In Bayreuth Favorit

  • schließen

Nach ihrem Kantersieg gegen die Metropol Baskets Ruhr gehen die U16-Korbjäger der Basketball-Akademie Gießen 46ers auch in ihr nächstes Spiel in der Relegationsgruppe 3 der JBBL als Favorit. Die Mannschaft von Trainer Marcus Krapp ist am Sonntag ab 12.30 Uhr bei den TenneT young heroes in Bayreuth zu Gast und möchte im Kampf um einen Platz in den Playoffs den nächsten Sieg einfahren. Auf dem Papier sieht dies nach einer klaren Sache für die drittplatzierten Mittelhessen aus, die bereits zwölf Punkte auf ihrem Konto haben, während die Bayreuther bislang nur deren zwei auf der Habenseite verbuchen konnten. Auch das Spiel in der Vorrunde ging klar an die Lahnstädter, die seitdem jedoch noch einmal eine sehr positive Entwicklung genommen haben und an beiden Enden des Spielfeldes stabiler geworden sind.

Nach ihrem Kantersieg gegen die Metropol Baskets Ruhr gehen die U16-Korbjäger der Basketball-Akademie Gießen 46ers auch in ihr nächstes Spiel in der Relegationsgruppe 3 der JBBL als Favorit. Die Mannschaft von Trainer Marcus Krapp ist am Sonntag ab 12.30 Uhr bei den TenneT young heroes in Bayreuth zu Gast und möchte im Kampf um einen Platz in den Playoffs den nächsten Sieg einfahren. Auf dem Papier sieht dies nach einer klaren Sache für die drittplatzierten Mittelhessen aus, die bereits zwölf Punkte auf ihrem Konto haben, während die Bayreuther bislang nur deren zwei auf der Habenseite verbuchen konnten. Auch das Spiel in der Vorrunde ging klar an die Lahnstädter, die seitdem jedoch noch einmal eine sehr positive Entwicklung genommen haben und an beiden Enden des Spielfeldes stabiler geworden sind.

"Klar sind wir der Favorit, aber Bayreuth ist unbequem zu spielen. Sie spielen sehr schnell und unorthodox. Offensiv ist die eine oder andere Harakiri-Aktion dabei, da müssen wir insgesamt wachsam sein in der Defensive", blickt Krapp auf das Match in der Oberfrankenhalle.

Kotulla fehlt

Bester Spieler im fränkischen Dress ist Florian Kämpf, der im Schnitt 17,1 Punkte pro Spiel auflegt und für einen Guard starke 7,4 Rebounds von den Brettern fischt. Doch auch er ändert nichts daran, dass die Wagner-Städter die zweitschlechteste Offensive und die zweitschlechteste Defensive im Wettbewerb stellen.

Daher hofft Krapp auch darauf, dass ihm der Spielverlauf wieder Gelegenheit geben wird, seine jungen Spieler um die Brüder Sann mit Einsatzzeit auszustatten, um deren Lernprozess zu beschleunigen. "Es ist auf jeden Fall geplant, dass mindestens einer der Jungs mitfährt und dann auch zum Einsatz kommt. Aufgrund des Urlaubs von Hanno Kotulla und einer Verletzung von Tim Zygankow ist auch noch nicht absehbar, wie der Kader aussehen wird", gibt Krapp Einblicke in seine personellen Gedankenspiele.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare