Rackelos wollen Serie drehen

  • VonSebastian Kilsbach
    schließen

Wenn die Gießen 46ers Rackelos am Samstag (20 Uhr) bei den Panthers Schwenningen gefragt sind, ist ein Sieg Pflicht. Nach der Heimspielpleite im ersten Viertelfinale kann die Serie nur so zurück an die Lahn geholt werden. Der kurze Best-of-three-Modus der 2. Basketball-Bundesliga ProB sorgt dafür, dass es für die Rackelos am Schwenninger Deutenberg nun um alles geht. Es ist das bereits vierte Aufeinandertreffen der beiden Teams in dieser Saison. Zweimal behielten die Panthers die Oberhand, darunter gleich zu Saisonbeginn, als die Rackelos aber ohne zwei etatmäßige Guards auflaufen mussten.

Wenn die Gießen 46ers Rackelos am Samstag (20 Uhr) bei den Panthers Schwenningen gefragt sind, ist ein Sieg Pflicht. Nach der Heimspielpleite im ersten Viertelfinale kann die Serie nur so zurück an die Lahn geholt werden. Der kurze Best-of-three-Modus der 2. Basketball-Bundesliga ProB sorgt dafür, dass es für die Rackelos am Schwenninger Deutenberg nun um alles geht. Es ist das bereits vierte Aufeinandertreffen der beiden Teams in dieser Saison. Zweimal behielten die Panthers die Oberhand, darunter gleich zu Saisonbeginn, als die Rackelos aber ohne zwei etatmäßige Guards auflaufen mussten.

Vor allem die schwache Reboundquote (28:50) hatte zur Niederlage am vergangenen Sonntag beigetragen. Schwenningen schmiss reihenweise Bälle daneben, ackerte am offensiven Brett aber mit beeindruckender Willensstärke und Dominanz. »Wir wollten ihre Physis matchen, haben das aber nicht hinbekommen«, gibt 46ers-Coach Rolf Scholz zu. Hinzu kam, dass die Gäste 26 ihrer 29 Freiwürfe netzten. Die damit einhergehende 90-Prozent-Quote war Saisonrekord für die Mannschaft von Trainer Alen Velcic.

Zum entscheidenden Faktor könnte der Heimvorteil werden. Schwenningen hat zu Hause nur drei Niederlagen einstecken müssen. Für das zweite Viertelfinalspiel rechnen die Verantwortlichen mit einem Besucherrekord. »Vor dieser Atmosphäre müssen wir einen kühlen Kopf bewahren«, erklärt Scholz. Vor einer ähnlichen Situation standen die Rackelos schon vor genau einem Jahr. Auch damals verlor man das erste Viertelfinale gegen Rostock in der Osthalle, konnte die Serie aber vor 3000 Zuschauern an der Ostsee ausgleichen. Das Entscheidungsmatch ging zwar verloren. Gerne würden sich die Rackelos aber auch in diesem Jahr zumindest vor dem eigenen Publikum verabschieden. »Wir sind fest entschlossen, die Serie zurück nach Gießen zu holen. Das merkt man jedem im Team an«, gibt Scholz Einblicke in die psychologische Verfassung seiner Schützlinge.

Durch die Dreifachbelastung der 46ers am Wochenende ist zudem fraglich, mit welchem Kader das Team zu den Panthers reist. Neben dem BBL-Spiel der Gießener gegen Crailsheim steht am Sonntag der Playoff-Auftakt der Akademie in der NBBL bei Alba Berlin an. Coach Venelin Berov zumindest wird ohne Tim Köpple und Jannis Hahn in die Hauptstadt reisen. Ob die Gießen 46ers auf Doppellizenzspieler verzichten, wird sich erst am Samstag zeigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare