1. Gießener Allgemeine
  2. Sport
  3. FC Gießen

Weitere Neuzugänge beim FC Gießen angekündigt

Erstellt:

Von: Sven Nordmann

Kommentare

_210824OVSMZFCG1456_2708_4c
Versuchen, weitere Neuzugänge ins Waldstadion zu lotsen: Trainer Daniyel Cimen und der Sportliche Leiter Christian Memmarbachi (im Hintergrund). © Oliver Vogler

Gegen den noch ungeschlagenen FK Pirmasens muss der FC Gießen nun wohl auch noch auf Guiseppe Burgio verzichten. Mit Spannung wird verfolgt, wie viele Zuschauer zum Heimspiel kommen.

Der FC Gießen wird nach Aussage der sportlich Verantwortlichen noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv: »Wir werden in der Verteidigung und im Sturm noch aktiv«, sagte der Sportliche Leiter Christian Memmarbachi am Donnerstagabend auf Nachfrage.

Es sind noch einige Spieler auf dem Markt.

FC-Trainer Daniyel CImen

Zuvor hatte schon Trainer Daniyel Cimen erklärt: »Wir halten weiter Ausschau auf der Innenverteidiger- und Stürmerposition. Es sind noch einige Spieler auf dem Markt - ob diese uns dann auf Anhieb weiterhelfen können, steht auf einem anderen Blatt.«

Der heimische Fußball-Regionalligist hat angesichts der weiterhin fehlenden Spielberechtigungen für die drei Japaner Ko Sawada, Ryunosuke Takehara und Takero Itoi eine dünne Personaldecke – vor dem heutigen Heimspiel in der Fußball-Regionalliga Südwest gegen den FK Pirmasens (14 Uhr, Waldstadion) droht zudem, der zuletzt gesetzte Stürmer Guiseppe Burgio auszufallen.

Er hat sich vorerst abgemeldet, wir gehen von einer Erkältung aus.

FC-Trainer Daniyel CImen über Guiseppe Burgio

»Er hat sich vorerst abgemeldet, weil er schon am Dienstag in Mainz mit einer leichten Erkältung gespielt hat«, sagt Trainer Cimen. »Er liegt flach, die Corona-Tests aber waren alle negativ. Wir gehen von einer Erkältung aus, wenn er überhaupt dabei ist, dann wird er wohl auf der Bank sitzen.«

FC Gießen: Am Freitagabend trudelt die Spielgenehmigung für Matheus Moura Beal ein

Sollte Burgio ausfallen, dürfte Ali Ibrahimaj als falsche Neun ein Kandidat sein. Immerhin: Am Freitagabend trudelte die Nachricht ein, dass die Spielgenehmigung für den Brasilianer Matheus Moura Beal da ist. Der FC kann dann auf sechs Feldspieler von der Ersatzbank zurückgreifen – acht plus Torhüter sind erlaubt. Insgesamt verfügt der FC – rechnet man die Japaner dazu – über 21 Feldspieler und drei Torhüter. Cimen gibt sich kämpferisch und weiß, dass sein Team gegen den formstarken FK Pirmasens alle Chancen auf den zweiten Saisonsieg besitzt.

»Wir wollen alles versuchen, um die drei Punkte im Waldstadion zu behalten. Wir wollen unser Spiel mit dem Ball weiter verbessern und im Abschluss noch konsequenter werden.«

Daghfous und Mohr wird eine weitere Trainingswoche gut tun.

FC-Trainer Daniyel Cimen

Zwischen dem Abendspiel am Dienstag und der 14-Uhr-Partie am Samstag lag viel Regeneration, »denn viele werden ja wieder von Anfang an spielen«, weiß Cimen. Sowohl für Nejmeddin Daghfous als auch Niclas Mohr käme ein Startelfeinsatz wohl noch zu früh, »beiden wird eine weitere ganze Trainingswoche nach dem Pirmasens-Spiel guttun«, sagt der Coach. »Wir sind früh in der Saison.«

Früh in der Saison hat der heutige Gast aus der Rheinpfalz bereits satte sieben Zähler gesammelt und kommt daher ungeschlagen und mit breiter Brust nach Gießen.

Die Mannschaft des 40-jährigen Trainers Patrick Fischer schlug zuletzt Aalen mit 1:0 und tritt wieder mal den Beweis an, dass auch mit bescheidenen (finanziellen) Mitteln Regionalliga-Fußball möglich ist. »Die Mannschaft ist eingespielt, sie kommen über ihre Einstellung und die Mentalität. Sie sind formstark und effektiv«, weiß Cimen.

FC Gießen: Kommen am Samstag mehr als zuletzt 500 Besucher ins Waldstadion?

»Als Verein sind sie sehr, sehr gefestigt - auch bei einem potenziellen Abstieg stünde der Verein nicht vor Trümmern.« Gilt das auch für den FC Gießen? Cimen: »Den Beweis, dass wir sehr gefestigt sind in unseren Strukturen, den müssen wir auf Dauer erst noch erbringen.«

Beim Heim-Auftakt vergangenen Samstag kamen lediglich rund 500 Besucher - der Zuschauerschnitt in der Südwest-Staffel lag bei 920 Besuchern pro Partie. Cimen: »Wir sind froh über jeden einzelnen Zuschauer, der kommt. Du merkst, dass die Menschen zum Teil noch vorsichtig sind, auch in der Bundesliga. Der Respekt vor Menschenansammlungen scheint noch recht groß zu sein.«

Weiterhin gilt im Stadion die 3G-Regel (genesen, geimpft oder getestet), bis zum Sitz- oder Stehplatz (13 bzw. 22 Euro) muss die Maske getragen werden. Die Tageskasse öffnet am Samstag um 10 Uhr.

Auch interessant

Kommentare