Rückschlag

U16-Basketballer der BA Gießen 46ers müssen Niederlage einstecken

  • vonLukas Becker
    schließen

Die U16 der Basketball Akademie Gießen 46ers musste am Wochenende im Kampf um die Playoffplätze einen Dämpfer hinnehmen. Die Partie gegen den Nachwuchs aus Hagen ging verloren.

Im Kampf um die Playoffs in der Jugendbasketball-Bundesliga haben die U16-Korbjäger der Basketball Akademie Gießen 46ers einen bitteren Rückschlag hinnehmen müssen. Die Mannschaft von Trainer Marcus Krapp unterlag in einem umkämpften Spiel in der Sporthalle Ost knapp gegen die Phoenix Hagen Juniors mit 73:76 (33:43) und verlor wichtigen Boden auf das Topduo Köln und Würzburg der Relegationsgruppe drei. "Die Playoffs sind jetzt erstmal kein Thema mehr. Jetzt geht es darum, den dritten Platz zu halten und eine gute Ausgangsposition für die Playdowns zu haben", kommentierte Krapp die Niederlage unmittelbar nach Spielende.

Zuvor hatte der Übungsleiter eine durchwachsene Partie seiner Mannschaft gesehen, die besonders in der ersten Halbzeit nicht auf der Höhe des Geschehens war. Im Angriff präsentierten sich die 46ers-Youngsters zu fahrig, und in der Defensive ließen sie die nötige Energie vermissen, sodass die Hagener oftmals zu einfachen Punkten kamen. "Da hat man schon gemerkt, dass die Jungs zum ersten Mal seit längerem wieder gegen einen gleichwertigen Gegner gespielt haben und es dann eben nicht so einfach geht, wie bei den letzten Kantersiegen", erklärte Krapp den Spannungsabfall, den er jedoch nicht gutheißen konnte und dementsprechend in der ersten Viertelpause beim 19:23-Zwischenstand lautstark an die defensive Bereitschaft seiner Akteure appellierte.

Diese gaben sich zwar Mühe mit einer Ganzfeld-Verteidigung, doch die letzte Konsequenz fehlte, sodass die Gäste diese Deckungsvariante zumeist nach vier, fünf Sekunden überspielt hatten. So vergrößerte sich der Hagener Vorsprung bis zur Pause auf 43:33.

Die Mittelhessen kamen deutlich engagierter aus der Kabine, und Yuma Janeck sendete mit einem erfolgreichen Dreier zum 38:45 ein Lebenszeichen. Kurze Zeit später gelang Tristan Göbel ein "And1" zum 49:49-Ausgleich, und die Krapp-Auswahl war voll in der Partie angekommen. Im Verbund mit Hannes Bergmann spielte Göbel am Brett stark, und die beiden hatten entscheidenden Anteil daran, dass die 46ers bis auf 56:49 davonzogen. Hagen kämpfte sich jedoch zum Viertelende auf 55:58 zurück.

Das Schlussviertel blieb spannend, doch Hagen hatte etwas mehr Konstanz in seinem Spiel. Insbesondere Aldin Ribic trug seine Mannschaft und setzte den Gießenern immer wieder empfindlich zu. Diese ließen zudem einige Möglichkeiten liegen und mussten am Ende eine bittere Niederlage quittieren. "Das ist natürlich ärgerlich. So wie in der ersten Halbzeit dürfen wir nicht verteidigen. Im dritten Viertel haben wir gezeigt, was wir können, aber insgesamt hat es heute nicht gereicht. Von unseren Guards kam etwas zu wenig, und körperlich haben wir nicht mit der notwendigen Härte dagegengehalten, auch wenn wir das Rebound-Duell klar gewonnen haben. Es hat einfach ein bisschen die Cleverness gefehlt", bilanzierte Krapp.

BA Gießen 46ers: Klippel (5), Kotulla, Janeck (13, 5 Assists), Graf, Herget (5), Burghard (2), Sucke (2), Nitsche, Thormeier (13), Göbel (14, 12 Rebounds), Bergmann (19, 16 Rebounds)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare