+

Gießen 46ers

Gießen 46ers verlieren Basketball-Kampf gegen Rasta Vechta

  • schließen

Die Fans der Gießen 46ers sind Krimis inzwischen gewohnt: Im Duell der Überraschungsteams der Basketball-Bundesliga stand nun gegen Rasta Vechta der nächste an. Am Ende mit dem bitteren Ende.

Gießen 46ers vs. Rasta Vechta: Die Ausgangslage

Die beiden Überraschungsteams der bisherigen Saison in der Basketball-Bundesliga treten in der voll besetzten Osthalle gegeneinander an: Die Gießen 46ers empfangen als Tabellen-Fünfter die Tabellen-Siebten von Rasta Vechta. Bei den Gästen steht besonders Austin Hollins im Fokus, der im vergangenen Jahr noch für die Mittelhessen auflief, in dieser Saison bisher 17.0 Punkte pro Spiel für Rasta Vechta auflegt. Gießen muss auf Max Montana verzichten, der mit Außenbandriss länger ausfallen dürfte.

Gießen 46ers vs. Rasta Vechta: Das Spiel

Starker Auftakt für Rasta Vechta: Die Gäste aus Niedersachsen gehen im ersten Viertel zeitweise mit 14 Punkten in Führung. John Bryant ist in der Offensive zunächst kein Faktor. Die Foul- und Steal-Statistik spricht Bände: Rasta Vechta ist gerade in der Defensive präsenter. Doch die 46ers-Schützen treffen ab dem zweiten Viertel: David Bell vorneweg. Dazu Brandon Thomas und Max Landis. Ab Mitte des dritten Viertels kann John Bryant - seine ersten Punkte fallen erst in Halbzeit zwei - unter dem Korb ordentlich eingebunden werden. Es geht nun deutlich zur Sache, ein ziemlicher Krimi entwickelt sich im vierten Viertel. Die Niedersachsen überzeugen vor allem mit ihrer starken, gerade unter dem Korb sehr harten Verteidigung. Bei einem vermeintlichen Offensiv-Foul von Benjamin Lischka kocht die Osthalle. Die entscheidende Szene? Das kann man auch anders pfeifen. Die Mittelhessen haben Chancen bis zur letzten Sekunde, doch es soll nicht mehr reichen gegen die Gäste: Am Ende verlieren die Gießen 46ers den Basketball-Kampf gegen Rasta Vechta mit 83:84.

Gießen 46ers vs. Rasta Vechta: Der Ausblick

Damit stehen die Gießen 46ers nun vorerst auf Rang sechs der Tabelle, Rasta Vechta wird zum Tabellen-Fünften. Nun gilt: Nicht nachlassen! Denn es bleibt hochspannend für die Gießen 46ers: In der kommenden Woche steht bereits das nächste Heimspiel an, am Samstag gibt sich mit medi Bayreuth ein Tabellen-Nachbar die Ehre. Es folgt die Fahrt zu den unterhaltsamen - und superstarken - Hauptstädtern von Alba Berlin. Rund um den Jahreswechsel geht es dann gegen die direkten Playoff-Konkurrenten von MHP Riesen Ludwigsburg und Telekom Baskets Bonn.

Gießen 46ers: Thomas: 18; Bryant: 17; Bell: 16; Landis: 14; Lischka: 8; Gordon: 6; Chambers: 4

Vechta: Hinrichs: 20; Hollins: 18; Nash: 14; Young: 14; Herkenhoff: 14; DiLeo: 2; Christen: 2

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare