Gießen 46ers

Überragender Bryant führt Gießen 46ers zum Sieg

  • Wolfgang Gärtner
    vonWolfgang Gärtner
    schließen

Da ist er endlich – der erste Heimsieg der Gießen 46ers im neuen Jahr. Hart erkämpft, aber wichtig für die Psyche. Das 99:97 (48:51) gegen die Löwen Braunschweig hat die Freyer-Mannschaft wieder näher an die Playoffs in der BBL rücken lassen.

Eine Steigerung in der Verteidigung sollte bei den Gießen 46ers her – davon war aber über eine lange Zeit nur wenig zu sehen. Stellenweise standen die Löwen-Schützen an der Dreierlinie völlig frei und trafen von dort aus. Insgesamt produzierten die Gießener 13 Turnover. Dennoch reichte es zum Sieg für die 46ers, bei denen John Bryant einen Gala-Abend erwischte: Der Kapitän scheiterte nur knapp am Triple-Double: 33 Punkte, 8 Rebounds und 11 Assists. Ebenfalls stark spielte Allrounder Brandon Thomas mit 26 Punkten auf.

Gießen 46ers: Statement der Trainer vor dem Spiel

"Wir wollen heute alles dransetzen, um zu gewinnen – und das mit unserem Publikum im Rücken", blickte Gießens Headcoach Ingo Freyer auf die richtungsweisende Partie. Und sein Gegenüber Frank Menz erklärte vor dem Match: "Wir haben in Crailsheim einen Dämpfer bekommen. Wir waren nun vier Tage zusammen – von Crailsheim über Frankfurt nach Gießen. Die Hinrunde hat alle unsere Erwartungen übertroffen. Unsere Chemie ist gut."

Gießen 46ers: Zum Spiel

Korbreicher Auftakt in die Partie für die 46ers, die 11:0 führten, aber nur mit einem 26:24 das erste Viertel beendeten. In dem gab es zwei Highlights seitens der Gießener zu verzeichnen: den fulminanten Dunk von Larry Gordon zum 9:0 und den emotionalen Ausbruch von Siyani Chambers, der mal wieder randurfte, nach einem Steal zum 24:18 abschloss und sich danach von den Fans feiern ließ.

In Viertel zwei fanden die Löwen schneller ihren Rhythmus. Erstmals lagen sie nach einem Zweier von Lansdowne mit 35:33 (14.) in Führung. Die 46ers kehrten durch John Bryant zurück (41:39), aber der Österreicher Thomas Klepeisz beendete die zweiten zehn Minuten mit einem Dreier zur 46:41-Halbzeitführung der Löwen. Es blieb eng. Die Gießener gingen mit dem 77:78 in den finalen Durchgang. Dort wechselte die Führung permanent. Letztlich war es Gießens überragender Spieler Bryant, der bei 2,4 Sekunden Restspielzeit zum 99:97 traf.

Gießen 46ers: Das Duell

Ein Fokus lag natürlich auf dem Duell der beiden Top-Center der BBL: die Nummer eins Bryant gegen die Nummer zwei Scott Eatherton. Letztlich hatte Gießens Kapitän die Nase weit vorne – und steuert in der BBL weiter auf MVP-Kurs.

Gießen 46ers: Freyer und Menz spielten zusammen

Übrigens: Die beiden Trainer kennen sich aus früheren Zeiten: Sie spielten von 1992 bis 1993 zusammen bei Alba Berlin. Freyer trug dann von 1998 bis 2001 das Trikot des Mitteldeutschen BC, den damals Menz coachte.

Gießen 46ers: Am Samstag nach Bonn

Für die Gießen 46ers startet die Rückrunde am kommenden Samstag bei den Telekom-Basketballern aus Bonn. Um 20.30 Uhr will die Freyer-Truppe die jüngst erlittene 92:99-Heimniederlage gegen DiLeo, Polas Bartolo (beides Gießener Bundesliga-Aufstiegshelden von 2015) und Co. vergessen machen.

Nach der Auswärtspartie am Rhein kommt es am 3. Februar in der Gießener Osthalle zum brisanten Aufeinandertreffen mit den Würzburgern, die bekanntlich vom ehemaligen Gießener Trainer Denis Wucherer gecoacht werden.

Gießen 46ers: Statistik

Gießen: Siyani Chambers (2 Punkte), Bjarne Kraushaar, Mahir Agva (6), Max Montana, Max Landis (8), Leon Okpara, Benjamin Lischka (11), Larry Gordon (7), Jared Jordan (6, 9 Rebounds, 8 Assists), Brandon Thomas (26, 8 Assists), John Bryant (33, 8 Rebounds, 11 Assists)

Braunschweig: Dennis Nawrocki, Brayon Blake (2), DeAndre Lansdowne (19), Thomas Klepeisz (14, 9 Assists), Christian Sengfelder (14), Bazoumana Koné (6), Shaquille Hines (14), Joe Rahon (4), Scott Eatherton (18, 8 Rebounds), Lars Lagerpusch (6)

Viertelergebnisse: 26:24, 22:27, 29:27, 22:19

Zuschauer: 3338

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare