20. März 2018, 22:47 Uhr

Eintracht-Vorstand Hellmann:

Klare Bedingungen für Investoreneinstieg

20. März 2018, 22:47 Uhr
Axel Hellmann

Eintracht Frankfurt


Eintracht Frankfurts Vorstandsmitglied Axel Hellmann hat als erster Bundesliga-Vertreter eine konkrete Reform der kontroversen 50+1-Regel im deutschen Profifußball gefordert. In einem Interview der Deutschen Presse-Agentur erneuerte der 46 Jahre alte Jurist noch einmal seine Idee eines Grundlagenstatuts, das den Einstieg von Investoren bei Vereinen der 1. und 2. Bundesliga einerseits erleichtert, andererseits aber auch an klare und schriftlich fixierte Bedingungen knüpfen soll.

»Investoren können je nach Charakter des Clubs einen positiven Beitrag leisten«, sagte Hellmann. Ein Investor müsse aber »die Wurzeln, die Tradition und Kultur des Clubs akzeptieren und darf nicht den Anspruch haben, die Identität des Clubs zu verändern«. Deshalb müsse ein Katalog von Punkten geschützt werden, »zum Beispiel der Name, der Standort oder die Farben des Vereins. Dazugehören auch fankulturelle Themen wie der Erhalt der Stehplätze. Diese Bedingungen müssen unabhängig von der Höhe der Kapitalbeteiligung des Investors sein. Und alle entscheidenden Fragen müssen weiter der Mitbestimmung des Vereins und seiner Mitglieder unterliegen.«

 

Treffen der Erst- und Zweitligisten

Bei einer Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball-Liga (DFL) werden sich die Vertreter der 36 Erst- und Zweitliga-Vereine an diesem Donnerstag in Frankfurt am Main treffen, um die Zukunft der 50+1-Regel zunächst einmal nur zu diskutieren, aber noch nicht zu entscheiden. Die 50+1-Regel gibt es nur im deutschen Profifußball. Sie soll den Einfluss von Investoren begrenzen, weil sie ihnen eine Stimmenmehrheit in der Kapitalgesellschaft eines Clubs untersagt.

Vor allem eine große Mehrheit der Fans, aber auch Vereine wie der SC Freiburg, Borussia Dortmund oder der FC St. Pauli sind eindeutig für den Erhalt dieser Regel. Kritiker halten sie für juristisch angreifbar und sehen durch sie die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Clubs im Vergleich zu englischen oder spanischen Vereinen gefährdet.

»Die Bundesliga muss sich im internationalen Wettbewerb behaupten. Jede andere Sicht wäre eine Verkennung von Realitäten im internationalen Medien- und Sponsorenmarkt«, sagte Hellmann. Ein »freies Spiel der Kräfte« wie in der englischen Premier League dürfe es seiner Meinung nach aber auch nicht geben. Das würde »eine Spirale in Gang setzen, die eine Explosion der Gehälter auslöst«, argumentierte er. »Die Gehaltssprünge können dann aus den originären Eigenerlösen der Clubs nicht mehr geleistet werden. Das erfordert in der Folge weiteres externes Kapital, damit man weiter mitmischen kann, und das wiederum schafft Überschuldungen der Clubs und am Ende vollkommene Abhängigkeiten von den jeweiligen Investoren.«

Seine Schlussfolgerung ist deshalb: »Wenn es uns nicht gelingt, bestimmte Punkte abzusichern, die in Deutschland im Fußball einen kulturellen Wert haben, dann sehe ich schon die Gefahr, dass die Leute irgendwann sagen: Das ist ja nur noch Entertainment.« (Foto: dpa)

Schlagworte in diesem Artikel

  • Axel Hellmann
  • Borussia Dortmund
  • Eintracht Frankfurt
  • England
  • Ideen
  • Interviews
  • Juristen
  • Profifußball
  • Reformen
  • SC Freiburg
  • Vereine
  • Vorstandsmitglieder
  • DPA
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 24 - 4: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.