat eine bisher gute Zweitligasaison schon nach dem fünften Wettkampftag mit dem vorzeitigen Klassenverbleib gekrönt.
31. Oktober 2018, 12:00 Uhr
Einmal durchatmen: Tim Pfeiffer und sein Turnteam Linden haben den Klassenverbleib in der 2. Bundesliga Nord durch den Heimsieg vom Samstag gesichert. (Foto: ras)

Das Turnteam Linden hat eine bisher gute Zweitligasaison schon nach dem fünften Wettkampftag mit dem vorzeitigen Klassenverbleib gekrönt. Mit 34:24 Scorepunkten setzten sich die Lindener am Samstag in der Stadthalle gegen Oberhausen durch und feierten damit den dritten Sieg im fünften Wettkampf. »Das dürfte wohl der entscheidende Schritt gewesen sein, der Klassenerhalt ist so gut wie geschafft«, sagte Kapitän Tim Pfeiffer.

Einzige minimale Zweifel gibt es noch, weil in den letzten beiden ausstehenden Wettkämpfen für den aktuellen Dritten der 2. Bundesliga Nord Duelle mit dem Letzten und Vorletzten der Achter-Gruppe anstehen. Legt man die bisherigen Saisonleistungen zugrunde, dürfen die Lindener aber optimistisch sein, auch einen dieser beiden Wettkämpfe zu gewinnen, wobei drei Siege ohnehin schon ausreichend sein sollten für den Klassenerhalt.

 

Ausgewogenes Team, starker Jordanier

Dieser war das ausgegebene Ziel – dass es nun schon so früh gefeiert werden kann, liegt unter anderem am Überraschungscoup bei Eintracht Frankfurt aus der Vorwoche – und an vielen »kleineren« Faktoren, wie einer ausgewogenen Teamleistung, dem jordanischen Turner Adham Al-Sqour und den guten Auftritten der Eigengewächse wie Maximilian Kessler, Nico Horvath oder Tom Bobzien. 

Gegen Oberhausen überzeugte das Lindener Turnteam vor allem zu Beginn: Am Boden und am Pferd wurde schnell eine 17:3-Führung erturnt. Vor allem Florian Arendt, der später mit 16 Scorepunkten zum Topscorer des Nachmittags wurde, steuerte acht Zähler bei. Nach ausgeglichenem Verlauf an den Ringen ging es für Linden so mit einer 19:7-Führung in die Pause. 

 

Unsauberkeiten am Sprung

»Am Sprung haben wir dem Gegner mit eigenen Unsauberkeiten unnötig die Tür noch mal geöffnet«, räumte Tim Pfeiffer ein. Einzig der Kapitän selbst gab keine Punkte ab. So wurde es vor dem Barren beim Stand von 19:13 noch einmal spannend. Doch die Lindener fingen sich wieder und brachten die Führung an Barren und Reck souverän über die Bühne. Erneut waren es hier die beiden Leistungsträger Arendt und Al-Sqour, auf die Verlass war. So konnten sich die Lindener anschließend über den im Grunde gesicherten Klassenverbleib freuen. »Darüber sind wir überglücklich«, sagte Pfeiffer. 

Der nächste Wettkampf für Linden steigt am 10. November beim Gastauftritt in Koblenz (16 Uhr). Der letzte Wettkampftag der Saison steigt dann am 17. November in der eigenen Stadthalle um 18 Uhr gegen die TSG Grünstadt. Spätestens dort wird die gute Saison der Lindener noch einmal ausgiebig gefeiert. 

Schlagworte in diesem Artikel

  • Eintracht Frankfurt
  • Linden
  • Sport-Mix
  • Turnsport
  • Sven Nordmann
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 5 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.