08. September 2018, 12:00 Uhr

Rad

Brück fährt zum deutschen Meistertitel

Der Burkhardsfeldener fährt mit dem Team Herrmann im Mannschafts-Zeitfahren zum Meistertitel und unterstreicht damit den Ruf MIttelhessens als Radsport-Hochburg.
08. September 2018, 12:00 Uhr
Das Radteam Herrmann als deutscher Meister im Mannschaftszeitfahren (v. l.): Viktor Hudalla (Mechaniker), Leon Echtermann, Victor Brück, Friedrich Meingast, Miguel Heidemann, Florian Obersteiner, Christopher Hatz, Grische Janorschke (Teamchef). (Foto: pm)

Damit hatten selbst die größten Optimisten nicht gerechnet: Victor Brück, das Rennrad-Ass aus Burkhardsfelden, kehrte aus Genthin als deutscher Meister in seine mittelhessische Heimat zurück. Als Mannschaftsmeister mit dem Team Herrmann im Zeitfahren. »Ich konnte es gar nicht glauben. Das ist natürlich richtig cool und bestätigt unseren tollen Zusammenhalt im Team«, verweist der Bundesliga-Fahrer darauf, dass ein »Titel mit der Mannschaft noch mal schöner als ein Einzeltitel ist. Denn nun ist jeder von uns deutscher Meister«.

Das erfolgreiche Pflaster für das Team Herrmann lag zwischen Magdeburg und Berlin, rund um Genthin war ein 25 Kilometer langer wie ebener Kurs zweimal zu bewältigen. Das sechs Personen starke Bundesliga-Team mit drei U23-Fahrern, darunter auch Brück von der RSG Gießen und Wieseck, hatte bei seinem Coup Titelverteidiger Lotto-Kern Haus auf Rang zwei und das Team Heizomat auf Platz zwei verwiesen.

Vorsprung zur Halbzeit

Bereits nach der ersten Runde zur Halbzeit wurden die »Herrmänner« an der Spitze des Feldes notiert, hier nach 25:57 Minuten mit 16 Sekunden Vorsprung auf Heizomat und 20 vor Lotto-Kern Haus. Natürlich wurde allgemein nun mit einem Angriff des Titelverteidigers gerechnet, allerdings vergrößerten Brück und Co. ihren Vorsprung um fünf auf 25 Sekunden und erreichten nach 52:01 Minuten das Ziel im Osten Deutschlands. Immerhin verdrängten die Lotto-Fahrer das Team Heizomat noch auf Rang drei mit 39 Sekunden Rückstand auf »Herrmann«.

»Wir haben uns gut als Mannschaft auf die DM vorbereitet und wussten, dass wir eine Medaille holen können. Das belohnt die harte Arbeit. Mein Dank geht auch an Friedrich Meingast, der mit den Aerotests unser Team noch mal schneller gemacht hat«, wird Grischa Janorschke, Teamchef des Herrmann-Radteams, bei rad-net zitiert.

54,5er Schnitt

Auch Brück schaute auf einen starke Vorbereitung zurück. »Im Frühjahr haben wir uns in Augsburg getroffen und das Mannschaftszeitfahren auf der Bahn einstudiert«, weiß der THM-Student um die Diffizilität dieser sehr speziellen Art, gemeinsam auf Sekundenjagd zu gehen. Danach hatten sich Brück und Co. noch dreimal getroffen, um die Abläufe zu verinnerlichen. »Jeder muss wissen, was er zu tun hat. Wer zu viel Abstand lässt, verschenkt Energie«, und das gehe natürlich sofort mit Zeiteinbußen einher. Natürlich fährt, wenn die Mannschaft wie in Genthin mit einem 54,5er Schnitt über den Asphalt jagt, immer die Gefahr mit. »Aber Angst darf man nicht haben, dass muss man komplett ausblenden«, weiß der heimische U23-Fahrer um die Bedeutung einer harmonischen Verzahnung der sechs Teammitglieder, wobei viel mehr als zehn Zentimeter zwischen Hinterrad des Vordermannes und Vorderrad des Hintermannes nicht liegen dürfen. Und auch das Ablösen an der Spitze sowie das Eingliedern am Ende des »Sechserzuges« birgt stets Gefahren, Zeit auf der Strecke liegen zu lassen. Bei all diesen Unwägbarkeiten war die klare Zielvorgabe, »mit der bestmöglichen Leistung aufs Podest zu fahren, mit dem Titel haben wir aber nicht spekuliert«, denn das hätte möglicherweise den Druck und damit auch die Fehlerquote unnötig erhöht. Und so haben Christopher Hatz, Florian Obersteiner, Brück, Miguel Heidemann, Leon Echtermann und Friedrich Meingast eine richtige Überraschung hingezaubert.

Brück, der als 22-Jähriger sein letztes U23-Jahr absolviert, durfte sich auch ein Lob von U23-Bundestrainer Ralf Grabsch, der 1996 die Hessenrundfahrt gewonnen hatte, abholen. »Das Radteam Herrmann hat Fahrer in seinen Reihen, die zu solchen Leistungen fähig sind, deshalb ist ihr Erfolg eine kleine, aber keine große Überraschung«, sagte U23-Bundestrainer Ralf Grabsch auf rad-net. Wobei »25 Sekunden Vorsprung schon ordentlich« seien.

Der Burkhardsfeldener, der im achten Semester Maschinenbau studiert, hat noch zwei Bundesliga-Rennen auf dem Programm stehen, wobei das Team Herrmann derzeit Platz zwei in der Mannschaftswertung einnimmt. Dieser soll verteidigt werden, denn der Vorsprung von Lotto-Kern Haus scheint dann doch zu groß. Und 2019? Dann möchte Brück gern weiter für das Team Herrmann fahren, allerdings ist er mit seinem Studium fast fertig. »Ich muss schauen, wie sich das entwickelt und wohin die Reise führt«, wobei der Fokus weiter auf Beruf und Ausbildung gerichtet sein soll.

Placeworkers auf Rang vier

Am Start in Genthin waren auch die Damen, die für ihr Mannschaftszeitfahren 40 Kilometer zu absolvieren hatten. Anna Giesen, Bianca Bernhard, Sam Sandten und Maxie Rathmann von der Gießener Bundesliga-Mannschaft RSG Placeworkers belegten Platz vier. Das Team Maxx Solar-Lindig holte sich nach 54:31 Minuten den Sieg.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Deutsche Meister
  • Genthin
  • Maschinenbau
  • Meister
  • RSG Gießen und Wieseck
  • Sport-Mix
  • Victor Brück
  • Ronny Herteux
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 43 - 10: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.