16. April 2018, 17:01 Uhr

Bezirksoberliga

Perfekte Ausbeute

16. April 2018, 17:01 Uhr

Zum zweiten Mal hintereinander hat eine Mannschaft in der Tischtennis-Bezirksoberliga eine Partie beim TSV Klein-Linden abgeschenkt. Nachdem vor einer Woche schon Buchonia Flieden die Anreise absagte, verzichtete nun auch Eichenzell auf eine Austragung. Damit rutscht der TSV an Eichenzell vorbei auf den siebten Tabellenplatz. Bei noch zwei ausstehenden Spielen haben die Kleinlindener den Klassenerhalt nunmehr sicher. Die anderen beiden Gießener Sportkreisvertreter konnten Heimsiege eingefahren. Der NSC Watzenborn-Steinberg II hatte beim 9:1 wenig Mühe mit der TTG Kirtorf/Ermenrod. Auch die TSF Heuchelheim hielten sich beim 9:3-Erfolg gegen die TTF Niederbieber schadlos.

NSC Watzenborn-Steinberg II – TTG Kirtorf/Ermenrod 9:1: Zwei Stunden benötigte der NSC, um die Gäste abzufertigen. Dennoch gab es einige enge Matches, die aber zumeist in drei Sätzen an die Gastgeber gingen. Lediglich Doppel zwei mit Tim Neuhof und Felix Stallmach musste über die volle Distanz gehen, um am Ende den fünften Satz mit 12:10 für sich zu entscheiden. Im dritten Doppel brauchten Davis Malaika/Thomas Domicke vier Durchgänge, ehe der dritte Punkt auf der Habenseite verbucht werden konnte. Den einzigen Punktverlust leistete sich Martin Richter, der sein Einzel gegen Simon Burkhardt mit 3:11, 11:8, 9:11 und 7:11 verlor. Malaika hatte im vierten Einzel ebenfalls einen Satzverlust zu verzeichnen. Nach 11:6 im ersten ging der zweite mit 13:11 an Daniel Ritter, ehe Malaika die folgenden beiden Durchgänge mit 11:9 und 11:2 für sich entschied. Damit verteidigte der NSC den zweiten Tabellenplatz.

TSF Heuchelheim – TTF Niederbieber 9:3: Mit dem Sieg bestätigen die TSF ihre gute Runde mit dem dritten Rang bei noch zwei ausstehenden Partien. Der Einstieg gestaltete sich in den Doppeln etwas zäh. Ralf Neul und Michel Weiss sowie Andre Malsch und Martin Hajdu benötigten zwar jeweils nur drei Durchgänge, um die Punkte für sich zu verbuchen, hatten aber vor allem im dritten Satz mit 12:10 mehr Mühe, als ihnen lieb war. Doppel zwei, bestehend aus Alexander Weiß und Jannik Schaaf, musste sogar über die volle Distanz gehen, verlor den letzten Satz mit 7:11 und damit den ersten Punkt für Heuchelheim. In der Folge marschierten das erste und zweite Paarkreuz durch die Matches, die allesamt in drei Sätzen an die Gastgeber gingen. Hajdu und Schaaf setzten sich in ihren Einzeln zwar zur Wehr, hatten in drei beziehungsweise fünf Sätzen allerdings das Nachsehen. Aufgrund der 6:1-Führung jedoch kein Beinbruch, da die nachfolgenden drei Spiele an die TSF gingen.

Schlagworte in diesem Artikel

  • NSC Watzenborn-Steinberg
  • TSF Heuchelheim
  • TSV Klein-Linden
  • Tischtennis
  • Daniela Pieth
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 2 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.