In der Endphase abgesetzt

Die HSG Wetzlar U 19 hat in der A-Jugend-Bundesliga Mitte ihre Spitzenposition mit einem 29:22 (14:12)-Heimsieg gegen die TVG Junioren Akademie verteidigt. Die Franken verzichteten dabei auf ihren etatmäßigen Spielgestalter Christos Erifopoulos, der am Abend beim Frankenderby der Zweitliga-Mannschaft gegen DJK Rimpar zum Einsatz kam. Allerdings verzichtete auch auf Wetzlarer Seite Trainer Thomas Weber weitgehend auf seinen etatmäßigen Spielmacher Ian Weber im Sinne der Belastungssteuerung mit Blick auf das anschließende Spiel der HSG Wetzlar U 23.

Von JSA

Die HSG Wetzlar U 19 hat in der A-Jugend-Bundesliga Mitte ihre Spitzenposition mit einem 29:22 (14:12)-Heimsieg gegen die TVG Junioren Akademie verteidigt. Die Franken verzichteten dabei auf ihren etatmäßigen Spielgestalter Christos Erifopoulos, der am Abend beim Frankenderby der Zweitliga-Mannschaft gegen DJK Rimpar zum Einsatz kam. Allerdings verzichtete auch auf Wetzlarer Seite Trainer Thomas Weber weitgehend auf seinen etatmäßigen Spielmacher Ian Weber im Sinne der Belastungssteuerung mit Blick auf das anschließende Spiel der HSG Wetzlar U 23.

Wetzlar startete schwer in die Partie. Beim Stand von 2:5 beorderte Weber seine Mannschaft zur Auszeit. (8.) "Es ging darum, meine Mannschaft wachzurütteln. Uns hat völlig die Körpersprache gefehlt", kritisierte der A-Lizenzinhaber.

Doch so richtig schienen die Worte in den folgenden Minuten noch nicht zu wirken. Der TVG hielt bis zur 16. Minute beim 5:8 die Führung, ehe die HSG endlich Zugriff zum Gegner fand und mit einem 3:0-Lauf zum Ausgleich kam. Die erste Führung erzielte Kleemann für die Grün-Weißen zum 11:10 sechs Minuten vor der Halbzeitpause.

Nach der Pause gelang es den Wetzlarern erstmals, sich deutlicher von den Franken abzusetzen. Nico Scheibel stellte für die Gastgeber nach 35 Minuten auf 17:13. Die Gäste ließen allerdings nicht locker und verkürzten nur wenige Sekunden später wieder auf 16:17. Es war ein Hin und Her auf beiden Seiten. Stand es zwischenzeitlich wieder 20:16 für Wetzlar, so verkürzte Großwallstadt dann wieder auf 18:20. Erst zwölf Minuten vor Spielende brach der Spitzenreiter endgültig den Bann und enteilte bis fünf Minuten vor Schlusspfiff auf 28:20.

Wetzlar U 19: Rinn, Fischer – Klotz (2), Kleemann (4), Klimpke (5), Weber (1/1), Grosskopf (2), Kunzendorf (4), Funk (2/1), Becker (1), Hadzic (2), Maluka (4), Scheibel (2), Waldgenbach

Junioren Akademie: Klein, Löffelmann – Osifo (1), Horn (7), Klöck (2), Ulrich, Berg, Wunderlich, Pfeifer (4), Bergau (6), Hüttmann (1), Beyer (1)

Stenogramm / Zeitstrafen: 3:3. - Rot: Osifo (24., TVG). - SR.: Bona/Frank. - Z.: 80.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare