1. Gießener Allgemeine
  2. Sport
  3. Fussball

Nach Chaos beim FC Bayern: Hoeneß kündigt Top-Transfers an und spricht Lewandowski-Machtwort

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Patrick Mayer

Kommentare

Uli Hoeneß schaltet sich gewohnt deutlich in die Transfer-Debatte um Robert Lewandowski ein. Und der Ehrenpräsident des FC Bayern verspricht Top-Transfers.

München - Robert Lewandowski drängt auf einen Wechsel zum FC Barcelona. Und bis auf den ablösefreien Wechsel von Noussair Mazraoui konnte Sportvorstand Hasan Salihamidzic beim FC Bayern München noch keinen Neuzugang präsentieren. Anfang Juni herrscht Transfer-Wirrwarr beim deutschen Bundesliga-Rekordmeister, während sich die Verhandlungen zu einer möglichen Verpflichtung von Liverpool-Star Sadio Mané weiter ziehen.

FC Bayern München: Uli Hoeneß deutet Top-Transfers an

Nicht zum ersten Mal in den vergangenen Monaten hat sich nun FCB-Ehrenpräsident Uli Hoeneß in die Belange seines Klubs eingeschaltet. So sprach der 70-Jährige am Rande des Abschiedsspiels von Kommentator-Legende Werner Hansch bei Sport1 ein Machtwort in der Causa Robert Lewandowski. Und der Vereinspatron kündigte Top-Transfers an der Säbener Straße in München an. Welche, das erklärte der frühere Spieler, Manager und Präsident der Bayern nicht genauer.

Ich würde auf jeden Fall dafür plädieren (...), dass er noch ein Jahr bleibt.

Uli Hoeneß über Robert Lewandowski

„Ich glaube, es wird sehr intensiv an der neuen Mannschaft gebastelt, und wenn das alles kommt, was sie mir die Woche vorgestellt haben, dann sehe ich eine gute Chance, dass wir nächstes Jahr eine attraktive Mannschaft haben - mit Robert Lewandowski“, erklärte Hoeneß.

Das Aufsichtsratsmitglied des Profi-Gesellschaft ging noch weiter auf die Verhandlungen mit der Seite des polnischen Superstürmers ein, der in der Isarmetropole noch Vertrag bis Sommer 2023 hat. Aber den Klub eigenen Aussagen zufolge in den kommenden Wochen verlassen will. Muss er bleiben, wäre er nach der Saison 2022/23 ablösefrei.

FC Bayern München: Uli Hoeneß äußert sich zu Robert Lewandowski

„Das ist jetzt im Moment nicht ganz so gelaufen, wie er und speziell sein Spezialagent (Pini Zahavi, d. Red.) das wollen, und dann ist man sauer. Ich würde allen Beteiligten empfehlen, sachlich zu bleiben, die Sache nicht eskalieren zu lassen, und dann wird auch über dem Haus Lewandowski/Bayern München wieder bald die Sonne scheinen“, meinte Hoeneß bei Sport1 und erzählte vom Bundesliga-Torjäger: „Gar nix ist passiert. Der ist so, wie er immer war, und schaut, dass er seine Interessen erfüllt kriegt.“

Ehrenpräsident des FC Bayern: Uli Hoeneß.
Ehrenpräsident des FC Bayern: Uli Hoeneß. © Sven Hoppe/dpa

Robert Lewandowski: Uli Hoeneß rät FC Bayern notfalls zu Verzicht auf Ablöse

Hoeneß rät dem FC Bayern, notfalls auf eine Ablöse für den 33-jährigen Stürmer zu verzichten. „Ich hab ja schon immer gesagt: Wenn man keine Alternative hat, von der man glaubt, dass sie ihn einigermaßen ersetzen kann - das sieht im Moment so aus, dass das schwierig ist -, dann würde ich auf jeden Fall dafür plädieren, wie alle anderen im Verein, dass er noch ein Jahr bleibt“, sagte der Fußball-Weltmeister von 1974: „Und dann muss man sehen, ob er nächstes Jahr ablösefrei geht oder vielleicht sogar nochmal verlängert. Das weiß ja kein Mensch.“ (pm)

Auch interessant

Kommentare