1. Gießener Allgemeine
  2. Sport
  3. Fussball

Eklat beim FC-Bayern-Training? Pavard ignoriert Nagelsmann – Vertragsverlängerung wackelt

Erstellt:

Von: Christoph Klaucke

Kommentare

Benjamin Pavard ist mit seiner aktuellen Situation beim FC Bayern unzufrieden. Der Abwehrspieler verlässt frustriert das Training. Ist die Vertragsverlängerung in Gefahr?

München – Beim FC Bayern läuft es in den letzten Wochen wieder wie aus einem Guss. Mit dem 6:2 gegen Mainz feierte der Rekordmeister den sechsten Sieg in Folge und sprang mindestens für eine Nacht an die Tabellenspitze. Union Berlin kann am Sonntag gegen Mönchengladbach nachziehen.

Nur einer schien nicht wirklich zufrieden zu sein. Benjamin Pavard saß gegen Mainz zunächst wieder nur auf der Bank, wie schon ein paar Tage zuvor in Barcelona. Der Verteidiger, der erst zur Halbzeit für den angeschlagenen Matthijs de Ligt eingewechselt wurde, schiebt offenbar Frust.

Benjamin Pavard
Geboren: 28. März 1996 in Maubeuge, Frankreich
Positionen: Rechtsverteidiger, Innenverteidiger
Marktwert: 30 Millionen Euro
Größte Erfolge: Weltmeister 2018, Champions-League-Sieger 2020

FC Bayern: Benjamin Pavard verlässt frustriert das Training – und ignoriert Nagelsmann?

Benjamin Pavard soll am Samstag als erster Spieler des FC Bayern die Kabine in der Allianz Arena verlassen haben und auch am Sonntag nach dem öffentlichen Training an der Säbener Straße sei der Franzose als erstes vom Rasen gegangen. Das berichtet Sky-Reporter Florian Plettenberg auf Twitter. Demnach habe Pavard frustriert trainiert und Augenkontakt mit den Trainern um Julian Nagelsmann vermieden.

Pavard kommt in den letzten Wochen nach starkem Saisonstart immer seltener zum Zug. In den letzten drei Bundesligaspielen stand er nur einmal in der Startelf, in der Champions League sogar nur ein einziges Mal in den vergangenen vier Partien. Sein erstes Tor in der Königsklasse in Barcelona zum 3:0-Endstand dürfte ihn kaum über das fehlende Vertrauen hinwegtrösten.

Benjamin Pavard hat keine leichte Zeit beim FC Bayern.
Benjamin Pavard hat keine leichte Zeit beim FC Bayern. © Ulrich Wagner/Imago

FC Bayern: Pavard verliert Stammplatz an Mazraoui – „sauer“ auf Nagelsmann

Pavard scheint seinen Stammplatz auf der rechten Abwehrseite der Bayern vorübergehend an Neuzugang Noussair Mazraoui verloren zu haben. In der Innenverteidigung ist trotz des Ausfalls von Lucas Hernandez kein Vorbeikommen an de Ligt und Dayot Upamecano.

„Wir brauchen Benji auch im Zentrum aktuell, daher muss ich da etwas größer denken. Das ist nicht angenehm für den Spieler, aber er deckt gerade zwei Positionen ab“, erklärte Nagelsmann vor dem Mainz-Spiel, um hinterher anzumerken: „Er war sicher sauer auf mich, auch berechtigt, weil er heute sicher auch von Beginn an hätte spielen können.“

Benjamin Pavard: Vertragsverlängerung beim FC Bayern in Gefahr?

Anhand der komplizierten sportlichen Lage von Pavard beim FC Bayern stellt sich unweigerlich die Frage nach der Vertragssituation. Der 26-Jährige hat in München noch einen Kontrakt bis 2024. Aktuell gebe es laut Sky keine konkreten Gespräche über eine mögliche Vertragsverlängerung. Zuletzt gab es Spekulationen um einen Pavard-Wechel nächsten Sommer in die Premier League.

Positive Nachrichten gab es hingegen von Leroy Sané. Der Edeltechniker konnte nach seinem Muskelfaserriss wieder mit der Mannschaft trainieren. Am Dienstag gegen Inter in der Champions League winkt das Comeback. Dann wird auch Sven Ulreich wieder im Tor stehen, der Bayern-Torwart tobt gegen Mainz wegen dem Schiedsrichter. (ck)

Auch interessant

Kommentare