Handball

Mizuno für drei Jahre neuer Teamausstatter der HSG

  • schließen

Mit dem Start der Bundesliga-Saison 2018/2019 läuft der mittelhessische Handball-Erstligist HSG Wetzlar in einem neuen "sportlichen Gewand" auf. Ab dem 1. Juli 2018 ist Mizuno der neue Textil- und Schuhausstatter der Domstädter, sowohl im Bundesliga- als auch im leistungsorientierten männlichen Nachwuchsbereich. Der Vertrag zwischen dem Club und dem japanischen Familienunternehmen, das im Jahr 1906 gegründet und mit weltweit rund 5000 Mitarbeitern zu den größten Sportartikelherstellern der Welt gehört, gilt zunächst ligaunabhängig für drei Jahre.

Mit dem Start der Bundesliga-Saison 2018/2019 läuft der mittelhessische Handball-Erstligist HSG Wetzlar in einem neuen "sportlichen Gewand" auf. Ab dem 1. Juli 2018 ist Mizuno der neue Textil- und Schuhausstatter der Domstädter, sowohl im Bundesliga- als auch im leistungsorientierten männlichen Nachwuchsbereich. Der Vertrag zwischen dem Club und dem japanischen Familienunternehmen, das im Jahr 1906 gegründet und mit weltweit rund 5000 Mitarbeitern zu den größten Sportartikelherstellern der Welt gehört, gilt zunächst ligaunabhängig für drei Jahre.

Mizuno-Marketing-Manager Bernd Reishofer sagt: "Mit der ganzheitlichen Ausstattung des Traditionsvereins versprechen wir uns, Mizuno vor allem in der Breite bei Jugendlichen und Amateuren noch bekannter zu machen. Außerdem wollen wir unsere Stellung als Top-Performance-Handball-Marke weiter stärken und ausbauen. Die HSG Wetzlar mit seiner großen und begeisterten Fan-Basis einerseits, aber auch mit ihrer langjährigen Erfahrung im Profi- und Amateurhandball andererseits, ist dafür der ideale Partner."

Auch Wetzlars Geschäftsführer Björn Seipp freut sich auf die neue Partnerschaft. "Wir sind sehr stolz, dass wir der erste Club sind, mit dem sich Mizuno nunmehr ganzheitlich in der Handball-Bundesliga präsentiert und uns sicher, dass sich der Bekanntheitsgrad der HSG Wetzlar durch die Partnerschaft mit einem solch renommierten und erstklassigen Unternehmen noch einmal steigern wird."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare