12. März 2018, 17:27 Uhr

Die »Post geht ab«

12. März 2018, 17:27 Uhr
Der Post-SV Gießen stürmt mit zwei Erfolgen an die Tabellenspitze, daran beteiligt ist auch Julian Schaaf. (Foto: Friedrich)

In der Tischtennis-Bezirksliga Mitte geht weiterhin wortwörtlich die Post ab: Durch zwei deutliche Siege innerhalb einer Woche konnte sich der Post-SV Gießen die Tabellenspitze vorerst zurückerobern. Doch die Tabellenführung könnte nur vorübergehend sein, da Titelkonkurrent Wißmar ein Spiel weniger auf dem Konto hat. Derweil verzeichnete die abstiegsbedrohte TTG Eberstadt/Muschenheim einen wichtigen Sieg gegen den TSV Klein-Linden II. Oben und unten in der Tabelle läuft alles auf entscheidende letzte Spieltage zu.

SV Grün-Weiß Gießen – TV Großen-Linden II 2:9: Gastgeber Grün-Weiß musste auf zwei Spieler verzichten: Patrik Gondurak und Nils Keune. Dafür sprangen Rückkehrer Christian Görgmayr und Axel Heckner ein. Dagegen trat Großen-Linden II in Bestbesetzung an. Das sollte sich auch im Spiel zeigen: Nach zunächst ausgeglichenen Doppeln führte der TV Großen-Linden II mit 2:1. In den Einzeln legten dann zunächst Simon Frodl-Dietschmann und Steffen Pohl jeweils mit 3:0-Siegen gegen Andreas Schirl und Tim Birkenhauer vor. Görgmayr von den Grün-Weißen zeigte bei seiner Rückkehr eine starke Leistung und besiegte Hans-Jürgen Künz mit 3:1. Doch viel mehr gab es für Grün-Weiß nicht zu holen: Frodl-Dietschmann und Pohl waren an diesem Tag nicht zu schlagen und auch im mittleren Paarkreuz tütete Daniel Schmidt seinen 20. Einzelsieg in dieser Saison gegen Gianluca Eller (1:3) ein. »Unser vorderes Paarkreuz hatte heute einen Sahnetag. Wir wollen jetzt schauen, was wir in Bestbesetzung nächste Woche gegen Topfavorit Post-SV Gießen holen können«, blickte Daniel Schmidt von Großen-Linden II bereits nach vorn. Bei den Grün-Weißen wird das Spiel wohl schnell in Vergessenheit geraten: »Die Halle war auf jeden Fall warm«, war auf der Vereinswebsite von GWG nachzulesen.

Post-SV Gießen – SV RW Odenhausen 9:0: »Und täglich grüßt das Murmeltier«: Wieder einmal konnte der Post-SV einen 9:0-Kantersieg einfahren. Diese Woche gegen den SV RW Odenhausen. Bereits in den Doppeln zeichnete sich der Spielverlauf ab: Michael und Andreas Morsch besiegten Michael Groß und Bernd Lang deutlich mit 3:0. Marco Morsch, der noch erkältungsgeschwächt im hinteren Paarkreuz antrat konnte sein Spiel mit Julian Schaaf gegen Alexander und Joachim Groß, die beide ihr Debüt für Odenhausen gaben, ebenfalls mit 3:0 gewinnen.

In den Einzeln gab es für Odenhausen nichts zu holen: Am nächsten an einen Punktgewinn heran kamen Marko Benner und später Alexander Groß, die jeweils mit 1:3 gegen ihre Kontrahenten Henning Bartkowiak und Julian Schaaf unterlagen. Das Ergebnis dürfte wohl keinen der Beteiligten überrascht haben, und so marschiert der Post-SV weiter Richtung Top-Spiel gegen TTC Wißmar, das wohl über direkten Aufstieg oder Relegation entscheiden wird.

TTG Eberstadt/Muschenheim – TSV Klein-Linden II 9:2: Nach einer bitteren Niederlage gegen Grün-Weiß Gießen am letzten Spieltag konnte die TTG Eberstadt/Muschenheim ein klares 9:2 gegen den TSV Klein-Linden II holen. In einem umkämpften ersten Doppel siegten Philipp Horvath und Karsten Ott gegen Christian Jung/Dirk Eschenburg knapp mit 3:2. Dieser Sieg ebnete den Weg für die TTG: Auch die beiden weiteren Doppel gewannen die Licher und im Einzel ging es nahtlos so weiter. Im vorderen Paarkreuz siegte unter anderem Norbert Paulsen gegen Willi Zampedri mit 3:1. Das wohl am härtesten umkämpfte Duell hieß Michael Gilbert gegen Christian Jung. Nachdem Jung den ersten Satz deutlich gewann, kam Gilbert mit einem 22:20 zurück, verlor dann jedoch noch mit 1:3. Den zweiten Punkt für den TSV holte Dirk Eschenburg (3:0 gegen Karsten Ott). Eberstadt-Muschenheim rückte durch den Sieg einen Schritt näher an das rettende Ufer. Kleinlinden II muss aufpassen, nicht noch eingeholt zu werden.

Wißmar bleibt dran

Post-SV Gießen – Gießener SV III 9:1: »Was soll man sagen? Wir wurden heute ziemlich abgeschlachtet«, meinte Matthias Heickmann vom Gießener SV III zur deutlichen 1:9-Niederlage seines Teams gegen den PSV. Der unter Dauerpersonalnot leidende GSV III war mit den zwei Ersatzmännern Marcus Brauer und Günther Teigler angetreten, während der PSV auf Marco Morsch verzichten musste. Im zweiten Doppel gelang dem GSV III immerhin ein Punkt durch Heickmann/Pejman Khamehgir. Das Duo besiegte Andreas Morsch/Henning Bartkowiak im fünften Satz mit 12:10. Ansonsten buchte der Favorit 3:0-Siege. Lediglich Arne Appunn machte es im Spiel gegen Barkowiak, noch mal spannend, musste sich jedoch mit 2:3 geschlagen geben. »Außer Wißmar wird dem PSV in dieser Saison wohl keiner mehr gefährlich werden können«, so Heickmann anerkennend über den an diesem Tag zu starken Gegner. Doch Marco Morsch vom PSV gab zu bedenken: »Uns erwartet jetzt mit dem TV Großen-Linden II ein großer Prüfstein.«

VfB Ruppertsburg – TTC Wißmar 2:9: Wenig zu holen gab es auch für den auf einem Abstiegsrang stehenden VfB Ruppertsburg. Zumindest was das Ergebnis angeht: »Wir haben heute deutlicher gewonnen, als es der Spielverlauf hergibt«, gab Michel Seibert vom TTC Wißmar zu. Wißmar war zunächst in den Doppeln mit drei Siegen in Führung gegangen, jedoch gewannen Seibert und Timo Geier nur knapp mit 3:2 gegen Alexander Kozy und Benedikt Vogeltanz. Das erste Einzel ging jedoch an die Ruppertsburger: Daniel Kozy setzte sich 3:0 gegen Geier durch. Den zweiten Punkt für Ruppertsburg gab es durch Benedikt Vogeltanz gegen Gunter Penzel (3:0). Ansonsten konnten die Ruppertsburger immerhin des Öfteren hier und da einen Satz gewinnen, was jedoch nicht reichte, um das Ergebnis zu ändern. Jedoch traten die Ruppertsburger auch ersatzgeschwächt an: Debütant Nick Richter war für Michael Hahn eingesprungen. »Wir wollten heute die Konzentration hoch halten, und das haben wir geschafft. Wir sind zufrieden«, so Wißmars Seibert.

TTV Heimertshausen – Sportfreunde Oppenrod 0:9: Bisher nur fünf Punkte verbucht, so liest sich die magere Bilanz von Schlusslicht Heimertshausen. Daran sollte auch das Spiel gegen die Sportfreunde Oppenrod nichts ändern. Ersatzmann Thomas Kraft sprang für Bodo Grunewald beim TTV ein. Trotz insgesamt drei Partien, die in den fünften Satz gingen, konnte Heimertshausen gegen Oppenrod nicht ein Spiel gewinnen: Im Doppel gingen die Sportfreunde mit 3:0 in Führung, auch wenn Waqar Ahmad-Oßwald und Markus Heinrich gegen Holger Bräutigam und Harry Weiß ihre Mühe hatten (3:2). Auch im Einzel setzte sich unter anderem der Oppenroder Carsten Schmidt gegen Holger Bräutigam mit 3:2 durch, so blieben die Vogelsberger in der Partie glück- und sieglos. Für die Spfr. machte Lutz Zoppke den Kantersieg perfekt. Er gewann gegen Thomas Kraft, wie sollte es anders sein, mit 3:2.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Bernd Lang
  • Gießener SV
  • Michael Groß
  • Michael Hahn
  • TSV Klein-Linden
  • Thomas Kraft
  • Tischtennis
  • Wißmar
  • Joschka Büchs
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 4 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.