+
Ilkay Gündogan fühlt sich bei Manchester City wohl. Foto: Adam Davy/PA Wire

Premier League

Gündogan über Zukunft in Manchester: "Fühle mich hier wohl"

Manchester (dpa) - Der deutsche Nationalspieler Ilkay Gündogan will bald mit Manchester City über seine Zukunft sprechen.

"Die letzten Wochen war ich damit beschäftigt, noch einige nicht ganz so unwichtige Spiele mit City zu gewinnen, statt mich tagtäglich an den Verhandlungstisch zu setzen und mich davon ablenken zu lassen", sagte der Mittelfeldspieler des englischen Meisters, Ligapokal- und FA-Cup-Siegers dem "Kicker". "Der Stand ist aber immer noch derselbe: Ich fühle mich hier wohl, und ganz bestimmt werden wir die nächsten Wochen wieder die Gespräche aufnehmen."

Zuletzt hatte es Spekulationen über die Zukunft des 28-Jährigen gegeben, dessen Vertrag beim Team von Trainer Pep Guardiola 2020 ausläuft.

Für Gündogan ist der FC Liverpool mit seinem Trainer Jürgen Klopp der Favorit auf den Champions-League-Sieg. "Ich habe großen Respekt vor dem Teamspirit von Tottenham, aber ich gehe davon aus, dass es sich Liverpool mit Kloppo dieses Jahr nicht nehmen lassen wird", sagte der deutsche Fußball-Nationalspieler. Er schränkte ein: "Es ist aber ein Finale in vielleicht nur 90 Minuten, da kann alles passieren."

Mit seinem Club Manchester City war Gündogan im Viertelfinale der Königsklasse gegen Tottenham Hotspur ausgeschieden. "Das Ausscheiden in der Champions League tat mehrere Tage wirklich extrem weh. Vor allem die Art und Weise. Da hatte ich die eine oder andere schlaflose Nacht, schließlich war das unser ganz großer Traum", sagte der 28-Jährige in dem Interview. Bei den Halbfinals sei er "noch so verärgert" gewesen, dass er sie sich nicht angeschaut habe.

Er sei "aber optimistisch, dass ich noch einige gute Jahre vor mir haben werde, in denen auch der Gewinn der Champions League mein großes Ziel bleiben wird", sagte der Mittelfeldspieler des englischen Meisters, Ligapokal- und FA-Cup-Siegers.

Aussagen von Gündogan bei kicker.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare