Berov lobt "tollen Kampf"

  • vonLukas Becker
    schließen

Die U19-Bundesliga-Korbjäger der Basketball Akademie Gießen 46ers bleiben in der Hauptrundengruppe zwei weiter mittendrin im Rennen um die Playoffs. Die Mannschaft von Trainer Venelin Berov schloss die beschwerliche Dienstreise nach Oldenburg am Sonntag mit einem 81:75-Erfolg ab und feierte den siebten Saisonsieg. Es entwickelte sich von Beginn an eine intensive Auseinandersetzung an der Hunte, in der zunächst die Baskets Juniors leichte Vorteile auf ihrer Seite hatten. Nach zehn Minuten führten die Gastgeber mit 18:14 und ließen sich auch im zweiten Viertel die Führung nicht entreißen. Gießen blieb immer in Schlagdistanz und setzte kleine Nadelstiche. Zur Halbzeitpause lagen die Mittelhessen jedoch mit neun Punkten im Hintertreffen (31:40).

Die U19-Bundesliga-Korbjäger der Basketball Akademie Gießen 46ers bleiben in der Hauptrundengruppe zwei weiter mittendrin im Rennen um die Playoffs. Die Mannschaft von Trainer Venelin Berov schloss die beschwerliche Dienstreise nach Oldenburg am Sonntag mit einem 81:75-Erfolg ab und feierte den siebten Saisonsieg. Es entwickelte sich von Beginn an eine intensive Auseinandersetzung an der Hunte, in der zunächst die Baskets Juniors leichte Vorteile auf ihrer Seite hatten. Nach zehn Minuten führten die Gastgeber mit 18:14 und ließen sich auch im zweiten Viertel die Führung nicht entreißen. Gießen blieb immer in Schlagdistanz und setzte kleine Nadelstiche. Zur Halbzeitpause lagen die Mittelhessen jedoch mit neun Punkten im Hintertreffen (31:40).

"Es war von Beginn an ein sehr körperliches Spiel, und wir hatten zunächst Probleme, uns darauf einzustellen", benannte Berov den Grund für das Defizit zur Pause. In der Halbzeitpause hatte der Übungsleiter jedoch die richtigen Worte gefunden. Seine Jungs agierten druckvoller und intensiver und nahmen den harten Fight jetzt so richtig an. Defensiv boten sie toll Parolie und packten auch beim Rebound beherzt zu.

In der Offensive leitete Tim Köpple das Spiel von der Aufbauposition famos und scorte auch selber aus allen Distanzen hochprozentig. So verkürzten die Mittelhessen den Rückstand Schritt für Schritt und zogen das Momentum langsam auf ihre Seite. Schließlich schafften die Berov-Buben sogar den Führungswechsel und gingen mit einem 57:55-Vorsprung in den Schlussabschnitt. Dort entwickelte sich dann ein offener Schlagabtausch, der für die Zuschauer interessant und spannend anzusehen war. Beide Teams hatten in der Ofensive einen recht guten Mix zwischen erfolgreichen Abschlüssen in Brettnähe oder aus der Distanz. Die körperlich deutlich unterlegenen 46ers ließen sich die Führung jedoch nicht mehr entreißen und belohnten sich als Team für eine tolle kämpferische Leistung.

"Ich bin stolz auf die Jungs, die alle einen tollen Job gemacht haben und das Spiel über den Kampf gewonnen haben", bilanzierte ein glücklicher Venelin Berov nach der Begegnung.

Gießen: Köpple (28), Lagerman (16), Amaize (11), Thurau (10), Brach (10), Hahn (6), Carl, Tim Schneider, Kalusche, Hübener, Baumgarten, Paul Schneider

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare