U19-Bundesliga

BA Gießen 46ers springt auf den vierten Rang

  • VonLukas Becker
    schließen

In der Hauptrundengruppe zwei der NBBL sind die Korbjäger der Basketball Akademie Gießen 46ers zwei Spieltage vor dem Saisonende auf den vierten Platz vorgestoßen und stehen somit auf einem Rang, der die Qualifikation für die Playoffs bedeutet. Die Mannschaft von Trainer Venelin Berov löste ihre Pflichtaufgabe beim Tabellenletzten BG Göttingen Juniors souverän mit 88:44 (47:20) und zeigte an beiden Enden des Feldes eine gute Leistung.

In der Hauptrundengruppe zwei der NBBL sind die Korbjäger der Basketball Akademie Gießen 46ers zwei Spieltage vor dem Saisonende auf den vierten Platz vorgestoßen und stehen somit auf einem Rang, der die Qualifikation für die Playoffs bedeutet. Die Mannschaft von Trainer Venelin Berov löste ihre Pflichtaufgabe beim Tabellenletzten BG Göttingen Juniors souverän mit 88:44 (47:20) und zeigte an beiden Enden des Feldes eine gute Leistung.

Gießen machte direkt von Beginn an klar, wer die dominierende Mannschaft dieser Partie sein würde. Mit einer guten Verteidigungsleistung setzten sie die Niedersachsen unter Druck und zwangen diese zu Fehlern. Insgesamt unterliefen den Göttingern 33 Turnover, wovon 21 sogar in direkte Steals der Mittelhessen mündeten. »21 Steals ist wirklich eine Hausnummer, das haben die Jungs super gemacht«, lobte Berov das Verteidigungsengagement seiner Mannschaft, die nach zehn Minuten schon entscheidend mit 28:10 in Führung lag. Auch im Durchgang vor der Pause änderte sich am Geschehen nichts, und die Berov-Buben gingen mit einer 47:20-Führung in die Kabine.

Auch nach dem Seitenwechsel kehrte kein Schlendrian in das Spiel der 46ers-Youngsters ein, die weiter konzentriert zur Werke gingen und in Abwesenheit der ProB-Akteure um Tim Köpple schnell eine neue Rollenverteilung auf dem Feld fanden. »Tim ist schon eine dominierende Figur in unserem Spiel – und das war heute ein Test, inwieweit wir ohne ihn agieren können. Diesen Test haben die Jungs mit Bravour bestanden«, lobte Berov seine Mannschaft, die starke 21 Assists spielte und vier Spieler mit zweistelligen Punktewerten auf dem Statistikbogen stehen hatte.

Berov ließ in der zweiten Hälfte viel rotieren, ohne dass das Spiel auch nur ansatzweise in Gefahr geriet. »Es war wichtig, dass wir von Anfang an fokussiert waren und Göttingen auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen. Das haben wir vom Start weg super gemacht und auch nie nachgelassen«, lobte Berov, der nun mit breiter Brust mit seinem Team in den Saisonendspurt geht. »Es ist zwar schön, dass wir jetzt Vierter sind, aber das spielt erstmal keine Rolle. Wir haben jetzt ein schweres Spiel gegen Leverkusen vor uns, ehe es zum Endspiel nach Hagen geht. Ich bin stolz auf die Mannschaft, wie sie sich über die Saison an beiden Enden des Feldes entwickelt hat – und diesen Weg wollen wir weitergehen«, so der Übungsleiter.

Gießen: Lagerman (19), Tim Schneider (14), Brach (14), Amaize (13), Thurau (8, 6 Assists), Njie (6), Paul Schneider (6), Kalusche (4), Maruschka (2), Hübener (2), Wagner, Baumgarten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare