06. Februar 2018, 22:26 Uhr

Auswärtssieg

46ers kommen (fast) ohne Kapitän zum Erfolg in Erfurt

Können die Gießen 46ers auch ohne John Bryant erfolgreich sein? Ja! In Erfurt verzichtete Trainer Freyer im Schlussviertel auf seinen Kapitän und kam dennoch mit einem 90:81-Sieg zurück.
06. Februar 2018, 22:26 Uhr
Gut gemacht: Die Gießener Benjamin Lischka, Mahir Agva und Austin Hollins (v. l.) setzten sich am Dienstagabend in Erfurt mit 90:81 durch. (Foto: Vogel)

Gießen 46ers


Erfurt ist eine Reise wert – das behauptete zumindest in dieser Woche eine Umfrage, welche die Innenstadt der thüringischen Landeshauptstadt zur schönsten in ihrer Größenordnung kürte. Die Gießen 46ers dürften das seit Dienstagabend ähnlich sehen: Mit 90:81 (45:45) gewann der Basketball-Bundesligist am Dienstagabend bei den Rockets Erfurt und kann somit wieder eine ausgeglichene Bilanz mit je zehn Siegen und Niederlagen vorweisen.

Schon mit dem ersten Angriff waren die Gäste von der Lahn vor 2882 Zuschauern in der Erfurter Messehalle erfolgreich, als Benjamin Lischka am Korb abschloss. Danach allerdings spielten erst einmal nur noch die Hausherren: Nach drei Minuten stopfte Filip Stanic den Ball zum 7:2 für die Raketen durch die Reuse und zwang Gießen zur ersten Auszeit. Diese sollte allerdings zunächst nichts bringen, kurz darauf war der Rückstand beim 2:12 erstmals zweistellig. Das lag insbesondere daran, dass die 46ers sich immer wieder einfachste Ballverluste erlaubten, insgesamt sieben Stück allein in den ersten zehn Spielminuten. Dennoch konnten die Gießener beim 16:22 nach dem ersten Viertel den Anschluss halten.

 

Lischka per Tip-in zum Ausgleich

 

Mehr als das war zunächst auch im zweiten Spielabschnitt nicht drin: Zwar trafen Lischka und Kollegen nun fünf ihrer acht Dreierversuche und verloren den Ball nicht mehr, aber die Gastgeber hielten die Intensität hoch und die 46ers auf Abstand. Erst kurz vor der Pause gelang es zunächst Austin Hollins, mit einer Einzelaktion auf 43:45 zu verkürzen, bevor Lischka mit der Sirene per Tip-in ausglich und so den 45:45-Halbzeitstand herstellte.

Nach der Pause kippte die Partie langsam zugunsten der Gießener: Ein Dreier von Hollins zum 51:48 bedeutete die erste 46ers-Führung seit der Anfangsphase, und ein weiterer Hollins-Distanztreffer, Punkte von Jeril Taylor und ein Dreier von Darwin Davis brachten erstmals ein bisschen Abstand zwischen die beiden Teams (59:52, 24.). Auch, wenn das Spiel weiterhin noch stark aus Einzelaktionen bestand, gelang es der Truppe von Ingo Freyer nun, die Kontrolle zu übernehmen. Vor dem letzten Viertel lagen die 46ers mit 74:60 souverän vorne und hätten sich sogar noch einmal anschicken können, den direkten Vergleich in Angriff zu nehmen, nachdem man das Hinspiel in der Osthalle mit 25 Zählern Differenz verloren hatte.

 

Sonderlob für Agva

 

Doch ganz aufgeben wollten sich die Hausherren nicht, sodass die Gießener bis in die letzten Sekunden der Begegnung hart für ihre zwei Punkte kämpfen mussten. Angeführt von Davis und Mahir Agva, für den John Bryant fast das komplette Schlussviertel auf der Bank verbrachte, gelang es den 46ers jedoch, die Hausherren auf Distanz zu halten und die Partie am Ende noch souverän mit 90:81 nach Hause zu bringen.

»Mahir hat dafür, dass er nicht trainiert hat, sehr gut gespielt. Wenn der Gegner so klein spielt und nur Schützen aufbietet, kann er uns mit seiner Verteidigung im Pick and Roll und seiner Schnelligkeit gegenüber John auf den großen Positionen variabler machen«, lobte Trainer Freyer seinen Center, der aufgrund eines Pferdekusses zuletzt im Training nur zu sehen konnte. Groß war am Ende natürlich auch die Freude über den hart erkämpften Sieg: »Ich wusste vorher, dass das Spiel hier sehr, sehr schwer wird. Wir haben versucht, unsere Stärken zu suchen, um Vorteile zu kreieren, und das ist uns dann ganz gut gelungen.«

Viel Zeit zum Genießen des Sieges gibt es allerdings nicht: Bereits am Samstag geht es für die 46ers in der Basketball-Bundesliga weiter, wenn sie bei ratiopharm Ulm antreten müssen.

Punkte Erfurt: Obasohan 22, Lesic 17, Obst 14, Richter 11, Kullamäe 9, Wimberg 4, Schmidt 2, Stanic 2. - Punkte Gießen: Davis 25, Hollins 18, Lischka 16, Agva 11, Taylor 11, Bryant 8, Abrams 1

 

Schlagworte in diesem Artikel

  • Basketball
  • Benjamin Lischka
  • Charles Robert Darwin
  • Gießen 46ers
  • John Bryant
  • Kapitäne
  • Ratiopharm
  • Martin Vogel
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.