+
Toni Kroos traf nicht, jubelte dann eben mit Franck Ribéry (r.) über dessen Treffer.

Tor-Technik auf großer Bühne

Warum der Kroos-Schuss historisch war

Agadir - Toni Kroos hat am Dienstag kein Tor geschossen, aber trotzdem für einen fußballhistorischen Moment gesorgt. Er selbst nimmt es gelassen.

Toni Kroos war es herzlich egal, dass er gerade für einen fußballhistorischen Moment gesorgt hatte. „Ich hab“s auch so gesehen, dass er nicht drin war. Dafür hätte man die Technik nicht gebraucht„, sagte der Nationalspieler von Bayern München über seinen Schuss im Halbfinale der Klub-WM in der 25. Minute. Dieser war von der Unterkante der Latte auf die Torlinie geprallt - ein Fall für die Technik, wenn auch ein klarer.

Erstmals kam bei einem großen Turnier des Weltverbandes FIFA "Goal Control“ wirklich zum Einsatz. Und das System einer deutschen Firma aus Würselen bei Aachen funktionierte wie erwartet gut. Schiedsrichter Bakary Gassama aus Gambia wurde umgehend per Akustik-Signal darüber informiert, wie er zu entscheiden hatte. Wenige Augenblicke später bekamen auch die Fans auf der Stadionleinwand vorgeführt, dass der Ball die Torlinie nicht mit vollem Durchmesser überquert hatte.

Das System war bereits beim Confed Cup im vergangenen Sommer in Brasilien getestet worden, strittige Szenen gab es dort jedoch nicht. Auch bei der WM am Zuckerhut im kommenden Jahr wird es eingesetzt, um Vorkommnisse wie das legendäre Wembley-Tor 1966 oder den nicht anerkannten Treffer der Engländer im WM-Achtelfinale 2010 gegen Deutschland zu vermeiden. Schiedsrichter und Spieler weltweit begrüßen die Neuerung.

„Ich bin demgegenüber sehr positiv gestimmt, weil es einfach wichtig ist. In anderen Sportarten sieht man, dass es funktionieren kann oder funktioniert. Der Fußball hängt da vielleicht ein bisschen hinterher, deswegen passt es gut“, sagte Bayern-Kapitän Philipp Lahm. Auch Kroos gab zu verstehen, dass er die Technik grundsätzlich begrüßt.

„Ich denke, sie versuchen das Richtige zu machen“, sagte Bayern-Torhüter Manuel Neuer.

sid/dpa

FIFA-Klub-WM: Alle bisherigen Sieger

FIFA-Klub-WM: Alle bisherigen Sieger

FIFA Klub-WM, Pokal
Die Klub-WM fand erstmals im Jahr 2000 statt (Corinthians São Paulo gewannen diese Trophäe) und pausierte dann mehrere Jahre lang. Seit 2005 gibt es sie regelmäßig. Hier sehen Sie die Sieger. © dpa
FC São Paulo, FIFA Klub-WM
2005 FC São Paulo (1:0 im Finale gegen den FC Liverpool). © dpa
Internacional Porto Alegre, FIFA Klub-WM
2006 Internacional Porto Alegre (1:0 im Finale gegen den FC Barcelona). © dpa
AC Mailand, FIFA Klub-WM
2007 AC Mailand (4:2 im Finale gegen die Boca Juniors Buenos Aires). © dpa
Manchester United, FIFA Klub-WM
2008 Manchester United (1:0 im Finale gegen LDU Quito). © dpa
FC Barcelona, FIFA Klub-WM
2009 FC Barcelona (2:1 n.V. im Finale gegen Estudiantes de La Plata). © dpa
Inter Mailand, FIFA Klub-WM
2010 Inter Mailand (3:0 im Finale gegen Mazembe Lubumbashi). © dpa
FC Barcelona, FIFA Klub-WM
2011 FC Barcelona (4:0 im Finale gegen den FC Santos). © dpa
Corinthians Sao Paulo, FIFA Klub-WM
2012 Corinthians Sao Paulo (1:0 im Finale gegen den FC Chelsea). © dpa
FC Bayern München, FIFA Klub-WM
2013 FC Bayern München (2:0 im Finale gegen Raja Casablanca). © dpa
Real Madrid, FIFA Klub-WM
2014 Real Madrid (2:0 im Finale gegen CA San Lorenzo de Almagro). © dpa
FC Barcelona, FIFA Klub-WM
2015 FC Barcelona (3:0 im Finale gegen CA River Plate). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare