+
Karrieresprung: Wetzlars junger Bundesliga-Torhüter Till Klimpke ist von Bundestrainer Christian Prokop für die A-Nationalmannschaft nominiert worden.

Handball

HSG Wetzlar: So reagiert Till Klimpke auf seine Nominierung für die Nationalmannschaft

  • schließen

Till Klimpke wird A-Nationalspieler. Bundestrainer Christian Prokop hat den Torhüter-Youngster des Handball-Bundesligisten HSG Wetzlar für die EM-Qualifikationsspiele im Juni nominiert.

Seinen Anruf beim 21-jährigen Dutenhofener begann Prokop - wie Klimpke erläutert - mit den Worten "Buch mal keinen Urlaub!" Das war bereits vor einigen Tagen, weshalb Klimpke die Nachricht vom Montag keineswegs überraschte. Umso mehr dessen Clubtrainer Kai Wandschneider, der erst gestern durch eine WhatsApp von Geschäftsführer Björn Seipp von der Nominierung erfuhr und deswegen die fehlende Kommunikation durch den Bundestrainer ("Als Cheftrainer sollte ich als erster oder zumindest gleichzeitig in Kenntnis gesetzt werden") kritisierte.

Für Till Klimpke ist die Nominierung eine Bestätigung der starken Leistungen in der zu Ende gehenden Bundesliga-Saison, in der er sich aufgrund der langwierigen Verletzung von Tibor Ivanisevic unerwartet schnell zum Leistungsträger etablieren konnte. "Till hat die Chance genutzt, die sich ihm geboten hat", freut sich sein Trainer Kai Wandschneider über den nächsten Schritt in dessen Laufbahn. Erst Jugend- und Juniorennationaltorhüter, jetzt das bevorstehende Debüt im A-Team. Mit 268 Paraden gehört Klimpke bereits jetzt zu den Top Ten im Oberhaus.

Klimpke bestreitet also den Endspurt in der EM-Qualifikation 2020 nach vier Siegen in vier Spielen mit: Mit dieser makellosen Bilanz hat die deutsche Handball-Nationalmannschaft die EM-Teilnahme als Sieger der Gruppe A bereits seit April sicher. Für die letzten beiden Spiele in Israel (12. Juni, 18.45 Uhr) und in Nürnberg gegen den Kosovo (16. Juni, 18 Uhr) setzt Bundestrainer Christian Prokop für einen erfolgreichen Abschluss verstärkt auf die Zukunft.

Der U 21-Nationaltorwart wird sein Debüt im A-Team geben, der ebenfalls 21-jährige Rückraumlinke Sebastian Heymann kommt nach seinem Einstand im März gegen die Schweiz ebenso zu weiteren Länderspielen wie Timo Kastening und Johannes Golla. Zweiter Debütant neben Klimpke wird der Erlanger Mittelmann Nico Büdel sein. Angeführt wird das Aufgebot von den WM-Teilnehmern Finn Lemke, Kai Häfner und Franz Semper. Nach längerer Pause kehren zudem die Europameister Tobias Reichmann, Niclas Pieczkowski und Erik Schmidt in den 16er-Kader zurück.

"Mit den beiden Siege gegen Polen im April haben wir uns das vorzeitige EM-Ticket verdient und die Chance bekommen, weitere Spieler mit Perspektive an die A-Nationalmannschaft heranzuführen. Junge Leute wie beispielsweise Till Klimpke und Sebastian Heymann stehen für die Zukunft des deutschen Handballs. Ich freue mich sehr auf diesen Lehrgang und die beiden Länderspiele", sagt Prokop. Der Bundestrainer muss auf Tim Suton (Reha nach Operation) und Fabian Böhm (Behandlung unmittelbar nach Ende der Saison) verzichten. Kapitän Uwe Gensheimer und weitere Stammkräfte erhalten auch mit Blick auf das intensive Jahr 2020 mit der angestrebten Teilnahme an den Olympischen Spielen in Tokio eine längere Regenerationsphase.

Für Till Klimpke wird es im Anschluss an die Saison bereits der zweite Lehrgang mit der A-Nationalmannschaft sein, nach dem ersten hatte Prokop bereits angedeutet, dem HSG-Keeper eine Chance zwischen den Pfosten geben zu wollen. Gegen den Kosovo und in Israel erhält er sie neben dem Magdeburger Dario Quenstedt.

Axel Kromer, Vorstand Sport des Deutschen Handballbundes, ergänzt: "Wir werden eine junge und hoch engagierte Nationalmannschaft erleben. Unsere Perspektivspieler brauchen für ihre weitere Entwicklung solche Spielgelegenheiten. 2020 wird für uns alle ein Jahr mit großen Zielen und einem intensiven Programm. Um uns unsere olympischen Träume zu erfüllen, benötigen wir Top-Leistungen und müssen dazu auch die Chance nutzen, unseren Top-Spielern die Möglichkeit zur Regeneration zu geben."

Das Hinspiel im Kosovo gewann die deutsche Nationalmannschaft Ende Oktober in Pristina souverän mit 30:14. Ihr letztes Auswärtsspiel in der Qualifikation zur EURO 2020 in Norwegen, Schweden und Österreich bestreitet die DHB-Auswahl in Tel Aviv. Israel liegt derzeit mit 4:4 Punkten auf Platz zwei vor Polen und dem Kosovo (jeweils 2:6).

Die jeweiligen Gruppensieger und Gruppenzweiten sowie die besten vier Gruppendritten qualifizieren sich für die Endrunde, die erstmals mit 24 Teilnehmern ausgetragen wird. Die Auslosung der sechs Vorrundengruppen findet am Freitag, 28. Juni, in Wien statt. Deutschland ist bereits für die im norwegischen Trondheim spielende Gruppe C gesetzt.

Till Klimpke gibt sich zwei Tage vor dem letzten Saison-Heimspiel gegen den TVB Stuttgart (Mittwoch, 20.30 Uhr, Rittal-Arena) selbstbewusst: "Ich versuche in beiden A-Länderspielen natürlich den bestmöglichen Eindruck zu hinterlassen. Mein großes Ziel ist es ohnehin, früher oder später ein fester Bestandteil der Nationalmannschaft zu sein."

An Urlaub ist für den HSG-Youngster auch nach seinem A-Nationalmannschaftsbebüt Mitte Juni nicht zu denken. Im Hinblick auf die Junioren-Weltmeisterschaft vom 14. bis 29. Juli im spanischen Vigo stehen für Klimpke im Nachwuchsteam des DHB vom 23. bis 27. Juni in Steinbach, vom 4. bis 8. Juli in Warendorf sowie vom 11. bis 14. Juli in Frankfurt noch drei Junioren-Lehrgänge sowie ein Vorbereitungsturnier in Klothen in der Schweiz auf dem Fahrplan. Und mit der Rückkehr aus Spanien steigt er als Torhüter sofort wieder in die Bundesliga-Vorbereitung mit er HSG Wetzlar ein. Klimpkes Kommentar: "Eine Woche Urlaub muss halt reichen!"

Dann nimmt Wetzlars Torwarttrainer Jasmin Camdzic den 21-Jährigen Keeper wieder unter seine Fittiche, der auch schon Andreas Wolff und Benjamin Buric zu Karrieresprüngen verholfen hat. Die sind auch für Klimpke vorhersehbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare