10. März 2018, 07:35 Uhr

Handball

Derbyzeit in Mittelhessen: TV Hüttenberg fordert HSG Wetzlar

Derbyzeit! Am Sonntag lautet das Topspiel der Handball-Bundesliga TV Hüttenberg gegen HSG Wetzlar. Anwurf in der ausverkauften Gießener Sporthalle Ost ist um 15 Uhr.
10. März 2018, 07:35 Uhr

TV 05/07 Hüttenberg


Wie ist die Stimmung in beiden Lagern? Dramatischer konnte Hüttenberg den möglichen ersten Auswärtssieg der Saison nicht noch aus der Hand geben als am letzten Sonntag. Entsprechend geknickt war das TVH-Team direkt nach dem 26:26-Abpfiff in Lübbecke, hatte man sich doch für eine starke Leistung nur mit einem Punkt belohnt. »Aber das ist durch, das können wir nicht mehr ändern«, lohnt für TVH-Trainer Emir Kurtagic der Blick zurück nicht.

Anders die HSG Wetzlar, für die die Donnerstag-Partie bei Titelanwärter SG Flensburg/Handewitt nicht mehr als eine Zwischenstation war. Team und Umfeld werden in den nächsten Tagen und Wochen von einer beispiellosen Pokal-Euphorie getragen, zumal das Halbfinal-Los TSV Hannover-Burgdorf eine zu bewältigende Aufgabe darstellt.

Die Bedeutung des Spiels: Aus Hüttenberger Sicht kommt das Derby ein wenig zur Unzeit. Zwischen den im Abstiegskampf so wichtigen Auswärtsspielen in Lübbecke und Stuttgart steht das prestigeträchtige Derby an. Da man zudem im Hinspiel doch etwas überraschend aus der Rittal-Arena einen Punkt entführen konnte und damit seinen ersten Saisonpunkt holte, hat die favorisierte HSG sicherlich Revanchegelüste. Die auch durch die Zusatzbelastung, dass man am Donnerstag noch in Flensburg zum Nachholspiel antreten musste, nicht geringer geworden sind. »Das sind alles Profis. Die machen nichts anderes als spielen und trainieren«, sieht Kurtagic die Gäste sogar besser im Rhythmus. Der TV Hüttenberg wird sich also abermals auf ein umkämpftes Spiel einstellen müssen. Denn wie hatte Dominik Mappes noch in Lübbecke gesagt. »Das Derby geht auch mit leerem Tank.« Das gilt wohl für beide Seiten. Den Tank haben die Wetzlarer in Flensburg nicht vollends geleert, so dass er bis morgen Mittag wieder schnell aufgefüllt sein dürfte. Trainer Kai Wandschneider wird aber weiter viel Arbeit investieren müssen, um im halbrechten Rückraum für mehr Disziplin im halblinken Rückraum in Abwesenheit von Alexander Hermann für mehr Durchschlagskraft zu sorgen.

+++ Lesen Sie auch: TV Hüttenbergs Moritz Zörb im Interview vor dem Derby

Das Personal: Der aufgrund des bescheidenen Etats eh schon schmale TVH-Kader ist aktuell im Rückraum sehr zusammen geschrumpft. Von den etatmäßigen sieben Spielern der zweiten Reihe fehlen weiter die Schützen Vladan Lipovina, Szymon Sicko und Tim Stefan, so dass Trainer Kurtagic zuletzt mit Tim Lauer und Johannes Klein zwei Nachwuchsakteure aus der Oberliga-Mannschaft neben Linkshänder Jan Wörner als »Notnägel« mit auf der Bank hatte. So musste in Lübbecke die Rückraumreihe Mappes-Sklenák-Jóhannsson – bis auf einen Kurzeinsatz von Sebastian Roth – über die gesamte Distanz gehen. Ebenso wenig zum Schnaufen kam Rechtsaußen Daniel Wernig. Wobei alle vier am letzten Wochenende ein starkes Spiel machten. Mit Wechselalternativen wäre aber vielleicht der eine Fehler weniger gemacht worden, der am Ende zum Sieg gereicht hätte. Verzichten muss die HSG Wetzlar weiterhin auf Alexander Hermann, der wegen seines Knochenödems noch pausieren muss. Fraglich sind ebenfalls die Einsätze von Philipp Pöter (Verletzung am großen Zeh) und Benjamin Buric (Muskelverhärtung in der Wade). Beide hatten in Flensburg pausieren müssen.

Die Parallelen: Co-Trainer Alois Mraz, Fabian Schomburg, Sebastian Roth, Jonas Müller, Christian Rompf, Tobias Hahn, Moritz Zörb und Vladan Lipovina – fast die Hälfte des Hüttenberger Kaders hat eine Wetzlarer Vergangenheit. Zudem verkündete der TVH zuletzt die Verpflichtung vom aktuellen Wetzlarer Kapitän Nikolai Weber zur kommenden Saison, der ein weiteres sportliches Engagement dem Karriereende und einer anschließenden Tätigkeit bei der HSG vorzog.

+++ Lesen Sie auch: HSG Wetzlars Nikolai Weber im Interview vor dem Derby

Das erwarten die Trainer: »Wetzlar schwimmt momentan auf einer Erfolgswelle. Sie strotzen vor Selbstbewußtsein und stellen eine super Abwehr mit einem super Torwart dahinter. Das ist eine erfahrene, gestandene, Bundesligamannschaft«, benennt Emir Kurtagic die Wetzlarer Stärken. Denen der 37-jährige »mit guter Angriffsstruktur« begegnen will. »Wir müssen wieder wenige Fehler machen um Wetzlar nicht zu Tempogegenstößen kommen zu lassen. Wir müssen sie dazu bringen, dass sie um ihre Tore kämpfen müssen. Und müssen die kämpferischen Momente für uns nutzen. Wir werden eine sehr gute Leistung brauchen.« »Der TV Hüttenberg hat die ganze Woche Zeit gehabt, sich auf dieses Spiel vorzubereiten. Ich bin sicher, dass sie brennen werden und die Begegnung unbedingt gewinnen wollen«, sagt HSG-Coach Wandschneider, der mit seinem Team nach der 27:34-Niederlage in Flensburg erst am Freitagmorgen um kurz nach 5 Uhr zurück in Dutenhofen war. Anschließend stand für die Spieler Erholung auf dem Programm. Für Samstagvormittag ist nun das Abschlusstraining anberaumt, um sich vorzubereiten. »In Flensburg hat mich die Vielzahl der technischen Fehler geärgert. Das dürfen wir uns am Sonntag nicht erlauben, wenn wir etwas aus der Sporthalle Gießen-Ost mitnehmen wollen«, so Kai Wandschneider.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Alois Mráz
  • Dominik Mappes
  • Fernsehen
  • HSG D/M Wetzlar
  • Handball
  • Handball-Bundesliga
  • Kai Wandschneider
  • Nikolai Weber
  • Rittal-Arena Wetzlar
  • Sebastian Roth
  • Sporthallen
  • TV 05/07 Hüttenberg
  • Tobias Hahn
  • Ralf Waldschmidt
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 24 - 4: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.