Jonas Hofmann
+
Jonas Hofmann (r/13) unterhält sich bei der Aufstellung zum Mannschaftsfoto mit Kevin Volland.

Nationalmannschaft

DFB-Pechvogel Jonas Hofmann: Verletzung, Corona, Verletzung

Herzogenaurach (dpa) - Nach einem kurzen Gespräch mit Bundestrainer Joachim Löw verließ Jonas Hofmann noch vor dem Trainingsstart mit bedrücktem Gesicht den feinen Rasenplatz im Adi-Dassler-Stadion.

Eine Knieverletzung zwingt den Gladbacher Mittelfeldspieler kurz vor dem EM-Start zu einer Auszeit zur Unzeit. Und die Signale aus dem DFB-Quartier machten wenig Mut. „Noch“ sei Hofmann im Base Camp zu „weiteren Untersuchungen“, hieß es zur Mittagszeit.

Ein Mitwirken von Hofmann beim Auftaktspiel am Dienstagabend in München gegen Weltmeister Frankreich scheint schon ausgeschlossen. Zum dritten Mal in Serie bringt den 28-Jährigen nach seinem Debüt im Vorjahr eine Reise zur Fußball-Nationalmannschaft kein Glück. Im vergangenen November zog er sich beim Test gegen Tschechien (1:0) einen Muskelbündelriss zu. Im März musste er als erster Corona-Fall aus dem DFB-Hotel in Düsseldorf ohne Einsatz abreisen.

Und nun das Knie. Und das kurz vor dem ersten EM-Spiel, für das Hofmann zwar kein Startkandidat, aber zumindest eine Option im rechten Mittelfeld darstellte. Noch bei der Nominierung im Mai hatte der 28-Jährige puren Optimismus ausgestrahlt. „Es ist sensationell, dabei sein zu dürfen. Ich versuche, der Mannschaft so weit es geht zu helfen - und möglichst weit zu kommen“, sagte Hofmann damals.

© dpa-infocom, dpa:210611-99-952004/3

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare