Nächster Sieg

Sieben Rackelos begeistern die Zuschauer

  • schließen

Die Gießen 46ers Rackelos erstaunen in dieser Saison immer mehr. Nur zu siebt angetreten, erkämpften sich die Bundesliga-Reserve in der ProB den nächsten Sieg.

Der Basketball-ProB-Ligist ging erheblich ersatzgeschwächt in sein Heimspiel gegen den BBC Coburg, da er mit Dennis Mavin, Alen Pjanic und Leon Okpara gleich drei Spieler an die zeitgleich in Ulm spielenden – und siegenden – Gießen 46ers abstellen musste. Nur weil der eigentlich verletzte Anthony Okao auf die Zähne biss und überraschend doch noch einspringen konnte und der erst 16-jährige Jannis Hahn sich für sein Zweitligadebüt zur Verfügung stellte, konnten die Trainer Rolf Scholz und Lutz Mandler überhaupt sieben Spieler stellen. Doch anstatt sich die Schwächungen anmerken zu lassen, machten diese glorreichen Sieben in der bebenden Osthalle schlicht und einfach kurzen Prozess mit dem Gegner und bezwangen ihn 95:84 (46:34).

Durch den 14. Sieg im 20. Punktspiel sind die Rackelos auch nicht mehr von einem der ersten vier Tabellenplätze zu verdrängen, was gleichbedeutend mit dem Heimvorteil in der ersten Playoff-Runde ist. Zudem sind die Rackelos mittlerweile Tabellendritter, und weil der aktuelle Zweite, Rhöndorf, es nächste Woche mit dem überlegenen Tabellenführer Elchingen zu tun bekommt, winkt Gießen am kommenden Spieltag sogar der Sprung auf Platz zwei.

"Als wir den Kader gesehen haben, haben wir auch erstmal gedacht: ›Oh jemine, was kommt da auf uns zu‹", scherzte Scholz nach dem Spielende: "Aber wir haben schon toll angefangen, haben den Kampf angenommen und toll gereboundet. Wir haben als komplette Mannschaft sehr gut gespielt; da kann man eigentlich jeden hervorheben."

So leitete Bjarne Kraushaar die Partie mit Übersicht und ließ sich auch nicht von seinen bereits drei Fouls in der ersten Hälfte ausbremsen. Neben dem Aufbau und dem Verteilen von sieben Assists trat er auch mit zwölf Punkten als Scorer in Erscheinung. Als Shooter glänzte Leo Vrkas, der diesmal nicht nur defensiv einen tollen Job machte, sondern vier seiner sieben Dreierversuche (57 Prozent) traf und auf 16 Zähler kam. Auf den großen Positionen rockten Johannes Lischka, Marian Schick und Nick Hornsby die Halle. Das Trio kam in der Summe auf 58 Punkte und 29 Rebounds. Und dann waren da noch die "Entlastungsspieler": Okao biss sich trotz seiner Schmerzen durch und leistete so einen wertvollen Beitrag. Last but not least zeigte Hahn, wie cool ein 16-Jähriger bereits sein kann: Er kam in der 14. Minute zu seinem Zweitligadebüt aufs Feld, legte direkt einen Assist für einen Vrkas-Dreier auf – und schoss direkt danach noch selbst einen hinterher. "Er hat Mut bewiesen, als er diesen Dreier genommen hat Das muss man sich erstmal zutrauen", sagte Mandler: "Das waren seine ersten Zweitligapunkte, und wir müssen uns bei ihm bedanken." Scholz ergänzte: "Jannis hat uns unglaublich geholfen, hat Bjarne entlastet, als dieser foulbelastet war."

Gegen diese kämpferischen Rackelos konnte Coburg nur gut fünf Minuten lang mithalten: Ab dem 8:9 (6.) legte Gießen in den folgenden zehn Minuten einen 30:7-Lauf auf 38:16 hin, und in der 18. Minute stand es 45:24. Als der BBC kurzzeitig aufholte und der 46ers-Vorsprung auf 46:36 (21.) schmolz, übernahm – einmal mehr – Lischka die Verantwortung. Im dritten Viertel verhinderte er mit elf Punkten, dass der Gast näher herankam. Auch dank Schicks Double-Double (19 Punkte, 13 Rebounds) blieb die Führung der Hausherren nun bis zum Schluss konstant zwischen elf und 18 Punkten.

Gießen: Kraushaar (12/1; 7 Assists), Lischka (24/1), Schick (19; 13 Rebounds), Hahn (3/1), Vrkas (16/4), Okao (6), Hornsby (15).

Coburg: Turan (11/1), Molosciakas (4), Alexis (5/1), Sanford (22/2), Wolf (8/1), von der Wippel (2), Burris (22), Walde (4), Özdil (2), Stawowski (4).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare