Folgenlose Niederlage

  • vonLukas Becker
    schließen

Im bedeutungslosen letzten Spiel der Relegationsgruppe drei in der NBBL haben die U16-Korbjäger der Basketball Akademie Gießen 46ers gegen den USC Heidelberg mit 61:73 verloren (27:40), waren aber schon vorher nicht mehr vom dritten Rang zu verdrängen und treffen jetzt in den Playdowns in zwei Wochen auf die Mannschaft aus Freiburg.

Im bedeutungslosen letzten Spiel der Relegationsgruppe drei in der NBBL haben die U16-Korbjäger der Basketball Akademie Gießen 46ers gegen den USC Heidelberg mit 61:73 verloren (27:40), waren aber schon vorher nicht mehr vom dritten Rang zu verdrängen und treffen jetzt in den Playdowns in zwei Wochen auf die Mannschaft aus Freiburg.

Im Duell mit Heidelberg musste Trainer Marcus Krapp auf eine arg dezimierte Auswahl zurückgreifen. Es fehlten beispielsweise Leistungsträger Matti Thormeier oder die Jungspunde um die Brüder David und Noah Sann. Dies machte sich vor allem offensiv im ersten Viertel deutlich bemerkbar. Es dauerte sechs Minuten, bis die Gießener zu ihrem ersten Korberfolg aus dem Feld kamen. Letztlich gewann Heidelberg das erste Viertel deutlich mit 17:5. Im zweiten Viertel kamen die Mittelhessen besser in die Partie, ohne jedoch richtig überzeugen zu können. Christian Herget und Vincent Sucke trugen die 46ers in der Offensive, konnten den 27:40-Pausenrückstand jedoch auch nicht verhindern.

Nach dem Seitenwechsel wurde das Spiel der Krapp-Auswahl dann an beiden Enden des Feldes besser und druckvoller. Gießen kämpfte sich etwas heran und konnte auf 47:55 verkürzen. Dieser Trend setzte sich auch im Schlussviertel fort, als der Rückstand sogar nur noch vier Zähler betrug.

Heidelberg erhöhte jetzt jedoch wieder die Gegenwehr, und die Lahnstädter ließen sich den Schneid etwas abkaufen, sodass der USC sich erneut mehr Luft verschaffen konnte. Letztlich konnten die Gäste, die ebenfalls in die Playdowns müssen, einen souveränen Sieg feiern.

"Personell waren das keine guten Voraussetzungen. Insgesamt haben die Jungs das aber recht okay gemacht, auch wenn es hier und da etwas unkonzentriert und nicht mit der nötigen Körpersprache war. Die Niederlage tut uns aber nicht weh, und wir haben jetzt zwei Wochen Zeit, uns auf Freiburg vorzubereiten und wollen da dann in zwei Spielen den Klassenerhalt eintüten", sagte Gießens Coach Krapp.

BA Gießen 46ers: Herget (14), Sucke (10), Klippel (9), Bergmann (9), Grad (7), Göbel (7, 13 Rebounds), Janeck (3), Burghard (2), Kotulla.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare