27. April 2018, 23:13 Uhr

Die Generalprobe für Hamburg

27. April 2018, 23:13 Uhr

HSG Wetzlar


Der Handball-Countdown für das Pokal-Wochenende in Hamburg läuft. Doch vorher steht für die HSG Wetzlar noch das Bundesliga-Spiel beim HC Erlangen auf dem Programm. Am Sonntag um 12.30 Uhr (Sky) wird die Partie in der Arena Nürnberg angepfiffen – für die Mannschaft von Trainer Kai Wandschneider ist sie der letzte Test, bevor es im Halbfinale nächste Woche Samstag gegen die TSV Hannover-Burgdorf um den Einzug ins deutsche Pokalfinale geht.

Das Hinspiel: 26:23 hieß es am Ende für die HSG, die – lange deutlich in Führung liegend – beinahe noch den Sieg vertändelt hätte. Nach der 12:8-Führung zur Pause hatte Nikolai Link seine Farben mit vier Treffern in Schlagdistanz gebracht, und erst nach dem 16:17 von Nico Büdel (41.) wachte das Wetzlarer Kollektiv auf und brachte das Spiel noch souverän nach Hause. Garant dafür war eine starke Abwehrleistung im Verbund mit Torhüter Nikolai Weber, der in der zweiten Hälfte für Benjamin Buric ins Spiel gekommen war. Erlangen hat inzwischen die Qualität, solch ein Spiel zu drehen und zu seinen Gunsten zu entscheiden – aber auch Wetzlar ist so weit gefestigt, um vor allem in der Crunchtime die Nerven zu behalten.

Ablenkung Final4: Kai Wandschneider fordert von seiner Mannschaft trotz des Final4 am Horizont volle Konzentration auf die Liga. »Spiel und Gegner werden uns alles abverlangen. Das wird eine richtig schwere Auswärtsaufgabe«, meint der Coach. Deshalb bricht der Wetzlarer Tross bereits am Samstag in Richtung Franken auf, um am Sonntag nach einem gemeinsamen Frühstück ausgeruht ins Spiel gehen zu können.

Die Angeschlagenen: Bei den Grün-Weißen wird Abwehrchef Evars Klesniks fehlen, der sich wieder mit Schmerzen im Rücken herumplagt. Zudem geht Jannik Kohlbacher weiterhin angeschlagen in die Partie. »Er musste am Donnerstag erst wieder aus dem Training aussteigen«, erklärte Wandschneider besorgt. Die Verletzung am Ellbogen erfordert eine Operation, die der Kreisläufer aber erst nach dem Pokalwochenende in Angriff nehmen will. Bis dahin beißt sich der Nationalspieler mit dem Ziel Hamburg durch. Aber auch Erlangen geht dezimiert ins Spiel: Johannes Sellin, Jan Schäffer und Andreas Schröder, der am letzten Wochenende beim TV Hüttenberg einen dreifachen Nasenbeinbruch erlitt, fallen verletzt aus. »Erlangen hat mehr als genug Spieler, die die Lücken ausfüllen können«, sagt Wandschneider: »Deswegen glaube ich nicht, dass sich das in irgendeiner Form bemerkbar machen wird.«

Das sagt Kai Wandschneider: Der HSG-Coach und Erlangens Adalsteinn Eyjolfsson schätzen sich. »In Erlangen wird hervorragende Arbeit geleistet, sie haben eine richtig starke Mannschaft zusammen«, meint Wandschneider. Der HCE geht mit Rückenwind in die Partie, hat die letzten beiden Spiele gegen Hannover und beim TV Hüttenberg gewonnen. »Sie spielen eine richtig gute 6:0-Abwehr und schalten schnell um«, sagt Wandschneider. Mit Nikolas Katsigiannis und Gorazd Skof verfügt Erlangen über ein sehr gutes Torhütergespann, und im Angriff sorgen Christoph Steinert und Nicolai Link für Gefahr aus dem Rückraum. »Der HCE hat eine gute Entwicklung hingelegt, die Handschrift von ›Adli‹ ist deutlich zu erkennen. Vorne hat alles, was sie spielen, Hand und Fuß. Das wird ein heißer Tanz. Wir müssen in allen Bereichen stark sein, um punkten zu können.«

Das sagen die Erlangener: »Wir waren in den letzten beiden Spielen sehr nah an dem dran, wo ich meine Mannschaft sehen will«, sagt Erlangens Coach vor der Begegnung und ergänzt: »Auch Wetzlar hat mit den beiden Schweden Anton Lindskog und Olle Forsell-Schefvert einen großen Innenblock, den wir in Bewegung bringen müssen. Wenn wir dann in unsere Abläufe kommen, haben wir wie gegen Hannover ein gute Chance.« Auch René Selke, Geschäftsführer der Franken, warnt: »Die HSG Wetzlar hat sich in der oberen Hälfte der Bundesliga etabliert und zeigt konstant starke Leistungen. Wir werden mindestens die Leistungen unseres Heimsieges gegen Hannover zeigen müssen, wenn wir gegen diese Mannschaft etwas in Nürnberg behalten wollen.«

Schlagworte in diesem Artikel

  • Arena Nürnberg
  • Aðalsteinn Eyjólfsson
  • Franken
  • HSG D/M Wetzlar
  • HSG Wetzlar
  • Handball
  • Kai Wandschneider
  • Nikolai Weber
  • TV 05/07 Hüttenberg
  • Daniela Pieth
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 8 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.