22. April 2018, 22:16 Uhr

DM-Titel weg, aber...

22. April 2018, 22:16 Uhr
Enttäuschte Mienen nach der DM-Niederlage bei den Thuringi Bulls: Hiroaki Kozai (l.) und Brian Bell vom deutschen Vizemeister RSV Lahn-Dill. (Foto: Diekmann)

Titelverteidiger RSV Lahn-Dill konnte in Spiel zwei der Playoff-Finalserie um die deutsche Rollstuhlbasketball-Meisterschaft den Matchball der gastgebenden RSB Thuringia Bulls nicht abwehren und unterlag am Samstagabend in Elxleben klar mit 52:85 (6:19/22:43/36:59). Damit feiern die Ostdeutschen nach 2016 ihren zweiten Meistertitel, während sich der deutsche Pokalsieger mit Rang zwei begnügen muss.

Wie im ersten Duell der »Best-of-three«- Serie eine Woche zuvor in Wetzlar drückte der neue Titelträger der Finalbegegnung von Beginn an seinen Stempel auf und legte den Grundstein zum späteren Erfolg bereits in den Anfangsminuten. »Daran gibt es nichts zu rütteln, Thüringen war die klar bessere Mannschaft, sie sind verdient deutscher Meister«, so RSV-Trainer Ralf Neumann.

Während bei den Gastgebern vor allem Nationalspieler Aliaksandr Halouski einen Sahnetag erwischte und am Ende mit 34 Punkten dem Spiel seinen Stempel aufdrückte, suchten die Rollis aus Wetzlar von Beginn an vergeblich ihr Glück im Abschluss. Nach dem 2:2 (2.) durch Hiroaki Kozai agierte der RSV zu statisch und zeigte wenig Bewegung ohne Ball gegen die sich tief zurückziehende Bulls-Verteidigung. Gelang einmal eine schöne Kombination aufseiten der Gäste, fand diese dann viel zu selten ihr anvisiertes Ziel in der RSB-Reuse.

So nahmen die Sorgenfalten auf der Bank der Wetzlarer von Minute zu Minute zu, mit der die Bulls über 12:2 (6.) bis auf 19:6 (9.) davonzogen. In dieser Phase war lediglich der Japaner Kozai, der mit acht Punkten seine Farben beim 10:25 (13.) überhaupt noch im Rennen halten konnte, offensiv in Erscheinung getreten. Im Angesicht der deutlichen Führung gewann die Mannschaft von Trainer Michael Engel so zunehmend an Souveränität, während der RSV erst nach dem 16:38 (19.) in der Schlussminute der ersten Halbzeit durch zwei Dreier von Nico Dreimüller und Brian Bell wieder ein nennenswertes Lebenzeichen von sich gab.

Nach dem Seitenwechsel präsentierte sich der RSV dann in einem ganz anderen Licht: Aggressiv und physisch, mit dem Willen noch einmal eine Duftnote setzen zu wollen. Mit Ausnahme einer kurzen Phase zu Beginn des dritten Viertels griff nun die Defensive der Neumann-Truppe, die sich von 26:51 (23.) auf 34:53 (28.) herankämpfte und bis zum 42:65 (33.) vor allem kämpferisch auf Augenhöhe operierte.

Letztlich war aber bereits zu diesem Zeitpunkt das zweite Playoff-Finale und damit das Titelrennen 2018 längst entschieden. »Über die gesamte Saison gesehen waren die Bulls das dominante Team, das mit lediglich einer Liga-Niederlage in Wetzlar auch verdient deutscher Meister geworden ist. Dies steht außer Frage und dazu gratulieren wir aufrichtig«, so RSV-Geschäftsführer Andreas Joneck, der ergänzte: »Nun haben die Thüringer und wir je einen Titel und ein paar Tage Zeit bis zum Halbfinale in der Champions League, wo wir uns im dritten Wettbewerb der Saison gegenüberstehen. Dann werden die Karten neu gemischt.« Gemeint ist das Semifinale des Final-Four der CL am Mai in der Hamburger Edeloptics-Arena.

Thüringen: Halouski (34), Williams (15/1 Dreier), Gholomazad (14), Scott (8/1), Bienek (6), Beginskis (6), Albrecht (2), Partanen, Visser, Wenzel (n.e.).

Lahn-Dill: Paye (14), Bell (13/1), Kozai (12), Böhme (8), Dreimüller (3/1), Häfeli (2), Breuer, Haller, Huber, Köhler, Schell, Kind (n.e.).

Schlagworte in diesem Artikel

  • Basketball
  • Deutsche Meister
  • Ostdeutsche
  • RSV Lahn-Dill
  • Rollstuhlbasketball
  • Andreas Joneck
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 - 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.