BA Gießen 46ers

BA Gießen 46ers: Starke Leistung der Berov-Buben

  • vonLukas Becker
    schließen

Die U19-Basketballer der BA Gießen 46ers haben in der Hauptrundengruppe drei die Kölner in Schach gehalten und durch den 78:52-Sieg einen Erfolg im Kampf um die Playoffs eingefahren.

Mit einer überzeugenden Leistung haben die U19-Basketballer der Basketball Akademie Gießen 46ers in der Hauptrundengruppe drei die RheinStars Köln in Schach gehalten und durch den 78:52 (47:23)-Sieg einen wichtigen Erfolg im Kampf um die Playoffs eingefahren. Durch den in der Höhe durchaus überraschenden Sieg sicherten sich die Berov-Buben auch den direkten Vergleich, verbleiben durch den Überraschungserfolg von Hagen in Recklinghausen aber vorerst auf dem fünften Tabellenplatz.

Die Mittelhessen hatten die Partie von Beginn an im Griff und diktierten das Geschehen durch eine druckvolle Verteidigung, mit der sie die Gäste vor Probleme stellten. Selbst nutzten die 46ers-Youngsters dies aus, um immer wieder zu schnellen Fastbreakpunkten zu kommen und führten bereits nach zehn Minuten mit 22:11. Im zweiten Viertel änderte sich am Geschehen nichts. Gießen blieb tonangebend, legte viele Fastbreaks aufs Parkett und attackierte auch aus dem Setplay gut die Zone der RheinStars. Zur Pause führten die Hausherren vor den Augen der kompletten Bundesligamannschaft der 46ers mit 47:23.

Nach dem Seitenwechsel verlagerten die Gießener ihr Spiel hinter die Dreierlinie. Zunächst war es zweimal Jannis Hahn, der von weit draußen vollstreckte. Ihm standen David Amaize und Tim Köpple in nichts nach, sodass die ersten zwölf Gießener Punkte zum 59:26-Zwischenstand allesamt aus der Distanz erfolgten. Beim Stand von 61:30 hatte der Kölner Trainer die Faxen dicke und wechselte seine komplette Mannschaft aus. Dies änderte jedoch nichts am 66:40-Zwischenstand nach drei Vierteln. Gießen blieb weiterhin fokussiert und ackerte mit großem Herz in der Abwehr, und beim Rebound gegen die körperlich überlegenen Domstädter. Sinnbildich dafür stand Robin Njie, der in einer Szene gleich zweimal beim Rebound seinem Kölner Kontrahenten den schon sicher geglaubten Ball stibitze und den 46ers eine neue Angriffsmöglichkeit gab.

Auch im letzten Spielabschnitt büßte das Ensemble von Berov nichts von seiner Souveränität ein und dominierte das Geschehen nach Belieben. Den phasenweise vorhandenen Klassenunterschied an diesem Nachmittag dokumentierte letztlich Nicolas Lagerman noch einmal nachdrücklich, als er nach tollem Pass von Daniel Thurau kraftvoll per Alley-Hoop vollstreckte und die Zuschauer von den Sitzen riss.

"Dass es eine so deutliche Angelegenheit wurde, kam natürlich etwas überraschend. Aber die Jungs haben sich das durch eine tolle Leistung verdient. Wir sind eine sehr talentierte Mannschaft und wachsen immer mehr als Team zusammen und verstehen, was es heißt, als Mannschaft zu spielen. Wir sind körperlich eine kleine Mannschaft, haben aber ein sehr großes Herz – und das haben wir heute auch wieder gezeigt", freute sich ein glücklicher Übungsleiter Berov nach Spielende.

Gießen: Carl, Köpple (16), Schneider (5), Thurau (2), Lagerman (20), Njie (8, 7 Steals), Brach (3), Wagner (3), Hübener, Kalusche, Hahn (10), Amaize (11)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare