+
Der 2,08 m große Powerforward Luke Petrasek streift sich ab sofort das Trikot der Gießen 46ers über.

Gießen 46ers

2,08-m-Mann zu den Gießen 46ers

  • schließen

Bei den Gießen 46ers geht es zurzeit Schlag auf Schlag mit den Neuverpflichtungen. Der Basketball-Erstligist hat sich aktuell die Dienste von Powerforward Luke Petrasek gesichert.

In der vergangenen Woche spielte die vierte Gießener Neuverpflichtung noch zusammen mit dem NBA-Nummer-Eins-Pick 2019, Zion Williams, in der NBA-Summerleague für die New Orleans Pelicans. Dabei agierte Luke Petrasek auf der Powerforward-Position, auf der er auch in den zwei vergangenen Spielzeiten in der NBA-Gatorade-League für das Farmteam der Charlotte Hornets, den Greensboro Swarm, auflief. Der 23-jährige US-Amerikaner erhält beim mittelhessischen Traditionsclub einen Vertrag über eine Spielzeit. Somit ist der 2,08 m große Frontcourt-Akteur der elfte Spieler im Kader der 46ers für die Basketball-Bundesliga-Saison 2019/20.

"Wir beobachten Luke schon etwas länger und freuen uns, dass er jetzt zu uns kommt. Er ist ein großer, sehr beweglicher Spieler mit gutem Wurf, der auch in der Defense mehrere Positionen verteidigen kann", konstatiert Gießens Headcoach Ingo Freyer.

Der US-Amerikaner Petrasek freut sich auf die Gießen 46ers: "Ich glaube, dass dies ein großartiges Jahr für uns wird. Ich kann es kaum erwarten, nach Deutschland zu kommen und mit meinen Trainern und Teamkollegen zu arbeiten."

In der NBA-Summerleague brachte es der frischgebackene Gießener - wie sein Positionspendant Zion Williams - für die New Orleans Pelicans auf einen Einsatz. In knapp zehn Minuten Einsatzzeit kam der Power Forward auf 1 ApS, 1 RpS, 1 SpS und 2 BpS. Mehr Spielzeit erhielt der 23-Jährige bei seinem Team Greensboro Swam. In der vergangenen Saison brachte er es in knapp 20 Minuten Spielzeit auf 6.2 PpS und 4.4 RpS. Auch im Vorjahr war Petrasek konstant mit 22 Minuten Einsatzzeit auf dem Parkett vertreten und legte mit 6.4 PpS, 4.6 RpS und 1.4 ApS solide Statistiken hin. Zwischen den beiden Spielzeiten agierte er wie in diesem Jahr in der NBA-Summerleague - damals für das Team der Charlotte Hornets. In drei Begegnungen erzielte der US-Amerikaner 2.7 PpS und sicherte sich 1.3 RpS.

Seine NCAA-Karriere absolvierte der damals angehende Akademiker bei der Columbia University. In diesen vier Jahren konnte er vom Freshman bis zum Senior seine Werte stetig verbessern, sodass bei seinem Abschluss im Durchschnitt 15.1 PpS, 5.6 RpS, 1.9 ApS und 1.2 SpS auf dem Bewerbungsbogen standen. Dazu gesellten sich 27 Einsätze, bei welchen er konstant zur Starting-Five gehörte und mit Auszeichnungen wie All-Ivy Second Team, Ivy League Player of the Week oder College Insider.com Honorable Mention Team geehrt wurde.

Damit stehen Freyer für die Ende September beginnende Saison bislang folgende Spieler zur Verfügung: Luke Petrasek, Teyvon Myers, Alexander Abreu, Duke Shelton, Alen Pjanic, Brandon Thomas, John Bryant, Tim Uhlemann, Tim Köpple, Bjarne Kraushaar und Leon Okpara.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare