+
Luca Toni (l.) im Trikot von Hellas Verona gegen seinen Ex-KLub US Palermo. Die Sizilianer wurden nun in die vierte Liga verbannt. 

Zwangsabstieg für langjährigen Erstligisten

Zwangsabstieg: Ex-Klub von Bayern-Knipser Luca Toni in die vierte Liga verbannt

Luca Toni bewies nicht nur in München seine herausragenden Qualitäten vor dem Tor. Einer seiner Ex-Vereine durchlebt nun schwierige Zeiten. Der Klub muss in die vierte Liga. 

Palermo - Der ehemalige Europapokalteilnehmer US Palermo, in der abgelaufenen Saison sportlich Tabellendritter der zweiten italienischen Liga, muss in der kommenden Spielzeit 2019/20 in der viertklassigen Serie D starten. Der nationale Fußballverband Federazione Italiana Giuoco Calcio (FIGC) lehnte am Freitag einen Einspruch der Sizilianer gegen einen im Mai ausgesprochen Zwangsabstieg zunächst in die Serie C ab und verschärfte nun sogar die Strafe. Dem Ex-Klub von Luca Toni stehen unangenehme Zeiten bevor.

US Palermo: Ex-Klub von Bayern-Knipser Luca Toni in die vierte Liga verbannt

Palermo, das von 2004 bis 2017 mit einem Jahr Unterbrechung Erstligist war, werden diverse administrative Vergehen, darunter Bilanzfälschungen in den Spielzeiten 2014/15 bis 2016/17 vorgeworfen. Der langjährige Klubchef Maurizio Zamparini war 2017 zurückgetreten. 

Der Klub  steht zum Verkauf. Interessenten können ihre Anträge vom 20. bis zum 23. Juli einreichen, berichtete die Gazzetta dello Sport am Samstag.

US Palermo: Diese Stars waren für die Sizilianer am Ball

Die US Palermo hatte in ihrer Vereinsgeschichte einige namhafte Spieler in ihren Reihen. Für „Rosanero“ kickten unter anderem die italienischen Weltmeister von 2006 Andrea Barzagli und Fabio Grosso, Weltklasse-Stürmer Edinson Cavani, der nun vor einem Wechsel stehen soll, Argentiniens Superstar Paulo Dybala, Roms Javier Pastore oder der langjährige Bayern-Knipser Luca Toni, der es in 83 Spielen für die Sizilianer stolze 51 Treffer erzielte. 

Wegen des Zwangsabstiegs Palermos bleibt der FC Venedig in der Serie B.

sid/as

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare