Basketball / U19-Bundesliga

Ausrutschen in Göttingen verboten

  • vonLukas Becker
    schließen

Im engen Rennen um die Playoffs in der Hauptrunden-Gruppe 2 der U19-Bundesliga stehen die U19-Korbjäger der Basketball-Akademie Gießen 46ers vor einer Pflichtaufgabe. Die Mannschaft von Trainer Venelin Berov fährt am Sonntag nach Göttingen und trifft dort um 14 Uhr auf die im bisherigen Saisonverlauf noch sieglosen BG Göttingen Juniors.

Im engen Rennen um die Playoffs in der Hauptrunden-Gruppe 2 der U19-Bundesliga stehen die U19-Korbjäger der Basketball-Akademie Gießen 46ers vor einer Pflichtaufgabe. Die Mannschaft von Trainer Venelin Berov fährt am Sonntag nach Göttingen und trifft dort um 14 Uhr auf die im bisherigen Saisonverlauf noch sieglosen BG Göttingen Juniors.

"Es ist sicherlich so, dass wir als Favorit dorthin fahren. Wir sind individuell und als Mannschaft sowie im taktischen Bereich einfach besser. Zudem haben wir gerade einen guten Lauf und wollen daran anknüpfen. Dies darf allerdings nicht dazu führen, dass wir den Gegner unterschätzen. Sie sind in einer Situation, in der sie völlig befreit aufspielen können und somit auch gefährlich sind", blickt Berov auf die Begegnung.

Die Mittelhessen präsentieren sich aktuell in guter Verfassung und fahren mit drei Siegen am Stück im Rücken nach Niedersachsen. Im Klassement liegen die Berov-Buben mit acht Siegen und fünf Niederlagen auf dem fünften Rang, haben mit drei noch ausstehenden Spielen aber noch eine Partie mehr zu absolvieren, als die auf dem vierten Platz stehenden Hagener. Um diese noch von dieser Position und somit aus den Playoffs zu kegeln, dürfen sich die Lahnstädter im Duell der alten Universitätsstädte keinen Ausrutscher erlauben.

"Wir wachsen als Mannschaft immer besser zusammen und das spiegelt sich auch in den Ergebnissen wider. Wir haben eine gute Stimmung im Training und wollen uns stets weiterentwickeln", gibt Berov einen Einblick in die Situation seines Ensembles, das mit dem vierten Sieg in Serie den Druck auf Hagen aufrecht erhalten möchte, sodass vieles auf ein mögliches Endspiel am letzten Spieltag Mitte März gegen Hagen hinausläuft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare