Kandidat auf die Kovac-Nachfolge

Neuer Trainer beim FC Bayern? Ex-BVB-Coach wurde bereits kontaktiert

  • schließen
  • Alexander Kaindl
    Alexander Kaindl
    schließen

Nach dem Trainer-Aus von Niko Kovac steht bei Bayern München angeblich der deutsche Star-Coach Thomas Tuchel wieder im Fokus - dabei hatte er zuletzt noch abgesagt.

  • Thomas Tuchel leitet seit Sommer 2018 die sportlichen Geschicke bei PSG.
  • Sein Vertrag läuft noch bis 2021.
  • Dieser Ticker ist beendet, alle weiteren Informationen zu Thomas Tuchel finden Sie ab jetzt hier.

Update vom 13. November 2019, 9.48 Uhr: Erik ten Hag? Pep Guardiola? Darf Hansi Flick langfristig weitermachen? Oder kommt etwa doch Thomas Tuchel? Wie die Sport Bild (Printausgabe) am Mittwoch berichtet, ist der frühere Dortmunder weiter ein Trainerkandidat beim FC Bayern.

Bericht: FC Bayern hat Thomas Tuchel bereits kontaktiert

Zwar würde der Rekordmeister grundsätzlich von einer Rückkehr von Ex-Coach Guardiola träumen (2013 bis 2016). Doch der einstige BVB-Trainer (2015 bis 2017) bleibe eine Option, heißt es in dem Bericht. Demnach hätten die Münchner die Tuchel-Seite bereits nach der Trennung von Niko Kovac kontaktiert.

Der Bericht deckt sich mit tz-Informationen, wonach Tuchel, der aktuell den französischen Serienmeister PSG trainiert, weiterhin das Interesse der Bayern auf sich zieht. Bleibt die Frage, ob sich auch der 46-jährige Schwabe ein Engagement an der Säbener Straße vorstellen könnte.

Schon 2018 soll er ein Kandidat beim FC Bayern gewesen sein, verschiedenen Berichten zufolge soll jedoch Noch-Präsident Uli Hoeneß, der bei der Jahreshauptversammlung am Freitag nicht mehr antritt, sein Veto eingelegt haben. Und im Fußball geht es gerne auch mal um Stolz. Es bleibt in jedem Fall spannend. 

Thomas Tuchel zum FC Bayern? PSG-Sportdirektor spricht klare Worte

Update vom 11. November 2019, 22.37 Uhr: Für Pariser Verhältnisse sind die Ergebnisse in dieser Saison recht mäßig. Drei Niederlagen stehen für Saint Germain schon zu Buche, die jüngste gegen Fußballzwerg FCO Dijon. 

Acht Punkte Vorsprung auf Platz zwei in der Liga reichen beim Scheich-Klub tatsächlich schon aus, die Trainerfrage zu stellen. 

„Er hat nie darum gebeten zu gehen, wir würden ihn auch niemals dazu auffordern, von sich aus zu gehen“, wurde PSG-Sportdirektor Leonardo gegenüber Le Parisien deutlich, „da ist nichts dran. Ende der Durchsage.“

Thomas Tuchel hatte selbst schon erklärt, nicht mit einem Wechsel zu liebäugeln. Sein Chef stärkt ihm nun den Rücken. Der FC Bayern München scheint sich anderswo nach einem Trainer umsehen zu müssen. Und ist laut englischen Medien auch fündig geworden. So steht dieser Trainer wohl ganz oben auf der Liste.

Plötzliche Wende bei der Trainer-Suche: Denkt der FC Bayern wieder an einen deutschen Star-Coach?

Update vom 8. November 2019, 8.43 Uhr: Viele Namen in der Verlosung - wer macht am Ende das Rennen? Die Spekulationen um den bayerischen Trainerstuhl gehen weiter. 

Nach tz-Informationen werden jetzt wieder zwei Kandidaten heiß, die in der jüngsten Vergangenheit eigentlich schon abgeschrieben wurden.

Nach Angaben von FCB-Experte Manuel Bonke wird weiter über Erik ten Hag und Thomas Tuchel nachgedacht - und nicht über Arsene Wenger. Tuchels Vertrag bei Paris St. Germain läuft noch bis 2021, ten Hag ist bei Ajax Amsterdam sogar noch ein Jahr länger gebunden. 

Neuer Trainer beim FC Bayern München? Erik ten Hag und Thomas Tuchel offenbar weiter gefragt

Beide sagten zuletzt auf Pressekonferenzen, dass sie derzeit nicht als Trainer zur Verfügung stehen. Möglicherweise ist man in München aber gar nicht auf der Suche nach einer sofortigen Lösung. Nach tz-Informationen sei es durchaus denkbar, dass Flick bis zum Sommer FCB-Coach bleibt. Danach könnte dann ein neuer Trainer vorgestellt werden.

Wer Flick in seiner ersten Woche als Chefcoach erlebt hat, der weiß: Er wird sich nicht zu seiner Zukunft äußern. Auf tz.de* gibt es seine heutige Pressekonferenz dennoch im Live-Ticker - und ganz bestimmt wird er über den deutschen Klassiker sprechen. Der Kracher gegen Borussia Dortmund am Samstag gibt es hier im Live-Ticker. Beide Seiten müssen mit Verletzungssorgen umgehen. Bei den Bayern könnte es sogar sein, dass ein Talent aus der eigenen Jugend zum Einsatz kommen wird

Auch in England steht am Wochenende ein echter Kracher an:Es kommt zum Duell zwischen Pep Guardiola und Jürgen Klopp. Wir berichten im Live-Ticker zum Spiel Liverpool gegen Manchester City.

Favorit auf den Trainerposten? Neue Aussage dürfte den FC Bayern nicht gefallen

Update vom 5. November 2019, 17.58 Uhr: Nachdem heute bereits durchsickerte, dass der FC Bayern bei Thomas Tuchel offenbar persönlich nach dessen Bereitschaft für einen Wechsel gefragt hat, äußerte sich der Umworbene nun nochmal öffentlich zu der Trainerfrage in München. Bei einer Pressekonferenz im Rahmen der Champions-League-Partie von Paris St. Germain gegen den FC Brügge (Mittwoch) wurde der deutsche Erfolgscoach mit den Gerüchten aus Deutschland konfrontiert und betonte daraufhin, dass er „nicht eine Minute an einen anderen Klub denken“ könne.

Video: Fans des FC Bayern nennen ihren Favoriten für die Nachfolge von Niko Kovac

Des Weiteren sagte der 46-jährige PSG-Coach: „Ich bin nicht interessiert. Ich habe einen Vertrag bei Paris St. Germain.“ Am Tag zuvor (4. November), hatte Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß formuliert, "dass wir bis zum nächsten Auswärtsspiel in Düsseldorf in drei Wochen wissen, wie es in der Trainerfrage weitergeht." Bis dahin wird der bisherige Co-Trainer Hansi Flick interimsmäßig beim deutschen Rekordmeister die Geschicke leiten.

Favorit auf den Trainerposten? FC Bayern buhlt um deutschen Top-Trainer

Update vom 5. November 2019, 13.20 Uhr: Von einem europäischen Spitzenklub zum anderen? Wie Sport.Sky.de berichtet, hat der FC Bayern einen neuen Topfavoriten bei der Suche nach einem Nachfolger für Niko Kovac. Demzufolge haben sich die Verantwortlichen des deutschen Rekordmeisters telefonisch bei Thomas Tuchel erkundigt, wie es mit dessen Ambitionen bestellt sei, in die deutsche Bundesliga zurückzukehren. 

Dabei haben die Münchner sich sowohl nach der Möglichkeit erkundigt, umgehend beim FCB anzuheuern. Alternativ wurde scheinbar auch abgeklopft, wie es mit einem Wechsel nach dem Ende der aktuellen Saison aussehe. Auch über die Antwort von Tuchel berichtet das Portal. Demnach habe der ehemalige Mainz- und Dortmund-Coach betont, ein Transfer zum aktuellen Zeitpunkt komme nicht in Frage - und alles weitere hänge vom Verlauf der Spielzeit ab. Derzeit betreut Thomas Tuchel schließlich die sportlichen Geschicke beim französischen Serienmeister Paris St. Germain.

Thomas Tuchel: FC Bayern noch interessiert? PSG zurück an der Tabellenspitze

Update vom 29. September 2019, 9.49 Uhr: Durch den dritten Siegtreffer von Superstar Neymar in dieser Saison hat der französische Fußball-Meister Paris St. Germain in der Ligue 1 wieder die Tabellenführung übernommen. Das verletzungsgeplagte Team von Trainer Thomas Tuchel gewann bei Girondins Bordeaux 1:0 (0:0). In Weltmeister Kylian Mbappe, Angreifer Mauro Icardi und Abräumer Marco Verratti kehrten nach überstandenen Verletzungen immerhin drei Spieler in der Kader zurück.

Zuvor wurde Thomas Tuchel laut eines Medienberichts mit dem FC Bayern München in Verbindung gebracht und durch die Niederlage in der Vorwoche wurde Kritik laut. Die ist nun mit der Tabellenführung wohl wieder gestillter. 

Aufregung gab es dagegen bei Niklas Süle: Wegen ihm musste die Polizei anrücken - der Grund dafür ist kurios, wietz.de* berichtet.  

Thomas Tuchel zum FC Bayern? Paris-Trainer ärgert sich über historische Pleite

Update vom 26. September 2019, 10.04 Uhr: Thomas Tuchel zum FC Bayern München? Dieses Thema wurde in der Vergangenheit bereits diskutiert. Nach wie vor sollen die Roten den ehemaligen Trainer auf dem Radar haben - das berichteten zuletzt mehrere französische Medien. Nach Informationen von Sky ist an diesen Gerüchten aber nichts dran (siehe weiter unten).

Jürgen Klopp (l.) und Thomas Tuchel - beide sind bei internationalen Topvereinen tätig.

Tuchel konzentriert sich währenddessen auf das Sportliche. Doch nach dem Gala-Auftritt in der Champions League gegen Real Madrid (3:0) und dem 1:0-Erfolg über Lyon folgte die Ernüchterung in der Ligue 1: Zuhause gab es eine 0:2-Pleite gegen Stade Reims. Nach der ersten Heimniederlage seit 22 Spielen sagte der ehemalige Dortmunder Coach: „Vielleicht ist es manchmal notwendig zu verlieren, um zu verstehen, dass es nie einfach ist, zu gewinnen.“

PSG verliert gegen Reims: Trainer Thomas Tuchel erklärt Niederlage 

Während des Abschlusstrainings vor dem abendlichen 0:2 gegen Stade Reims habe die Mannschaft „nicht die gleiche Konzentration wie gewöhnlich“ gezeigt, sagte Tuchel am Mittwochabend und betonte: „Aber das ist normal.“ Tuchel hatte auf einigen Positionen umgestellt, letztlich habe PSG aber „zu kompliziert gespielt“.

Beim FC Bayern konzentriert man sich dagegen auf das anstehende Bundesliga-Wochenende. Leon Goretzka wird weiter ausfallen - was verrät Trainer Niko Kovac noch auf der Pressekonferenz? Auf tz.de* gibt es den Live-Ticker zur PK.

Thomas Tuchel als Kovac-Ersatz beim FC Bayern? Erneute Wende im Trainer-Poker

Update vom 24. September 2019, 12.27 Uhr: Es waren irre Gerüchte, die da vor wenigen Tagen von Paris nach München waberten: Der FC Bayern soll Thomas Tuchel beobachten, der ehemalige Dortmunder sei künftig offenbar als Alternative für Trainer Niko Kovac denkbar.

Aber ist das wirklich so? Nach Informationen von Sky offenbar nicht: „Es gibt definitiv keinen Kontakt aktuell zwischen Bayern und Thomas Tuchel. Er ist komplett fokussiert auf seinen Weg bei Paris Saint-Germain. Er ist Feuer und Flamme für dieses Projekt, möchte sich daran messen lassen und er hat den Kopf wirklich nur da“, erklärte Transfer-Experte Max Bielefeld.

Dass Tuchel ein interessanter Trainer sei, stünde außer Frage. Derzeit soll der deutsche Rekordmeister aber kein Thema sein. In Sachen Champions-League-Finale ist der FCB dagegen definitiv in der Verlosung, wie tz.de* berichtet. Am Dienstag fällt die Entscheidung, ob das Königsklassen-Endspiel wieder in München steigt. Jürgen Klopp hat den Henkelpott schon geholt - und wurde deshalb zum Trainer des Jahres gewählt. Philippe Coutinho ist nach dem Bayern-Spiel gegen Köln erst der fünfte Spieler der Welt, der eine extrem seltene Statistik erfüllt. Uli Hoeneß hat dagegen die nächste Bombe platzen lassen. Währenddessen äußert Kölns Präsident die kuriose Behauptung: „Der FC Bayern hat bei uns gelernt“, wie tz.de* berichtet.

Trainer-Hammer beim FC Bayern? Thomas Tuchel offenbar als Kovac-Ersatz im Gespräch

Erstmeldung vom 20. September 2019, 12.48 Uhr: München - Das Oktoberfest steht wieder an: In München ist ab Samstagmittag also wieder Ausnahmezustand. Es ist eine besondere Jahreszeit für alle in der bayerischen Landeshauptstadt - egal, ob man die Wiesn mag oder nicht.

Natürlich freut man sich auch beim FC Bayern München auf das 186. Oktoberfest. Trainer Niko Kovac hatte auf der Pressekonferenz (Ticker auf tz.de* zum Nachlesen) vor dem Bundesliga-Spiel gegen Köln schon betont, dass er das größte Volksfest der Welt schätzt - aber als Trainer des FCB könne er es nicht so richtig genießen.

FC Bayern München: Muss Trainer Niko Kovac schon wieder um seinen Job fürchten?

Schließlich hat man als Coach des Rekordmeisters andere Aufgaben im September. Die Champions League hat begonnen, die Bundesliga nimmt Fahrt auf. Die Saison beginnt jetzt so richtig. Und auch aus anderer Hinsicht hat es der Bayern-Trainer zur Oktoberfest-Zeit nicht einfach - nämlich, wenn man sich die Vergangenheit ansieht.

Carlo Ancelotti wurde beispielsweise während der Wiesn entlassen. So weit ist es bei Kovac und beim FC Bayern natürlich noch lange nicht. Aber: Jetzt geistert ein altes Gerücht wieder durch die Medienlandschaft: Wird Thomas Tuchel wieder beim Double-Gewinner gehandelt?

FC Bayern München: Offenbar wird Thomas Tuchel beobachtet

Nach Informationen des französischen Portals Le 10 Sport ist Tuchel beim FC Barcelona und bei Manchester United auf dem Radar. Wäre er vielleicht sogar einer für Real Madrid? Bei den Königlichen wird derzeit Xabi Alonso als Ersatzlösung für Zinedine Zidane diskutiert.

Und die gut informierte L‘Équipe bringt noch einen Verein ins Spiel, der offenbar genau hinschaut, was Tuchel derzeit mit Paris Saint-Germain fabriziert - der FC Bayern München. Anscheinend verfolgen die Roten den Weg des ehemaligen Dortmunders genau und sollen dem Coach genau diese Botschaft schon vermittelt haben. In der L‘Équipe (Artikel hinter Bezahlschranke) heißt es weiter, dass Kovac bei einem frühen CL-Aus ein Schicksal blüht, das Tuchel auch in der Stadt der Liebe erwarten würde - die Entlassung.

Thomas Tuchel: Ultimatum von PSG? Auch der FC Bayern München soll ihn beobachten

Französische Medien berichten, dass Tuchel mindestens das Halbfinale der Champions League erreichen müsste, um weiterhin PSG-Trainer zu bleiben. Sportdirektor Leonardo würde statt ihm angeblich liebend gerne Massimiliano Allegri an der Pariser Seitenlinie sehen. Tuchel selbst soll aber bekräftigt haben, dass er in Paris noch eine Menge Arbeit vor sich habe und bei PSG noch nicht fertig sei.

In der bisherigen Saison hat sich Kovac wenig bis gar nichts zu Schulden kommen lassen. Bis auf das Hertha-Unentschieden ist eigentlich alles in der Reihe. Eine Trainer-Diskussion wäre aktuell wohl alles andere als fair, dennoch - zieht man beim FCB schon die Strippen für die Zukunft? Präsident Uli Hoeneß, der zuletzt seinen Standpunkt in der Torwart-Debatte deutlich machte und dafür in den sozialen Netzwerken teils scharf kritisiert wurde, tritt ab und wird von Herbert Hainer ersetzt. Oliver Kahn übernimmt ab Januar einen Vorstands-Posten und soll Anfang 2022 Karl-Heinz Rummenigge als Boss beerben. Auf den wichtigen FCB-Stühlen wird also gewechselt.

Gewechselt wird wohl auch bei den TV-Rechten. Offenbar wird die EM 2024 nicht bei ARD und ZDF zu sehen sein. Darüber sind viele Fans erbost - einer fordert sogar die Umbenennung eines Nationalspielers

Deutschlands Sprinterinnen laufen gerade bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaft um die Wette. Doch über eine technische Neuerung sind sie überhaupt nicht begeistert. Eine Kamera bietet zu intime Einblicke. In der Diskussion um den neuen Trainer beim FC Bayern werden diverse Namen durchgespielt - ein von Karl-Heinz Rummenigge gelobter Ex-Profi wird dagegen gar nicht mehr genannt.

Javi Martinez ist wieder gefragt beim FC Bayern München. In einer Kolumne schwärmt der Spanier in den höchsten Tönen von einem Dortmunder Funktionär.

*tz.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

akl

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Bernd Thissen

Kommentare