Basketball

Zittersieg für Licher U18 zum Jahresabschluss

  • schließen

Das war knapp: Die U18-Oberliga-Basketballer aus Lich haben im letzten Spiel vor der Weihnachtspause einen 67:61-Erfolg gegen das sieglose Schlusslicht TG Hanau eingefahren.

Jahresabschluss auch in der Basketball-Oberliga der U18. Dabei konnte das heimische Duo jeweils einen Sieg verbuchen. Ins Spiel gegen den noch sieglosen Tabellenletzten aus Hanau waren die Licher Basketballer ersatzgeschwächt gegangen. Erst im Schlussviertel konnten die Weichen zum 67:61-Sieg gestellt werden. Ivica Piljanovic coachte derweil seine Jung-46ers zu einem ungefährdeten Auswärtssieg in Roßdorf.

Lich Basketball – TG Hanau 67:61 (38:26): Die Gäste unterstrichen von Beginn an, dass ihr letzter Tabellenplatz wenig über die Leistungsstärke verrät. Die Hanauer hielten gegen favorisierte Licher gut dagegen und profitierten von der schwachen Wurfquote der Mittelhessen. Erst mit der Einwechslung von Uakea Atay gelang es dem Gänger-Team, erstmals davonzuziehen. "Er hat viel Energie von der Bank gebracht", lobte der Übungsleiter. Im zweiten Abschnitt spielten die Hausherren ihre Größenvorteile am Brett besser aus und konnten bis auf 38:20 davonziehen. Unkonzentriertheiten in der Schlussphase erlaubten es Hanau aber, bis zur Halbzeit auf 26:38 aufzuschließen. Davon beflügelt, zeigten die Gäste nach dem Seitenwechsel ihr bestes Viertel und brannten offensiv ein kleines Feuerwerk ab. Lich rettete sich mit einem 55:52 in den Schlussabschnitt und schaltete defensiv gleich mehrere Gänge hoch. Während Gümbel und Roith vorne Akzente setzten, hielt man Hanau bei neun Punkten und konnte so das letzte Spiel des Jahres für sich entscheiden. "Wir stehen mit 8:4-Siegen und unserem dritten Platz gut da", zeigt sich Gänger glücklich.

Lich: Dinges (5), Wagner, Atay (2), Wurm, Gümbel (20), Roith (26), Jakob (14).

SKG Roßdorf – BBA Gießen 46ers 62:79 (25:57): Die Jung-46ers waren mit einer Sechs-Mann-Rotation angereist, nahmen ihre Chance aber wahr und zogen durch den auch in der Höhe verdienten Auswärtssieg nach Siegen mit Roßdorf gleich. Dabei brannten die Mittelhessen gerade im ersten Viertel ein offensives Feuerwerk ab und knackten die Zonenverteidigung der Gastgeber reihenweise mit Drei-Punkte-Treffern. Auch im zweiten Viertel verlor das Piljanovic-Team seinen offensiven Spielrhythmus nicht und zog bis zur Pause vorentscheidend davon. Roßdorf kam mit einem 9:0-Lauf aus der Kabine. Bei den Gießenern riss nicht zuletzt bedingt durch die dezimierte Ersatzbank der Faden. "Das Spiel ist etwas hingeplätschert, wir haben weniger sortiert gespielt", erklärt Piljanovic, obgleich der Sieg nicht mehr in Gefahr geraten sollte. Es war der vierte Saisonsieg der Akademie, die aufgrund des am grünen Tisch verlorenen Spiels am letzten Wochenende gegen Wiesbaden auf dem vorletzten Platz überwintert.

Gießen: Bötz (21), Eva (8), Kerlach (2), Maruschka (25), Sann (6), Rosteck (17).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare