Steht vor dem Aus bei den Gießen 46ers: Michael Koch.
+
Steht vor dem Aus bei den Gießen 46ers: Michael Koch.

Basketball

Paukenschlag bei den Gießen 46ers: Michael Koch muss gehen

Die 46ers aus Gießen und ihr Geschäftsführer und Sportdirektor Michael Koch gehen nach dem Ende der Saison überraschend getrennte Wege.

Gießen – Die Gießen 46ers und der jetzige Geschäftsführer und Sportdirektor Michael Koch trennen sich zum 30. Juni. Das teilte der Basketballbundesligist am heutigen Dienstag (06.04.2021) mit. Koch war seine Doppelfunktion am 1. März 2020 zu Beginn der Corona-Pandemie beim Traditionsclub angetreten. Der Aufsichtsrat der 46ers teilte mit, dass man aufgrund des drohenden Abstiegs die Strukturen des Bundesligaclubs „noch erheblich schlanker aufstellen“ müsse. Demnach sei es nicht möglich, „gleichzeitig unseren Schwerpunkt in der Nachwuchsarbeit aufrecht- und neben dem sonstigen unabdingbaren Geschäftsbetrieb auch einen Sportdirektor beizubehalten“. Die Entscheidung sei zugunsten der Nachwuchsarbeit gefallen.

Gießen 46ers: Abschied von Sportdirektor Michael Koch

Es sei „schon fast tragisch, dass sich die Wege von Michael „Mike“ Koch und den Gießen 46ers nach dieser Saison trennen müssen“. Der 55-Jährige vekörpere die Gießener Basketball-DNA „wie kein anderer“ und habe „wichtige Impulse“ zur Weiterentwicklung des Clubs geliefert. Koch werde „immer seinen unverrückbaren Platz im Herzen des Gießener Basketballs, seiner Fans und seiner Verantwortlichen haben“. Laut der Mitteilung haben Gesellschafter und Geschäftsführer in den vergangenen Wochen „intensiv“ an einem Konzept für Zukunft des Profi-Teams gearbeitet, das sie in der kommenden Woche vorstellen wollen. Der Verein kämpfe „mit ganzer Kraft“ um den Klassenerhalt, parallel liefen aber schon die Vorbereitungen auf eine drohende Saison in der zweiten Basketball-Bundesliga ProA, in der ein „möglichst rascher Wiederaufstieg“ das Ziel wäre. (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare