+
Martina Voss-Tecklenburg bleibt Bundestrainerin der deutschen Frauen-Nationalmannschaft. Foto: Sebastian Gollnow

Frauenfußball-WM

Tristesse nach Aus: Voss-Tecklenburg bleibt Bundestrainerin

Das WM-Viertelfinal-Aus und das Verpassen des Olympia-Tickets müssen die deutschen Frauen erst noch verarbeiten. Bei der Abreise herrscht Trauerstimmung. Bundestrainerin Voss-Tecklenburg hat weiter das Mandat, den eingeschlagenen Weg mit dem jungen Team fortzusetzen.

Rennes (dpa) - Enttäuschung, Frust, Leere, aber keine Verzweiflung oder gar Panik: Ungeachtet der Tristesse nach dem bitteren Viertelfinal-Aus bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Frankreich richtet Martina Voss-Tecklenburg den Blick in die Zukunft.

Den vor einigen Monaten eingeschlagenen Weg mit dem jungen, talentierten Team will die 51 Jahre alte Bundestrainerin konsequent weitergehen und erhält dabei auch die volle Unterstützung vom Deutschen Fußball-Bund.

Ein erneuter Personalwechsel beim wichtigsten Amt im Frauenfußball steht weder bei Oliver Bierhoff noch bei DFB-Interimspräsident Rainer Koch zur Debatte. "Die Frage erübrigt sich, weil wir uns wirklich extrem bemüht haben, Martina Voss-Tecklenburg als Trainerin zu gewinnen. Das war ein hartes Stück Arbeit. Wo keine Probleme sind, muss ich mir auch keine machen", sagte Koch nach dem 1:2 am Samstag gegen Schweden der "Bild am Sonntag". Auch DFB-Direktor Oliver Bierhoff stärkt der Bundestrainerin voller Überzeugung den Rücken. "Martina hat in der kurzen Zeit schon sehr viel bewegt, wir haben viele tolle Ansätze gesehen, die Erneuerung schreitet voran", sagte Bierhoff. "Dafür können wir uns bei Martina und ihrem Trainerteam nur bedanken und sie ermuntern, diesen Weg konsequent fortzusetzen."

Gleichwohl herrscht bei den Spielerinnen erstmal die große Leere. Denn nicht nur das Halbfinale in Lyon, das nun am Mittwoch (21.00 Uhr) die Schwedinnen gegen Europameister Niederlande bestreiten, wurde verpasst. Fast noch schlimmer zu ertragen ist, dass die Olympischen Spiele im nächsten Jahr ohne den Gold-Gewinner von Rio 2016 stattfinden. Das Ticket nach Tokio war das erklärte Minimalziel. "Es ist traurig, dass wir Olympia verpassen und nächstes Jahr kein großes Turnier haben", befand Spielführerin Alexandra Popp.

Melanie Leupolz, die gegen Schweden nicht spielen durfte und das Drama von der Bank verfolgte, stand in den Katakomben des Roazhon Parks von Rennes noch unter Schock: "Als Olympiasieger in Tokio nicht dabei zu sein, ist schon sehr bitter." Die 25-Jährige von Bayern München war die einzige Spielerin, die vorsichtige Kritik an den Teamkolleginnen und der Trainerin übte. Ihre Nicht-Berücksichtigung habe sie schon im Laufe der Woche geahnt, sei ihr aber nicht erklärt worden. "Am Ende entscheidet die Trainerin, wer spielt. Sie hat sich halt so entschieden. Das ist ja ihr Job. Ich will auch nicht alles hinterfragen", meinte Leupolz sichtlich angeschlagen. "Ich hätte das Gespräch suchen können, aber das wollte ich dann nicht."

Darüber hinaus bemängelte Leupolz treffend, dass sich die Mannschaft nach dem 1:1 durch Sofia Jakobsson (22. Minute) und dem Führungstor von Stina Blackstenius (48.) nicht genug und effektiv gewehrt habe. "Da muss man schon den Charakter als Mannschaft haben, dass man Gegentore auch mal verdaut." Statt nach der tollen Anfangsphase und dem schönen Treffer von Lina Magull (16.) Selbstbewusstsein auszustrahlen, brach das junge Team auf unerklärliche Weise nach dem ersten Gegentor beim Turnier ein und kassierte die erste Niederlage im neunten Länderspiel unter Voss-Tecklenburg.

Tatsächlich ist zu hinterfragen, ob die gewiefte Taktikerin Voss-Tecklenburg diesmal ein glückliches Händchen hatte mit allen Entscheidungen. Dzsenifer Marozsan angesichts ihres Trainingsrückstandes nach dem Zehenbruch zum WM-Start und drei Wochen Spielpause erst zur zweiten Spielhälfte zu bringen, ist nachvollziehbar. Dass Popp erstmals bei der WM von der gewohnten Position in der Sturmmitte auf die Sechs zurückgezogen wurde und sie dadurch mit ihrer Präsenz vorn als Anspielstation und Strafraumschreck fehlte, ist diskutabel. So hing die schnelle, aber unerfahrene Lea Schüller vorn in der Luft, auch weil es an Unterstützung aus dem Mittelfeld von Svenja Huth und der überraschend ins Team gerutschten Linda Dallmann mangelte. Dazu kam das Pech, dass Linksverteidigerin Carolin Simon noch vor der Pause verletzt raus musste. So kam Leonie Maier noch unverhofft zu ihrem WM-Debüt.

Aus der Verantwortung stehlen mochte sich Voss-Teckelnburg nicht. Zwar werde alles im Team besprochen, aber am Ende treffe sie die Entscheidung, sagte sie am Sonntag. Wir haben auch gesehen, dass Dzseni wirklich nochmal eine gute Ballsicherheit hatte. Wir haben gehofft, lange ohne sie spielen zu können, um dann mit Dzseni den entsprechenden Mehrwert zu bekommen. Aber sie ist auch keine Zauberkünstlerin, sondern Teil des Teams", sagte die Duisburgerin. "Wir gewinnen als Mannschaft und wir verlieren als Mannschaft. Es an einzelnen Personen festzumachen, ist sicherlich unfair."

Als die Akteurinnen am Morgen ihre Zimmer im Golf-Hotel "Domaine de Cicé-Blossac" in Bruz räumten, war die Stimmung gedrückt und passte zum noch grauen Himmel in der Bretagne. Während Marozsan, die bei Olympique Lyon spielt, ein Taxi nahm, blieb Almuth Schult in Frankreich, ohne genau zu wissen, was sie eigentlich vorhat. "Ich habe nicht mit Urlaub gerechnet und jetzt stehe ich hier und muss irgendwie meine Zeit nutzen, entweder zum Abschalten oder für irgendwas anderes", sagte die Torhüterin. Der Rest trollte sich wortlos in den Bus, der um 9.30 Uhr Richtung Bahnhof Rennes abfuhr. Von dort ging es mit dem Zug nach Paris, wo sich die Wege dann trennten.

Derweil schmiedete die Bundestrainerin, die sich auch erstmal eine Auszeit nimmt, schon wieder Pläne. Um die Zukunft des deutschen Frauenfußballs sorge sie sich nicht, auch wenn die gerade erst wieder entflammte Euphorie gestoppt wurde. "Es ist für mich keine Vollbremsung. Es darf kein Rückschlag sein. Wir müssen uns neue Ziele setzen und müssen diesen Prozess weitergehen", betonte sie. Es werde jetzt nicht alles in Frage gestellt. "Die Niederlage tut weh, aber die müssen wir als Team einstecken und verarbeiten. Das gehört zum Sportlerleben dazu. Ich erwarte und vertraue darauf, dass wir daraus lernen und alle zusammen wachsen. Dieses Team hat Potenzial und eine Zukunft."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare