Lischka und Bryant feiern in Trier

  • vonDPA
    schließen

). Die deutschen Profis haben auf kuriose Weise das Allstar-Spiel der Basketball-Bundesliga gegen die besten ausländischen Spieler gewonnen. Das Team National setzte sich am Samstagabend in Trier mit 3:2 getroffenen Dreipunktewürfen in einem Shootout durch. Anstelle einer Verlängerung beim Stand von 142:142 nach regulärer Spielzeit wurde die Entscheidung durch Distanzwürfe herbeigeführt, als Ergebnis wurde 151:148 angegeben. Rasta Vechtas Coach Pedro Calles, der das internationale Team trainierte, vergab den entscheidenden Versuch. Als wertvollster Akteur wurde Nationalspieler Ismet Akpinar von ratiopharm Ulm ausgezeichnet (22 Punkte und zehn Assists).

). Die deutschen Profis haben auf kuriose Weise das Allstar-Spiel der Basketball-Bundesliga gegen die besten ausländischen Spieler gewonnen. Das Team National setzte sich am Samstagabend in Trier mit 3:2 getroffenen Dreipunktewürfen in einem Shootout durch. Anstelle einer Verlängerung beim Stand von 142:142 nach regulärer Spielzeit wurde die Entscheidung durch Distanzwürfe herbeigeführt, als Ergebnis wurde 151:148 angegeben. Rasta Vechtas Coach Pedro Calles, der das internationale Team trainierte, vergab den entscheidenden Versuch. Als wertvollster Akteur wurde Nationalspieler Ismet Akpinar von ratiopharm Ulm ausgezeichnet (22 Punkte und zehn Assists).

In der ersten Halbzeit dominierten die ausländischen Profis das Show-Duell. Doch als der Oldenburger Mladen Drijencic, Coach des deutschen Teams, zu Beginn der zweiten Hälfte kurz die Rolle des Schiedsrichters übernehm, kam seine Mannschaft zurück.

Für eine besonders spektakuläre Aktion war beim Team International ein Trio zuständig: Gießens John Bryant (zehn Punkte) ließ den Ball per Outlet weit nach vorne fliegen, Ulms Ismet Akpinar fing das Spielgerät in der Luft und passte ihn mit dem Rücken zum Korb durch die Beine und über den Boden auf Bonns Yorman Polas Bartolo. Mit zwölf Punkten hatte Bartolo (früher Gießen 46ers), noch vor Teamkollege Martin Breuning, am häufigsten bei der nationalen Auswahl gepunktet. Nach der Pause übernahmen Akpinar, Gießens Benjamin Lischka (15 Punkte) und Bambergs Patrick Heckmann für das Team National und brachten mit einem 25:6-Lauf ihre Mannschaft auf 91:91 heran. Wenig später flog das Team International aber davon – auf 114:105.

Drei Dreier in Folge beim Team National läuteten die Crunchtime ein, auf 132:134 hatte Mladen Drijencics Team verkürzt. Yorman Polas Bartolo war es schließlich, der per Dreier aus der Ecke bei 27 Sekunden auf der Uhr den 142:142-Ausgleich besorgte.

Den Dreipunkte-Wettbewerb vor dem Allstar-Spiel gewann der frühere Nationalspieler Per Günther von Ulm. Im Dunking-Contest sicherte sich der frühere 46ers-Spieler Austin Hollins von Rasta Vechta im Finale gegen Ludwigsburgs Aaron Best den Sieg.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare