1. Gießener Allgemeine
  2. Sport
  3. Fussball

Tor annulliert: So schön ärgert sich Cristiano Ronaldo

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Gregory Straub

Kommentare

null
So schön ärgert sich Cristiano Ronaldo. © Getty

Lissabon - Cristiano Ronaldos fußballerische Klasse ist unbestritten, sein ausgesprochener Hang zur Selbstdarstellung aber auch. Im Länderspiel gegen Spanien waren jetzt beide Eigenschaften des Weltfußballers von 2008 zu bewundern.

Mittwoch Abend in Lissabon, es ist das Freundschafts-Länderspiel zwischen Portugal und Spanien. Die Portugiesen sind hochmotiviert, wollen sich für das Achtelfinal-Aus bei der WM in Südafrika (0:1) revanchieren. Ein Portugiese ist besonders "heiß": Cristiano Ronaldo.

Der Superstar von Real Madrid hatte bei der WM extrem enttäuscht und sich daher für das Duell gegen das Land seines Arbeitgebers besonders viel vorgenommen. Und tatsächlich: Ronaldo wirbelte die spanische Abwehr in der ersten Halbzeit mehrmals auseinander.

Höhepunkt eine Szene kurz vor der Halbzeit: CR7 startet einen fulminanten Sprint in den Strafraum, lässt Verteidiger Piqué ins Leere grätschen und lupft den Ball technisch gekonnt über den spanischen Keeper Iker Casillas hinweg. Das Stadion "Da Luz" in Lissabon bebt. Gleich ist der Ball drin und es heißt 1:0 für Portugal. Es wird ein Tor, das um die Welt gehen wird. Jeder wird über Cristiano Ronaldo sprechen und das Tor wird den Eintrag in die Geschichtsbücher finden.

Von wegen!

Denn plötzlich kommt Teamkollege Nani aus dem Abseits und köpft den Ball über die Linie. Der Treffer wird annulliert. Und was macht Ronaldo? Der ist sich über die verpasste Gelegenheit bewusst, schimpft und zetert wie Rumpelstilzchen. Zu allem Überfluss schleudert er auch noch seine Kapitänsbinde auf den Boden.

Ronaldo bleibt torlos, bereitet aber immerhin wenige Minuten später das 1:0 durch Martins vor. In der Halbzeit bleibt der "Beklaute" in der Kabine und sieht im zweiten Durchgang, wie seine Teamkollegen den Weltmeister auseinander nehmen. 4:0 heißt es am Ende. Doch Ronaldos Anteil am Sieg ist kleiner, als der Superstar es sich gewünscht hat.

Die Kandidaten zum Weltfußballer des Jahres 2010

wi

Auch interessant

Kommentare