Immer Herr der Lage

Die HSG Wetzlar U23 hat auch ihr zweites Heimspiel in Folge gewonnen und die MSG Groß-Bieberau/Modau mit einem 34:28 (18:14)-Heimsieg in die Schranken gewiesen.

Von JSA

Die HSG Wetzlar U23 hat auch ihr zweites Heimspiel in Folge gewonnen und die MSG Groß-Bieberau/Modau mit einem 34:28 (18:14)-Heimsieg in die Schranken gewiesen.

Die Grün-Weißen hatten einen Auftakt nach Maß in der Sporthalle Dutenhofen und gingen durch Timo Ludwig in der fünften Minute mit 5:1 in Führung. Eine Phase, in der bei Groß-Bieberau noch gar nichts funktionierte in der Offensive, während Wetzlar seine Angriffe bis zur Chance ausspielte und die Fehler bestrafte. Beide Torhüter fanden zunächst keinen Zugang zur Partie, gefühlt war jeder Wurf ein Treffer, weshalb die Tore auch wie am Fließband fielen.

Bereits nach zehn Minuten erzielte Torben Waldgenbach mit seinem Treffer zum 9:5 den 14. Tagestreffer. Trotz des torreichen Spiels und der ordentlichen Zuschauerkulisse haderte HSG-Trainer Thomas Weber auch ein bisschen mit der Stimmung: "Irgendwie ist heute der Funke zum Publikum nicht ganz übergesprungen, was schade ist."

In den immer wieder aufkommenden Phasen, in denen die Gäste-MSG das Ergebnis verkürzte, hätten die Gastgeber sicher die ein oder andere Unterstützung mehr gebrauchen können. Vor allem Torben Waldgenbach mit einem schnellen Wackler zur Mitte als auch Matthias Schwalbe mit der Wucht aus dem Rückraum stellten die Gäste ein ums andere Mal vor Abwehrprobleme. So auch beim 12:8 durch Torben Waldgenbach (20.). Die höchste Führung des ersten Spielabschnittes war Timo Ludwig drei Minuten vor der Pause mit dem 18:13 vorbehalten.

Die Falken aus Südhessen kamen besser aus der Kabine und verkürzten auf 17:19. Allerdings wirkte das Spiel der Gastgeber, als wäre es jederzeit problemlos möglich, nochmal zuzulegen, sobald es die Situation erforderte. Und so lief die zweite Halbzeit wie ein Abbild der ersten Hälfte. Sobald die MSG verkürzte, legte die HSG wieder einen Gang zu, sodass der Abstand immer zwischen zwei und fünf Toren Unterschied pendelte, ohne dass die Gastgeber ernsthaft gefährdet schienen. Beim 28:23 zehn Minuten vor Spielende war die Messe gelesen.

Mit dem zwölften Saisonsieg hat der Aufsteiger somit auch schon sein Saisonziel von 25 Punkten erreicht – wohlgemerkt neun Spiele vor Saisonende und aktuell sensationell auf Platz fünf der 3. Liga Ost platziert.

"Ich bin nicht mit allem zufrieden heute, aber wir haben zwei wichtige Punkte eingefahren, die uns noch mehr Sicherheit geben", merkte Trainer Thomas Weber nach dem Spiel an.

HSG Wetzlar U 23: Kaiser, Cvetkovski – Wallwaey (2), Lucas Gümbel (4), Okpara, Lindenstruth (1), Weber (2), Schwalbe (7), Kraft (4), Waldgenbach (5), Rüdiger (2), Ludwig (7/2).

MSG Groß-Bieberau/Modau: Khan, Juzbasic – Arnold (6), Schaeffter, Malik (5/1), Büttner (5), Buschmann (6), Rivic (1), Lebherz, Weber (1), Jost (2), Ahrensmeier, Batinovic (2), Dambach.

Im Stenogramm / Zeitstrafen: 6:4 Minuten. - Schiedsrichter: Hildebrand/Umbescheidt. - Zuschauer: 175.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare