Für die Gießen 46ers und ihre Fans ist die Basketball-Bundesliga-Saison 2019/20 seit gestern zu Ende. Der Club hat sich gegen ein Weiterspielen mit Geisterkulisse ausgesprochen. Wann die Osthalle wieder mal ausverkauft sein wird, bleibt wegen der Coronavirus-Pandemie offen. 
+
Für die Gießen 46ers und ihre Fans ist die Basketball-Bundesliga-Saison 2019/20 seit gestern zu Ende. Der Club hat sich gegen ein Weiterspielen mit Geisterkulisse ausgesprochen. Wann die Osthalle wieder mal ausverkauft sein wird, bleibt wegen der Coronavirus-Pandemie offen. 

Gießen 46ers

Basketball-Bundesliga soll fortgesetzt werden - Doch Saisonende für die Gießen 46ers

  • vonRedaktion
    schließen

Die Basketball-Bundesliga-Spielzeit 2019/20 ist seit Montag für die Gießen 46ers beendet. Gemeinsam mit sieben weiteren Clubs werden die Lahnstädter die Saison nicht mehr weiterführen.

Die Mittelhessen verständigten sich bei einer mehrstündigen Konferenz mit allen Club-Verantwortlichen darauf, dass der diesjährige Meister in einem angepassten Modus mit zehn Teams ermittelt werden soll. Voraussetzung hierfür ist, dass der Spiel- und Trainingsbetrieb auf Grundlage eines umfangreichen Hygienekonzepts, das derzeit ausgearbeitet wird, behördlich genehmigt wird. "Von diesem wird auch abhängen, zu welchem Zeitpunkt die Saison in modifizierter Form fortgesetzt wird. Ziel der easyCredit BBL ist es nach wie vor, die Saison spätestens zum 30.06.2020 abzuschließen. Rückgerechnet wird es daher notwendig sein, dass spätestens am 18.05.2020 die behördlichen Genehmigungen für den geplanten Trainings- und Spielbetrieb sowie das diesbezügliche Sicherheitskonzept vorliegen", heißt es bei der Basketball-Bundesliga. 

Die 46ers haben sich aus wirtschaftlichen, sportlichen, gesundheitlichen und moralischen Gründen gegen eine Teilnahme an diesem verkürzten Spielbetrieb entschieden, so die 46ers in ihrer Pressemitteilung.

Dabei hat auch die weiterhin herrschende Ungewissheit zur weiteren Ausbreitung der derzeitigen Pandemie und die damit zusammenhängenden Einschränkungen der Bevölkerung eine wichtige Rolle gespielt.

Für 10 Teams geht es in der Basketball-Bundesliga jedoch weiter: Der FC Bayern München Basketball, die MHP Riesen Ludwigsburg, die Hakro Merlins Crailsheim, Alba Berlin, die EWE Baskets Oldenburg, Rasta Vechta, Brose Bamberg, die BG Göttingen, Ratiopharm Ulm und die Fraport Skyliners machen weiter. 

Zum weiteren Vorgehen heißt es: "Diese Teams, die den Spielbetrieb fortsetzen, würden zu einem Turnier an einem noch zu bestimmenden Ort zusammenkommen. Dieser Austragungsort wird am kommenden Montag 04.05.2020 feststehen. In zwei Gruppen bestehend aus je 5 Teams, spielt jede Mannschaft in einer Gruppenphase zunächst jeder gegen jeden. Anschließend wird das Viertel- und Halbfinale sowie das Finale über Kreuz in einem angepassten Play-Off-Modus ausgetragen. Diese Turnierform wird sich auf ca. 3 Wochen verteilen. Vorab werden entsprechend Vorbereitungs- und Trainingszeiten einkalkuliert."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare