21. August 2018, 23:52 Uhr

Lokale Vertreter konkurrenzfähig

21. August 2018, 23:52 Uhr
Im Turnierspiel der weiblichen Jugend C zu wird Melike Neidel (TSF Heuchelheim/8) von Anja Werner (WJSG Leihgestern/K-Lützellinden) bedrängt. (Foto: ras)

»Wir hatten fast 130 Anmeldungen, einige Mannschaften haben aber wohl nur gemeldet, um sich einen Platz zu reservieren, haben aber das Startgeld nicht bezahlt«, ärgerte Turnierleiter Michael Pohl nach drei Tagen Zürich-Jugend-Cup der HSG Wettenberg über zahlreiche Absagen. Mit 114 Mannschaften in zehn Altersklassen aus sechs Bundesländern war die 20. Auflage denoch weiter gut besetzt.

Hochklassig besetzt war die Konkurrenz der männlichen Jugend C mit neun Oberligisten, »am Ende waren wohl die besten vier Mannschaften Hessens vorne«, verdeutlichte Pohl. Sehr spannend war auch die Konkur-renz der weiblichen Jugend D, wo drei der vier Halbfinal- bzw. Finalspiele im Golden Goal entschieden wurden. »Das ist dann immer sehr spannend, denn der Sieger jubelt wegen dem entscheidenden Tor und der Verlierer ist tieftraurig«, schildert Michael Pohl.

Erwähnenswert fand der Turnierleiter auch zwei andere Begebenheiten. Bei der weiblichen Jugend A hatte die HSG Maintal alle drei Torhüterinnen verletzt, »wollte aber gerne teilnehmen und eine Wettenbergerin spielte mit Gastspielrecht für das Turnier im Tor«, erklärte Pohl, denn »Maintal sagte nicht einfach ab, sondern überlegte, was zu tun ist, um teilzunehmen«, lobte der Turnierleiter. Erwähnenswert auch die Anreise der männlichen Jugend B der HSG Eckbachtal, eine Mannschaft aus der Nähe von Mannheim-Ludwigshafen, die mit Bahn und Bus gekommen war – und Wettenberg organisierte deshalb den Transfer der Mannschaft, wenn sie die Halle wechseln musste. »Das hatten wir auch noch nicht, die Jungs sind dann um 3.15 Uhr am Montagmorgen zu Hause angekommen«, lobte Pohl das Engagement des Teams.

Die meisten Mannschaften (17) waren bei der männlichen Jugend D gefolgt von der weiblichen Jugend C (15) am Start bei dem Event in Wettenberg, bei dem die besten Mannschaften Hessens komprimiert an drei Tagen zu sehen waren. Das ganze Turnier war mit sehr viel Aufwand verbunden. Rund 40 Mitarbeiter stemmten das ganze Turnier in den Sporthallen in Launsbach, Krofdorf und Wißmar. 59 Mannschaften waren im männlichen und 55 Teams im weiblichen Bereich in den zehn Altersklassen am Start.

Bei der weiblichen Jugend A unterlag die Hessenauswahl Jg. 2003 im Finale der HSG Goldstein/Schwanheim mit 9:10. Im kleinen Finale besiegte Wettenberg I die eigene »Zweite« mit 15:8.

Hungen/Lich jubelt

Bei der weiblichen Jugend B waren 13 Mannschaften in drei Gruppen gestartet. Turniersieger wurde der Nachwuchs der HSG Bensheim/Auerbach durch einen 11:8-Erfolg über Hüttenberg. Dritter wurde Wettenberg I nach einem 10:5-Sieg über Hungen/Lich II.

Die 15 Mannschaften der weiblichen Jugend C spielten in drei Gruppen die Vorrunde aus. Im reinen heimischen Finale zweier Oberligisten setzte sich HSG Hungen/Lich mit 12:9 gegen die KSG Bieber durch.

Bei der weiblichen Jugend D spielten zunächst die 13 Mannschaften in drei Vorrunden-Gruppen. Auch hier war das Finale eine Angelegenheit zweier Teams aus dem heimischen Bezirk, denn Kirch-/Pohlgöns/Butzbach gewann wieder nach Golden Goal mit 7:6 gegen Leihgestern/Klein-Lützellinden. Dritter wurde Oberursel nach einem 9:8-Sieg nach Golden Goal gegen Hungen/Lich I.

Sieben Teams in zwei Gruppen spielten bei der weiblichen Jugend E um den Turniersieg. Die HSG Wettenberg feierte durch einen 28:24-Sieg über die TSG Münster den ersten Platz und Hungen/Lich wurde nach einem 24:18-Erfolg über Bieber Dritter.

Neun Mannschaften in zwei Gruppen waren bei der männlichen Jugend A am Start. Den Turniersieg holte sich Gastgeber HSG Wettenberg durch einen 6:4-Erfolg über Oberligist HSG Wetzlar U 19 II.

Bei der männlichen Jugend B nahmen zwölf Mannschaften in drei Gruppen die Vorrunde auf. Im Finale unterlag die JSG Wettenberg/Lumdatal I der HSG Rodgau/Nieder-Roden mit 5:8.

13 Teams in drei Gruppen absolvierten bei der männlichen Jugend C die Vorrunde. Unter den ersten vier Mannschaften war kein heimischer Vertreter. Turniersieger wurde Rodgau/Nieder-Roden nach einem 8:5-Erfolg über die MJSG Melsungen/Körle/Guxhagen.

Die zahlenmäßig stärkste Klasse war mit 17 Mannschaften in fünf Gruppen bei der männlichen Handball-Jugend D gegeben. Auch hier blieben die heimischen Mannschaften bei der Entscheidung außen vor. Den ersten Platz holte sich die TSG Münster nach einem 12:8-Sieg im Finale über den SV Seulberg.

In zwei Gruppen absolvierten die acht Mannschaften der männlichen Jugend E die Vorrunde. Sieger wurde Münster, das im Finale Goldstein/Schwanheim mit 50:32 besiegt hatte, Rang drei ging an Rodgau/Nieder-Roden nach einem 45:25-Erfolg über Bieber/Heuchelheim.

Schlagworte in diesem Artikel

  • HSG D/M Wetzlar
  • HSG Hungen/Lich
  • HSG Wettenberg
  • Handball
  • Jugend
  • Volkmar Köhler
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 - 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.