Männliche U16-Bundesliga

Schwere Aufgabe für BA Gießen im Taunus

  • vonLukas Becker
    schließen

Mit einem neuen Cheftrainer gehen die U16-Korbjäger der Basketball-Akademie Gießen 46ers in die restliche Spielzeit der JBBL. Mit Marcus Krapp ist ein alter Bekannter im Gießener Jugendbasketball der Nachfolger von Christian Kaiser, der sein kurzes Intermezzo an der Lahn Anfang dieser Woche auf eigenen Wunsch beendete. Krapp betreute die Mittelhessen schon beim letztwöchigen Kantersieg gegen Würzburg, war schon NBBL-Trainer in Gießen und ist zudem verantwortlich für die U18-Oberligamannschaft der 46ers.

Mit einem neuen Cheftrainer gehen die U16-Korbjäger der Basketball-Akademie Gießen 46ers in die restliche Spielzeit der JBBL. Mit Marcus Krapp ist ein alter Bekannter im Gießener Jugendbasketball der Nachfolger von Christian Kaiser, der sein kurzes Intermezzo an der Lahn Anfang dieser Woche auf eigenen Wunsch beendete. Krapp betreute die Mittelhessen schon beim letztwöchigen Kantersieg gegen Würzburg, war schon NBBL-Trainer in Gießen und ist zudem verantwortlich für die U18-Oberligamannschaft der 46ers.

"Wir haben Kronberg im Hinspiel einen großen Kampf geliefert und wollen daran natürlich gerne anknüpfen", blickt der neue Übungsleiter auf das Spiel in der Altkönighalle am Sonntag ab 12.30 Uhr. Mit dem MTV Kronberg wartet dort eine Topmannschaft der Hauptrundengruppe drei auf die Gießener. Die Kronberger mussten erst eine Niederlage einstecken und stehen mit vier Siegen auf dem zweiten Tabellenplatz. Damit sind sie einen Rang vor den Mittelhessen platziert, die auf eine Bilanz von drei Siegen und drei Niederlagen kommen. Im Hinspiel hatten die 46ers-Youngsters die Taunusstädter am Rande einer Niederlage, mussten sich letztlich aber nach Verlängerung geschlagen geben. Überragender Mann beim MTV ist Philip Hecker, der einen grandiosen Effektivitätswert von 32,3 aufweist. Dieser setzt sich bei dem Flügelspieler aus 25,5 Punkten, 12,2 Rebounds und 4,7 Assists zusammen. Im Hinspiel erzielte er mit 39 Punkten seine Saisonbestleistung. Für die Gießener wird es also darauf ankommen, Heckers Wirkungskreise etwas einzugrenzen. Gegen Würzburg bewiesen die Gießener zuletzt, dass sie ein Spiel über die Verteidigung gewinnen können, und sie wollen sich durch eine aggressive Defense auch die Chance auf einen Coup im Taunus ermöglichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare