Gießen 46ers Rackelos

Rackelos treffen unter dem Korb auf »echte Koffer«

  • VonSebastian Kilsbach
    schließen

Die Gießen 46ers Rackelos starten am Sonntag um 18 Uhr ins Playoff-Achtelfinale der ProB. Gegen Itzehoe bangen die Mittelhessen um Alen Pjanic und freuen sich auf einen alten Bekannten.

Erst am letzten Spieltag war klar, gegen wen es im Playoff-Achtelfinale der 2. Basketball-Bundesliga ProB für die Gießen 46ers Rackelos gehen würde. Mit den Itzehoe Eagles treffen die Mittelhessen auf ein Team, das seinen Gegnern reihenweise knappe Spiele aufgezwungen hatte.

Nicht weniger als zwölf Partien gingen mit einer Korbdifferenz von weniger als sechs Punkten aus. Die Hälfte davon gewann Itzehoe. Obwohl die Holsteiner die Hauptrunde nur auf dem siebten Platz beendeten, haben sie lediglich drei Spiele weniger gewonnen als die Rackelos. Entsprechend gewarnt geht das 46ers-Farmteam in die Playoffs. »Sie sind ein schwer einzuschätzender, unangenehmer Gegner«, weiß Coach Rolf Scholz, der vor allem vor den variierenden Verteidigungssystemen der Norddeutschen warnt. »Davon dürfen wir uns nicht beeindrucken lassen«, sagt der Trainer weiter, der es an der Seitenauslinie mit einem in Gießen nicht unbekannten Basketballlehrer und ehemaligen Spieler zu tun bekommen wird.

Renommierter Eagles-Trainer

»Endlich kommt Pat Elzie mal wieder in die Osthalle«, freute sich Rackelo-Assistenztrainer Lutz Mandler unmittelbar nach dem letzten Hauptrundenspiel. Elzie war zwischen 1984 und 1994 viele Jahre für Gießen und Lich aktiv. Seit 2015 betreut der renommierte Trainer die Itzehoe Eagles.

Muskelverletzung trübt Vorfreude

Die Vorfreude trübt nur eine Muskelverletzung am Bizeps, die sich Forward Alen Pjanic am Ende der letzten Trainingswoche zugezogen hatte. Der 21-Jährige bekam einen Schlag ab. Die Verletzung verschärfte sich während der Partie in Elchingen, weshalb Pjanic am Ende nicht mehr zum Einsatz kam. Immerhin die Sehnen sind heil geblieben, wie bei einer Untersuchung am Mittwoch festgestellt wurde. Ob der zweitbeste Scorer der Mittelhessen schon am Sonntag (18 Uhr) wieder wird spielen können, soll erst kurz vor der Partie entschieden werden.

Mit einem Augenzwinkern nimmt Scholz indes die Terminierung inmitten der Faschingszeit. Obwohl er selbst kein Karnevalist sei, hätte der Coach nichts dagegen einzuwenden, wenn die Fans kostümiert zum Spiel seines Teams kommen würden. »Das hätte schon was«, unkt Scholz, der gleichzeitig auf einen spürbaren Heimeffekt gegen die Eagles baut.

Mickle der Anführer

Neben dem variablen und athletischen Forward Kevin Mickle, der im Laufe der Saison für seinen US-amerikanischen Landsmann Anthony Mc Donald nachverpflichtet wurde und mit 18,2 Punkten und 6,2 Rebounds unumstrittener Anführer der Eagles ist, warnt Scholz vor »zwei echten Koffern« unterm Korb: Center Stefan Schmidt und der Litauer Justinas Zirlys sind mit dafür verantwortlich, dass die Itzehoer zu den reboundstärksten Teams des Nordens zählten. Auch der 2,11 m große Pivot Lars Kröger zählt zu dieser Kategorie. Spiritus Rector des erfahrenen Teams ist aber Flavio Stückemann, der sich nach über 100 Bundesliga-Einsätzen 2015 Itzehoe angeschlossen hat und auch in diesem Jahr mit 12,5 Punkten und 3,3 Assists die Fäden in der Hand hält.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare